Ausland

EU-Roaming in Großbritannien: So geht es 2021 weiter

Stand jetzt zählt Groß­bri­tan­nien ab Januar nicht mehr zu den Ländern, in denen der regu­lierte EU-Roaming­tarif gelten muss. Drohen jetzt wieder dras­tische Zuschläge? Wir haben bei den Netz­betrei­bern nach­gefragt.

Wie weiter mit Roaming in Großbritannien Wie weiter mit Roaming in Großbritannien
Foto: Image licensed by Ingram Image, Logos: Anbieter, Montage: teltarif.de
Eigent­lich hat das Verei­nigte König­reich schon am 31. Januar die Euro­päi­sche Union verlassen. Noch bis zum Jahres­ende gehören Groß­bri­tan­nien und Nord­irland aber dem EU-Binnen­markt und der Zoll­union an. Das bedeutet: Bis zum 31. Dezember gehört das Verei­nigte König­reich ganz offi­ziell zu den Staaten, in denen der regu­lierte EU-Roaming­tarif gilt. Deut­sche Mobil­funk­kunden können ihre SIM-Karten in Groß­bri­tan­nien und Nord­irland weit­gehend zu den glei­chen Kondi­tionen wie im Heimat­netz nutzen.

Doch wie geht es nach dem Jahres­wechsel weiter? Es ist kein Geheimnis, dass sich Verhand­lungen über den künf­tigen Status der Bezie­hungen zwischen dem Verei­nigen König­reich und der Euro­päi­schen Union schwierig gestalten. Auch weniger als einen Monat vor Ablauf der Über­gangs­frist gibt es keine Eini­gung. Mit anderen Worten heißt das, dass ein "harter Brexit" droht.

Wenn das Verei­nigte König­reich den euro­päi­schen Wirt­schafts­raum (EWR) verlässt, zu dem neben den EU-Staaten auch Island, Liech­ten­stein und Norwegen gehören, ist es auch kein Land mehr, in dem EU-Roaming ange­wendet werden muss. Drohen bei Reisen nach London, Glasgow oder Belfast also künftig wieder satte Zuschläge anstelle der Roam-like-at-Home-Rege­lung? Wir haben bei den deut­schen Mobil­funk-Netz­betrei­bern nach­gefragt.

Das sagen die Netz­betreiber

Wie weiter mit Roaming in Großbritannien Wie weiter mit Roaming in Großbritannien
Foto: Image licensed by Ingram Image, Logos: Anbieter, Montage: teltarif.de
Die Pres­sestelle der Deut­schen Telekom sagte auf Anfrage von teltarif.de, Groß­bri­tan­nien gehöre auch künftig zu den Ländern, in denen der regu­lierte EU-Tarif ange­wendet wird. Ähnlich verfährt die Telekom für Vertrags­kunden und hinsicht­lich der mobilen Inter­net­nut­zung auch beim Inter­national Roaming in der Schweiz. Somit können Telekom-Kunden ihren Mobil­funk-Anschluss auch über das Jahres­ende hinaus nach dem Roam-like-at-Home-Prinzip im Verei­nigten König­reich nutzen.

Ähnlich äußerte sich auch die Pres­sestelle von Voda­fone. Es werde sich "erst einmal" nichts daran ändern, dass das Verei­nigte König­reich Teil des EU-Roamings bleibe. Der Düssel­dorfer Netz­betreiber will das aber offenbar nicht in Stein gemei­ßelt wissen. Wört­lich heißt es: "Sollte es zukünftig Anpas­sungen beim EU-Roaming-Foot­print geben, werden wir Kunden und Medien recht­zeitig darüber infor­mieren." Diese "Ausstiegs­klausel" könnte sich darauf beziehen, dass heute niemand sagen kann, wie sich die Verhand­lungen über künf­tige Roaming-Kondi­tionen mit den briti­schen Netz­betrei­bern gestalten.

Für o2-Kunden mit dem Reise­ziel Groß­bri­tan­nien sind eben­falls "bis auf weiteres" die aktu­ellen Kondi­tionen ihres jewei­ligen Tarifs gültig. Die Telefónica-Pres­sestelle äußert sich demnach ähnlich wie Voda­fone. Die Preis­gestal­tung für das Roaming sei in erster Linie abhängig von Verhand­lungen mit den Roaming­part­nern, nicht aber von den Ergeb­nissen der Handels­pakt-Gespräche zwischen Groß­bri­tan­nien und der EU.

Allge­meine Tipps und Hinweise zur Mobil­funk-Nutzung im Ausland finden Sie in unserem Roaming-Ratgeber.

Mehr zum Thema Regulierung Roaming EU