Themenspecial Reise und Roaming EU-Roaming

Prepaid-Roaming bei Telefónica teilweise verbessert (Update)

Vertragskunden von o2, Base und Co. können seit Juli weitestgehend EU-konform roamen. Die Paket- und Flatrate-Mitnahme wird Prepaid-Kunden nun zwar teilweise gestattet. Es bleiben jedoch Baustellen.
AAA
Teilen (4)

Update: Telefónica bestätigte uns gegenüber, dass die korrigierten Roaming-Konditionen konzernweit für alle Marken gelten. Update Ende.

Heute vor vier Monaten trat die EU-Verordnung über das Roaming in öffentlichen Mobilfunknetzen in der Union in Kraft. Mit langer Verzögerung können nun auch Prepaid-Kunden der Telefónica-Marken ihre Flatrates und Pakete ins EU-Ausland mitnehmen.

Zum Stichtag 30. April 2016 hatte der Netzbetreiber Roaming-Konditionen tarifiert, die teilweise deutlich von den regulierten Konditionen abwichen. Nach einer Intervention der Bundesnetzagentur und vielstimmiger Kritik kündigte Telefónica zum 1. Juli 2016 eine Preissenkung an. In seinem Konzern-Zwischenbericht der ersten Jahreshälfte sprach Telefónica von einer "freiwilligen" Anpassung der Tarife nach "Diskussionen zwischen der BNetzA und der Telefónica Deutschland Group [...] bezüglich der interpretationsfähigen Vorgaben der Verordnung". Was seitdem für die Postpaid-Kunden des Anbieters im EU-Roaming gilt, lesen Sie in unserer Meldung zur Gebührensenkung am 1. Juli.

Prepaid-Kunden wurden anders behandelt

Prepaid-Kunden waren auch nach der Tarifänderung weiterhin benachteiligt und konnten ihre Optionen nicht ins EU-Ausland mitnehmen. Das von der EU-Kommission ausgegebene Prinzip "roam like at home" fand keine Anwendung.

In der nebenstehenden Box finden Sie eine historische Abfolge der Roaming-Entwicklung bei Telefónica.

Da die Tarifanpassung des 1. Juli nicht ausreichte, blieb die Bundesnetzagentur nach eigener Aussage weiterhin tätig. Auf unsere Anfrage hin teilte die Behörde mit, dass sie das "Tarifportfolio der Telefónica und der mit ihr verbundenen Marken sowie Unternehmen weiter beobachtet und auf etwaige Verstöße gegen die geltenden Roaming-Bestimmungen geprüft" habe. "Im Zuge dieser Überprüfung wurde auch auf Verordnungskonformität insbesondere hinsichtlich der Prepaid-Tarife mit optionalen Volumen- und Flatrate-Paketen gedrungen."

Offenbar zum 22. August hat Telefónica an den Prepaid-Konditionen geschraubt und sich den Vorgaben der EU-Verordnung weiter angenähert. Doch auch nach diesem Schritt bleiben Unklarheiten. Wir zeigen hier am Beispiel, dass weiterhin nicht alle neuen Roaming-Regeln erfüllt werden.

o2 Loop: Daten und SMS bleiben die Schwachstelle

o2-Logoo2 hat EU-Roaming-Konditionen erneut geändert Prepaid-Kunden der Marke o2 zahlen in den o2-Ländergruppen 1 und 2 pro ausgehender Minute nun 5 Cent für Gespräche nach Deutschland und in die Länder der Gruppe. Gemeint sind hierbei alle EU-Länder sowie Island, Norwegen, Liechtenstein und die Schweiz.

Weiterhin kosten SMS jedoch 7 Cent, auch wenn ein SMS-Paket oder eine SMS-Flatrate enthalten ist - so zum Beispiel bei der Tarifreihe o2 Loop Smart. Und die Datennutzung im EU-Ausland wird mit teuren 23 Cent pro MB abgerechnet - unabhängig davon, ob eine Datenoption gebucht ist. Diese Konditionen befinden sich derzeit nur auf der o2-Webseite, nicht jedoch in der Preisliste der Mobilfunkmarke. Sie sollen rückwirkend ab dem 1. Juli gelten.

Aldi Talk: Telefónica kann auch anders

Aldi Talk-Kunden können nun im EU- bzw. EWR-Ausland und in der Schweiz wie im Inland für 3 Cent pro Minute zu anderen Aldi Talk-Anschlüssen telefonieren - unabhängig davon, ob sie eine Option gebucht haben oder nicht. Nach Deutschland und in die EU kosten Gespräche bei einer gebuchten Sprachoption den Aufpreis von 5 Cent pro Minute. Nach Verbrauch der Inklusivminuten einer Option fallen die gewohnten 11 Cent pro Minute an. Gespräche zur Konto-Hotline 1155 sind auch aus dem EU-Ausland kostenlos.

Kunden mit einer SMS-Option zahlen verordnungskonforme 2 Cent pro SMS. Für Community-SMS fallen immer 3 Cent an. Nach Verbrauch der Inklusiv-SMS einer Option fallen 7 Cent pro Minute an, was deutlich günstiger ist als im Standard-Tarif (11 Cent). Für Datenverbindungen fallen 5 Cent pro MB an, abgerechnet in 1-kB-Blöcken, sofern eine Datenoption gebucht ist. Mit by-Call-Abrechnung, also ohne datenhaltige Option, müssen Nutzer im EU-Ausland 23 Cent berappen.

Der Aldi Talk-Tarif ist damit bei Telefónica besser gestellt als der hauseigene o2-Loop-Tarif.

Fazit: Weiterhin Salamitaktik

Zweifellos hat Telefónica die EU-Roaming-Konditionen für Prepaid-Kunden verbessert. Soweit die guten Nachrichten. Es ist jedoch nahezu unbegreiflich, warum ein Netzbetreiber vier Monate nach Einführung der Roaming-Verordnung in der EU sich den regulierten Konditionen nur in Trippelschritten annähert.

Auf dem Hintergrund, dass Roaming an Bedeutung gewinnt und die Kunden ihre zögerliche Haltung gegenüber dem Roaming aufgeben, werden nutzerfreundliche Roaming-Regelungen immer wichtiger.

Teilen (4)

Mehr zum Thema Regulierung Roaming EU