Ausland

EU-Roaming ohne Extra-Kosten: Das müssen Sie zur Umstellung wissen

Ab sofort können Mobilfunkkunden ihre SIM-Karten im EU-Ausland zu den gleichen Konditionen wie innerhalb Deutschlands nutzen. Einige Besonderheiten gilt es zu beachten.
AAA
Teilen (277)

Bereits vor neun Jahren hat die Europäische Union mit der Regulierung der Roaming-Kosten begonnen, die Mobilfunkkunden zahlen müssen, die ihren Vertrag oder ihre Prepaidkarte im Ausland einsetzen. Seitdem sind die Zusatzgebühren für Telefonie, SMS und den mobilen Internet-Zugang in den Staaten der Europäischen Union kontinuierlich gesunken.

Nun startet ein neues Kapitel der Regulierung der Roamingkosten in der EU. Roam like Home lautet dabei das Stichwort. Sprich: Die Kunden sollen ihre Mobilfunkanschlüsse in allen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union zu den gleichen Konditionen nutzen können wie im Heimatland. Einige Besonderheiten gibt es dennoch zu beobachten.

Kann ich meinen Tarif wirklich EU-weit genauso wie innerhalb Deutschlands nutzen?

Alle Details zum neuen EU-RoamingAlle Details zum neuen EU-Roaming Das war die Idee, die hinter der EU-Verordnung steht. Grundsätzlich gilt das auch so, aber es gibt Ausnahmen. So sind ausschließlich netzintern nutzbare Leistungen von der Regulierung ausgenommen. Das heißt, eine Flatrate, die ausschließlich für netzinterne Gespräche oder für Verbindungen innerhalb der Community gilt, muss im Ausland nicht angeboten werden.

Umgekehrt gilt der regulierte Tarif auch für Anrufe und den SMS-Versand zwischen verschiedenen EU-Staaten. So kann ein Telefonat von Deutschland nach Italien eine teure (weil nicht regulierte) Auslandsverbindung sein, während das gleiche Gespräch von Österreich nach Italien in der Allnet-Flat des Kunden enthalten ist.

Welche weiteren Einschränkungen gibt es?

Während die Kunden beispielsweise eine Allnet-Flatrate inklusive Daten-Flatrate im EU-Ausland genauso wie innerhalb Deutschlands nutzen können, fallen für die Telefongesellschaften weiterhin Kosten an. Diese wurden ebenfalls reguliert und sollen für die Datennutzung in den kommenden Jahren sukzessive weiter fallen.

Aktuell gelten Obergrenzen von 3,2 Cent pro Minute für Anrufe und 1 Cent für den Versand einer SMS. Für die mobile Internet-Nutzung gelten zunächst 9,163 Euro pro Gigabyte. Bis zum 1. Januar 2022 reduzieren sich diese Kosten auf 2,975 Euro pro Gigabyte. Die Anbieter haben die Möglichkeit, Fair Use Policys festzulegen, die die Datennutzung im Ausland dann doch wieder einschränken.

Auf Seite 2 lesen Sie unter anderem mehr zum Roaming in der Schweiz und zu den Regelungen für einen längeren Auslandsaufenthalt.

1 2 3 vorletzte
Teilen (277)

Mehr zum Thema Regulierung Roaming EU