Entlastung beim Ausbau

Netflix, Google und Co. sollen beim Netzausbau investieren

Tech­nolo­gie­unter­nehmen wie Google, Meta, Netflix und Apple sorgen für den größten Daten­ver­kehr in Europa. Eine Unter­stüt­zung für den Netz­ausbau blieb aber bislang aus. Das soll sich künftig ändern.

Obwohl große Unter­nehmen wie Google, Meta, Netflix und Apple vom euro­päi­schen Tele­kom­muni­kati­ons­netz profi­tieren, tätigen diese keine Inves­titionen in den Ausbau. Der EU-Kommis­sion ist dieses Verhalten ein Dorn im Auge und sie prüft, wie man die US-ameri­kani­schen Firmen zur Unter­stüt­zung drängen kann. Man wolle einen fairen Beitrag der betref­fenden Akteure, da diese enorm viel Daten­ver­kehr gene­rieren. Dies würde die EU-Wirt­schaft nicht nur entlasten, sondern auch für einen finan­ziellen Aufschwung sorgen und viele neue Arbeits­plätze schaffen.

Große Tech­nolo­gie­kon­zerne sollen Netz­ausbau fördern

Tech-Giganten sollen den Netzausbau unterstützen Tech-Giganten sollen den Netzausbau unterstützen
ETNO
In einem Bericht der Nach­rich­ten­agentur Reuters wird die däni­sche Poli­tikerin Margrethe Vestager zitiert. Als Vize­prä­sidentin der EU-Kommis­sion und Verant­wort­liche für den digi­talen Bereich möchte sie Europa bei den Kosten für den Netz­ausbau entlasten. Derzeit wird geprüft, wie man es schafft, dass Tech­nolo­gie­giganten wie Alphabet (Google), Meta (Face­book), Netflix und Apple Beiträge zur Tele­kom­muni­kati­ons­infra­struktur leisten.

„Wir sehen, dass es Player gibt, die viel Daten­ver­kehr gene­rieren, welcher ihre Geschäfte ermög­lichen, die aber nicht dabei mitge­wirkt haben, diesen Daten­ver­kehr zu reali­sieren. Sie haben nicht dazu beigetragen, die Inves­titionen in die Konnek­tivität zu ermög­lichen“, so Vestager. „Wir befinden uns in einem Prozess, um heraus­zufinden, wie wir diese Unter­stüt­zung umsetzen“, erklärt die EU-Kommis­sarin den aktu­ellen Status.

Über die Hälfte des Traf­fics stammt von den großen Konzernen

Eine Studie der Verei­nigung ETNO (European Telecom­muni­cations Network Opera­tors Asso­cia­tion) unter­streicht die Aussagen der euro­päi­schen Kommis­sion. Über 55 Prozent des welt­weiten Daten­ver­kehrs kommt durch die sechs größten Tech­nolo­gie­unter­nehmen zustande. Bei besagten Firmen handelt es sich um Meta, Alphabet, Apple, Amazon, Micro­soft und Netflix. Diese hätten bislang „wenige oder gar keine Beiträge zur Entwick­lung der euro­päi­schen Netz­werke geleistet“. Dabei wolle man Europa in eine führende Posi­tion beim globalen Wett­rennen von 5G und Glas­faser (FTTH) bringen.

Würden die betref­fenden Tech­nolo­gie­kon­zerne jähr­lich 20 Milli­arden Euro beisteuern, könnte es der EU-Wirt­schaft bis 2025 einen Schub von 72 Milli­arden Euro geben und 840 000 Arbeits­plätze schaffen. Ferner könnte man den Ener­gie­ver­brauch um 28 Prozent und den CO2-Fußab­druck um 94 Prozent in diesem Sektor senken. So eine Beispiel­rech­nung des ETNO-Berichts.

Indes arbeiten die hiesigen Netz­betreiber fleißig am Ausbau.

Mehr zum Thema EU-Kommission