Nachgebaut

Vom Versuch, die EU-Flat zu kopieren

Auslands- und Roaming-Optionen bieten alle Netzbetreiber für ihre Festnetz- und Mobilfunk-Produkte. Wir haben untersucht, ob die EU-Flat mit bereits bestehenden Optionen der Telekom und der anderen Provider günstiger nachgebaut werden kann.
AAA
Teilen

Am Montag stellte die Telekom Deutschland auf einer Presse­konferenz in Berlin ihr neues Produkt vor: Die Auslands-Option EU-Flat für MagentaEINS.

Die Betrach­tung der Kon­ditionen wirft die Frage auf, ob es unter den bereits be­stehenden Optionen der Telekom sowie bei den anderen Festnetz- und Mobilfunk­netz­betreibern ein ver­gleich­bares Produkt gibt. Ver­gleichbar ist freilich alles - man kann Äpfel mit Birnen ver­gleichen. Die Frage ist, zu welchem Ergebnis man kommt.

EU-Flat für MagentaEINSDie EU-Flat für MagentaEINS verbindet eine Vielzahl von Leistungsmerkmalen. Auf den ersten Blick scheint ein gleich­wertiges Produkt nicht auffindbar zu sein. Wir haben dennoch versucht, mit Hilfe der bestehenden Tarife und Optionen der Telekom selbst sowie ihrer Mitbewerber Base, o2 und Vodafone (inkl. Kabel Deutschland) die EU-Flat so weit wie möglich nachzubauen. Wir kamen zu über­raschenden Ergebnissen und stellen diese in drei separaten Artikeln vor. Heute schauen wir uns intern im Haus der Telekom um.

Das bietet die EU-Flat

Wie bereits berichtet, bietet die neue Option, die ab sofort und ausschließlich für Kunden der MagentaEINS-Tarif­familie buchbar ist, ein umfassendes Paket.

Alternativen zur MagentaEINS EU-Flat
Gespräche und SMS zu Anschlüssen in den EU-Flat-Ländern sind inkludiert (Ausnahme: SMS an Festnetz-Anschlüsse), auch bei einem Aufenthalt in den EU-Flat-Ländern. Zudem sind eingehende Gespräche in den EU-Flat-Ländern ebenfalls kostenlos. Das Daten­volumen des­jenigen Mobilfunk­tarifs, der Bestand­teil des MagentaEINS-Bündels ist, kann auch in den EU-Flat-Ländern genutzt werden. Wie nun klargestellt wurde, gelten alle Kon­ditionen in allen 32 Ländern der Zone.

Die EU-Flat kostet 10 Euro monatlich und hat eine Lauf­zeit von 12 Monaten. Danach ist sie täglich zum Ende des Tages kündbar.

Entgegen anders­lautender Berichte heißt die Option nicht "Europa inklusive", sondern schlicht "EU-Flat", was die Verwirrung um die gültige Länder­gruppe verstärkt haben dürfte.

Rundum-Sorglos-Paket für alle?

Seit der MagentaEINS-Kunden­stamm die Millionen­marke erreicht hat, können potenziell eine Million Kunden in Deutschland die EU-Flat-Option buchen. Das Angebot richtet sich jedoch klar an die Viel­nutzer in dieser Gruppe. Wie groß der wirkliche Interessenten­kreis inner­halb der MagentaEINS-Kunden ist, bleibt abzuwarten.

Zur Erinnerung: MagentaEINS ist das Kombi-Produkt aus dem magenta­farbenen Hause. Voraus­setzungen sind ein Telekom-Festnetz­tarif auf All-IP-Basis mit einer monatlichen Grund­gebühr ab 19,95 Euro aufwärts und ein Telekom-Mobilfunk­vertrag ab einem monatlichen Entgelt von 29,95 Euro, der nach dem 3. November 2010 abge­schlossen wurde. Neben einem Rabatt von 10 Euro monatlich auf der Mobilfunk-Rechnung wird die Option Festnetz zu Mobil Flat kostenlos dem Festnetz-Tarif aufgebucht und die Mobilfunk-Komponente erhält die Option Speed LTE Max entgeltfrei. Aus­drücklich nicht buchbar ist der Kombinations-Vorteil für Kunden mit Mobilfunk-Daten­tarifen, Combi Cards, Family Cards, Businesstarifen und For Friends-Mobilfunk- und Festnetz­tarifen. Kunden mit echten analogen oder ISDN-Festnetz­anschlüssen sind ebenfalls ausgenommen. Dabei ist der "For Friends"-Vorteil nicht mit der "Friends"-Tarifreihe zu verwechseln. Letztere ist MagentaEINS-berechtigt, wenn die sonstigen Voraus­setzungen zutreffen.

Auf der folgenden Seite versuchen wir nun mit den Telekom-eigenen Bordmitteln, die EU-Flat nachzubauen, um zu sehen, ob wir auf anderem Wege günstiger zum selben Ergebnis kommen.

1 2 letzte Seite
Teilen