Aufpreis

EU-Auslandstelefonate kosten weiter extra - bis 2029

Auslands­tele­fonate in ein EU-Land sind kein EU-Roaming. Deswegen kosten sie extra, sind aber preis­lich gede­ckelt. Der Aufpreis fällt aber nicht schon dieses Jahr weg, sondern erst 2029.
Von

Preisaufschlag für EU-Auslandstelefonate bleibt weiter Preisaufschlag für EU-Auslandstelefonate bleibt weiter
Bild: picture alliance/dpa
Tele­fonate von Deutsch­land in ein EU-Land unter­liegen nicht dem EU-Roaming, sondern sind kosten­pflich­tige Auslands­tele­fonate. Immerhin hat die EU für diese Tele­fonate seit 2019 einen Preis­deckel fest­gelegt. Der Aufpreis für diese Tele­fonate sollte eigent­lich schon in diesem Jahr wegfallen - doch dazu kommt es (noch) nicht.

Als EU-Unter­händler am vergan­genen Montag wie berichtet über den Gigabit Infrastruc­ture Act der EU verhan­delten, ging es offenbar auch um die Auslands­tele­fonate, wie nun durch Medi­enbe­richte bekannt wurde.

Aufpreis soll bis 2029 bleiben

Seit Mai 2019 zahlen Verbrau­cher in der EU, die von ihrem Land in ein anderes EU-Land tele­fonieren, höchs­tens 19 Cent pro Gesprächs­minute und 6 Cent pro SMS, jeweils zuzüg­lich Mehr­wert­steuer. Und das vom Fest­netz und vom Handy aus. Durch diese Regu­lie­rung gab es sogar verein­zelt Fälle, dass Provider, die vor 2019 güns­tigere Tele­fonate ins EU-Ausland ange­boten hatten, ihre Preise auf das Niveau des EU-Preis­deckels ange­hoben hatten. Eigent­lich sollte diese Rege­lung im Mai 2024 auslaufen.

Preisaufschlag für EU-Auslandstelefonate bleibt weiter Preisaufschlag für EU-Auslandstelefonate bleibt weiter
Bild: picture alliance/dpa
Die EU-Unter­händler sollen sich nun aber darauf verstän­digt haben, dass diese Preis­ober­grenzen zunächst weiterhin gelten. Erst ab dem Jahr 2029 sollen die zusätz­lichen Gebühren für Auslands­tele­fonate in ein EU-Land ganz wegfallen. Die EU-Kommis­sion wird dazu aufge­for­dert, bis 2028 alles hierfür vorzu­bereiten und einen Umset­zungsakt auszu­arbeiten. Mögli­cher­weise wäre es dann ab 2029 möglich, mit einer inner­deut­schen Allnet-Flat ohne Aufpreis in alle Fest- und Mobil­funk­netze der EU-Länder zu tele­fonieren - wie beim regu­lierten EU-Roaming auf Reisen.

Ab 2025 soll laut der Über­ein­kunft aller­dings die Möglich­keit bestehen, dass Provider bereits frei­willig die entspre­chenden Zusatz­kosten redu­zieren. Die ETNO als Lobby-Verband der Tele­kom­muni­kations-Netz­betreiber hatte im Vorfeld übri­gens massiv dafür geworben, mit der Abschaf­fung der Aufschläge für EU-Auslands­tele­fonate vorsichtig zu sein, da ansonsten den Netz­betrei­bern das Geld für den Netz­ausbau fehlen würde. Aus Deutsch­land ist die Telekom Mitglied in der ETNO.

Demnächst können Sie aufgrund einer weiteren EU-Vorgabe in WhatsApp mit Kontakten diverser anderer Messenger chatten. Wie das Ganze funktio­niert, teilte ein Mitar­beiter nun mit.

Mehr zum Thema Auslandstelefonate