Finanzierung

Neues zum Essential Phone: Teaser für Liefertermin

Nach einer vielbeachteten Ankündigung und zwischenzeitlicher Funkstille gibt es neue Lebenszeichen für das Essential Phone von Andy Rubin.
Von mit Material von dpa
AAA
Teilen (5)

Der Erfinder des Mobile-Betriebssystems Android, Andy Rubin, hat für seine neue Firma Essential Products eine Investitions­runde von 300 Millionen US-Dollar einsammeln können. 100 Millionen US-Dollar stammen dabei von Access Technology Ventures, wie der Risiko­kapitalfonds in New York mitteilte. Access Technology Ventures ist bereits an Technologie­firmen wie Alibaba, Facebook, Snapchat, Spotify, Square, Rocket Internet, Zalando, Digital Ocean, Opendoor und Yelp beteiligt. Zu den weiteren Investoren gehören Redpoint Ventures, Tencent Holdings oder Altimeter Capital.

Essential PH-1

Rubin hatte sich drei Jahre nach seinem Rückzug bei Google im Mai mit der Präsentation des teuren High-Tech-Smartphone namens Essential Phone zurück­gemeldet. Das Telefon läuft mit Android - auch wenn Rubin auf Distanz zu Google ging, der heutigen treibenden Kraft hinter dem Betriebs­system und seinem lang­jährigen Arbeitgeber.

Neuer Anlauf für den Verkaufsstart

Rubin trat nun auf Twitter Gerüchten entgegen, der Markt­start des Essential Phones werde sich weiter verzögern. Die Massen­produktion des Essential Phone laufe auf vollen Touren, schrieb er. In der kommenden Woche könnten die Kauf­interessenten erfahren, wann und wo man das Smartphone kaufen könne. Als Vertriebspartner stehen Amazon, BestBuy, Sprint (USA) und Telus (Kanada) fest. Nach Europa wird das Smartphone trotz deutscher Website bis auf Weiteres nicht ausgeliefert. Ursprünglich hatte Rubin das erste Essential Phone im Juni 2017 in die Läden bringen wollen. Dieser Termin verstrich aber ohne Hinweise des Unternehmens auf mögliche Gründe für die Verzögerung.

Essential Phone
Auf der Zielgeraden: Blick in die Produktion des Essential Phone
Rubin hatte Anfang des vergangenen Jahrzehnts das Start-up Android Inc. mitgegründet, das am gleichnamigen Betriebssystem für Systemkameras arbeitete. Nach einer Vorführung kaufte Google das Start-up. Nachdem das iPhone 2007 mit seinem großen Touchscreen das Smartphone-Geschäft revolutionierte, wurde Android zur Grundlage von Googles Smartphone-Plänen. Das in seinen Grund­zügen auf Open Source und dem Linux-Kernel basierende Betriebs­system ist für Hardware-Partner kostenlos zu haben und darf von diesen weit­gehend angepasst werden.

Rubin führte Android unter dem Google-Dach, bis er 2013 an die Spitze des Roboter-Projekts des Internet-Konzerns gesetzt wurde. Im Jahr darauf verließ er Google und gründete den Start-up-Finanzierer Playground Global, aus dem auch Essential hervorging.

Allzu viel Zeit darf sich Essential Products mit dem Start nicht mehr lassen, denn mit dem Sharp Aquos S2 steht bereits ein weiterer Konkurrent in den Startlöchern.

Teilen (5)

Mehr zum Thema Verkaufsstart