Embedded

Test: eSIM vom iPhone zum Samsung Galaxy umziehen

Wir haben auspro­biert, wie sich ein eSIM-Profil von einem Apple iPhone 14 Pro auf ein Samsung Galaxy S22 Ultra über­nehmen lässt.

eSIM-Profile als Alter­native zu klas­sischen SIM-Karten gibt es von immer mehr Mobil­funk-Provi­dern. Darüber hinaus bieten viele aktu­elle Smart­phones die Option, die eSIM als Alter­native zur Betrei­ber­karte aus Plastik zu verwenden. Vorteil der eSIM: Man spart Kunst­stoff ein, das oft recht fumme­lige Einsetzen der SIM-Karte entfällt eben­falls.

Wie aber funk­tio­niert der Umzug der eSIM auf ein neues Smart­phone? Das einfache Umste­cken der Karte ins nächste Handy ist logi­scher­weise nicht mehr möglich. Wir wollten ein eSIM-Profil von der Deut­schen Telekom von einem Apple iPhone 14 Pro auf ein Samsung Galaxy S22 Ultra über­tragen - und das auf eine Entfer­nung von rund 500 Kilo­metern. Das iOS-Gerät befand sich während des Tests in Hessen, das Android-Handy lag in Berlin.

Gerä­tewechsel ohne "Umweg" über das Telekom-Kunden­center

eSIM-Umzug vom iPhone 14 Pro zum Samsung Galaxy S22 Ultra eSIM-Umzug vom iPhone 14 Pro zum Samsung Galaxy S22 Ultra
Bild: teltarif.de

Datenblätter

Der "Stan­dardweg" wäre das Anfor­dern eines neuen eSIM-Profils über das Telekom-Kunden­center bei gleich­zei­tiger Deak­tivie­rung des bisher genutzten Profils gewesen. Wie sich im Test gezeigt hat, geht es aber noch einfa­cher. Dazu müssen sich die beiden Mobil­tele­fone nicht einmal am glei­chen Ort befinden.

Wir haben im Menü des Samsung Galaxy S22 Ultra den Punkt "eSIM hinzu­fügen" und dort "eSIM von einem anderen Gerät über­tragen" gefunden. Eine vergleich­bare Funk­tion hat Apple für das iPhone mit iOS 16 einge­führt. Dabei funk­tio­niert aber die Über­tra­gung des eSIM-Profils nur, wenn die Geräte neben­ein­ander liegen.

Samsung ermög­licht Rufnum­mern­über­nahme von anderem Handy

eSIM-Profil über das Menü des Samsung Galaxy S22 Ultra anfordern eSIM-Profil über das Menü des Samsung Galaxy S22 Ultra anfordern
Screenshot: teltarif.de
Auf einem Samsung Galaxy S22 Ultra lässt sich die Rufnummer auch von einem Handy über­nehmen, das sich an einem anderen Ort befindet. Ein Sicher­heits­mecha­nismus sorgt aber dafür, dass es nicht möglich ist, den Mobil­funk­anschluss unrecht­mäßig zu "kapern" und ggf. dem recht­mäßigen Besitzer zu entwenden.

Über das Menü des Samsung-Smart­phones mussten wir die Rufnummer angeben, deren eSIM über­nommen werden sollte. Danach haben wir den Punkt "Code senden" ange­klickt. Besagten Code bekamen wir als SMS auf dem iPhone 14 Pro ange­zeigt. Der Text der Kurz­mit­tei­lung lautete: "Sie möchten Ihren Mobil­funk­tarif auf ein neues Gerät über­tragen. Bitte geben Sie den Bestä­tigungs­code ... in das Einga­befeld ein. Ihre Telekom."

Zusätz­licher Schritt bei MultiSIM-Nutzung

Bestätigungscode per SMS auf dem iPhone 14 Pro Max Bestätigungscode per SMS auf dem iPhone 14 Pro Max
Screenshot: teltarif.de
Der in der Kurz­mit­tei­lung ange­zeigte Code musste am Samsung Galaxy S22 Ultra einge­geben und mit Ankli­cken des Punkts "OK" bestä­tigt werden. Damit dürfte der Umzug des eSIM-Profils in den meisten Fällen abge­schlossen sein. In unserem Fall handelt es sich aber um einen Mobil­funk­anschluss mit Haupt­karte und zwei MultiSIMs. Es öffnete sich ein weiteres Menü. Hier konnten wir auswählen, welche der drei SIMs/eSIMs über­tragen werden soll.

Im nächsten Schritt wurde über das Menü noch­mals abge­fragt, ob die bislang im iPhone 14 Pro genutzte SIM-Karte (bzw. das eSIM-Profil) auf das Samsung Galaxy S22 Ultra über­tragen werden soll. Danach wurde das Profil auf dem Android-Smart­phone akti­viert, während das iPhone den Kontakt zum Telekom-Mobil­funk­netz verlor.

"Rückweg" funk­tio­niert nicht

Letzte Bestätigung über das Menü auf dem Samsung-Smartphone Letzte Bestätigung über das Menü auf dem Samsung-Smartphone
Screenshot: teltarif.de
Das Zurück­über­tragen des eSIM-Profils auf das iPhone funk­tio­niert leider nicht ganz so einfach, da das iOS-Betriebs­system von Apple bislang eine solche Option vermissen lässt. Hier bleibt dann doch wieder nur der "Karten­tausch" über das Kunden­center. Zudem funk­tio­niert der beschrie­bene "eSIM-Umzug" derzeit nur für Profile von der Deut­schen Telekom, nicht aber für Anschlüsse von Voda­fone und o2.

Apple liefert seine aktu­ellen iPhones in den USA bereits ohne Steck­platz für physi­sche SIM-Karten aus. Es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis dieser Schritt auch in Europa erfolgt und auch andere Hersteller ganz auf die eSIM setzen. Es wäre daher wünschens­wert, dass auch andere Provider ihren Kunden einen einfa­chen Weg für den eSIM-Umzug ermög­lichen.

In einem Ratgeber infor­mieren wir darüber, welche Mobil­funk-Tarife mit eSIM erhält­lich sind.

Mehr zum Thema eSIM