Entscheidung

Erfahrungsbericht: Das Galaxy S2 ist weg, lang lebe mein neues Smartphone

Das Samsung Galaxy S2 war mir vier Jahre lang ein treuer Begleiter. Nun wurde es aber langsam an der Zeit, dass ich mir ein neues Smartphone zulege. In dem folgenden Erfahrungsbericht lesen Sie, warum ich mich gerade für ein Exemplar aus dem Highend-Bereich entschieden habe.
Von Marleen Frontzeck-Hornke

Nachdem ich mich bereits in meinem Vier-Jahre-Erfahrungsbericht von meinem Samsung Galaxy S2 gebührend verabschiedet und dafür die Gründe genannt habe, will ich nun auflösen, von welchem Hersteller mein neues Smartphone stammt, es sollte auf jeden Fall wieder Android drauf laufen. Außerdem erläutere ich, warum ich mich nun genau für dieses mobile Endgerät entschieden habe: Es ist das Sony Xperia Z3 geworden, das seit gut einem Monat in meinem Besitz ist.

Datenblätter

Der Stamina-Modus ist ein tolles Feature Der Stamina-Modus ist ein tolles Feature
Bild: teltarif.de - Marleen Frontzeck
Dabei handelt es sich um das noch aktuelle Flaggschiff der Japaner, das sich in puncto Ausstattung und Bedienung sehen lassen kann. Das Sony Xperia Z3 bietet eigentlich alles, was ich mir zur Zeit von einem Smartphone wünsche. Dazu gehören ein helles, kontrastreiches großes Display, ein leistungsstarker Prozessor und eine gute Handy-Kamera. Ganz wichtig für mich ist auch ein ausdauernder Akku. Das Xperia Z3 besitzt einen leistungsfähigen 3100-mAh-Akku. Möglich macht die lange Akkulaufzeit der sogenannte Stamina- bzw. Ultra-Stamina-Modus, den ich öfter einsetze und das Smartphone so trotz meiner intensiven Nutzung locker zwei Tage und mehr durchhält.

Aber auch bei der Empfangsqualität von Gesprächen kann ich derzeit nicht meckern. Im Vergleich zum Samsung Galaxy S2 ist hier ein deutlicher Fortschritt zu vernehmen - Umgebungsgeräusche werden viel besser absorbiert und der Gesprächspartner ist einwandfrei verständlich. Aber auch die Navigation ist bisher immer flüssig gewesen und leistungsintensive Anwendungen werden ruckelfrei ausgeführt, dank eines Snapdragon-801-Prozessors und 3 GB RAM. Bis zum heutigen Tage habe ich das Sony Xperia Z3 noch nicht an seine Grenzen bringen können, aber mir bleibt dafür - mindestens in den nächsten zwei Jahren - noch genug Zeit, um diese auszutesten.

Display mit Größe

Das Sony Xperia Z3 löst das Galaxy S2 ab Das Sony Xperia Z3 löst das Galaxy S2 ab
Bild: teltarif.de - Marleen Frontzeck
Ein Vergleich des Displays des Galaxy S2 mit dem des Xperia Z3 ist eigentlich unfair. Dennoch sieht man an diesem Beispiel sehr gut, dass das neue Smartphone seinem Vorgänger in diesem Punkt haushoch überlegen ist. Dies betrifft - für mein Empfinden - nicht nur die Auflösung, sondern auch die Größe. Warum eigentlich ein größeres Smartphone? Mein nächstes Gerät sollte unbedingt mindestens 5 Zoll in der Diagonale messen, da ich unterwegs in der Bahn viel lese und nicht noch ein Tablet oder einen E-Book-Reader mitschleppen will. Bislang musste ich zum Teil schon die Augen zukneifen, auch wenn ein Größen-Unterschied von 4,3 Zoll (Galaxy S2) auf 5,2 Zoll (Xperia Z3) auf den ersten Blick marginal erscheint, so ist dieser doch immens. Zudem bietet das Sony-Smartphone in den Einstellungen allerlei Schnickschnack, wie zum Beispiel den manuellen Weißabgleich - für mich handelt es sich dabei um eine durchaus sinnvolle Funktion. Andere werden vermutlich diese als Spielerei abtun - dafür sind die Geschmäcker bekannterweise auch verschieden.

Auf der nächsten Seite lesen Sie, was ich von der Handy-Kamera des Sony Xperia Z3 und dem Design bzw. der Bauform halte. Gerade in puncto Bauform kam es anfänglich zu Schwierigkeiten. Zudem bietet das Highend-Gerät eine Funktion, die sonst kein Smartphone eines anderen Herstellers bietet und die gerade für mich eines der Highlights ist.

1 2

Mehr zum Thema Meinung