Kurzmeldung

Fast final: Android 9.0 P Beta 4 auf dem Nokia 7 Plus

Vor wenigen Tagen erschien die Android 9 Pie Beta 4, die letzte Vorabversion vor dem offiziellen Rollout. Wir haben uns auch diese Version angesehen und einige Änderungen bemerkt.
AAA
Teilen (9)

HMD Global scheint gut mit der finalen Fassung von Android 9.0 Pie für das Nokia 7 Plus voranzuschreiten. Vor wenigen Tagen erschien nun die Beta 4, welche die letzte Vorabversion vor dem offiziellen Rollout ist. Wir haben uns auch diese Version angesehen und einige Änderungen bemerkt. Die neue auf Gesten basierende Benutzerführung des Betriebssystems lässt sich jetzt auf Wunsch in den Homescreen-Einstellungen aktivieren.

So sieht die neue Benutzerführung von Android 9.0 Pie auf dem Nokia 7 Plus aus
So sieht die neue Benutzerführung von Android 9.0 Pie auf dem Nokia 7 Plus aus
Nokia 7 Plus
Ein Wisch nach oben öffnet dann den Taskmanager und ein weiterer Wisch führt zur App-Schublade. Das funktioniert aus jeder Applikation heraus. Des Weiteren hat der Task-Manager nun Schnellzugriffe für Fotos, Maps, Gmail, die Uhr und die Einstellungen erhalten. Die aus der Beta 3 bekannten Bugs sind vollständig verschwunden. Es gibt keine Grafikfehler mehr auf dem Homescreen, keine falsche Darstellung bei der horizontalen Ansicht des Task-Managers und der Empfangsbalken verrichtet seine Arbeit ordnungsgemäß.

Manche Features wurden gestrichen

In der vorherigen Betaversion konnte man das Inaktivitätsdisplay des Nokia 7 Plus noch dauerhaft eingeschaltet lassen. Diese Funktion gibt es leider nicht mehr. Außerdem kurios: der Homescreen an sich kann zwar nicht mehr horizontal angezeigt werden, die App-Schublade hingegen schon.

Erfahrungsbericht

Ausprobiert: Android 9.0 P Beta 3 auf dem Nokia 7 Plus

Die dritte Vorschauversion von Android P ist für das Nokia 7 Plus erhältlich – und wir haben sie uns ganz genau angesehen. Welche Features bringt die Beta?
AAA
Teilen (9)

Die Begrüßung auf der Developer-Preview-Webseite
Die Begrüßung auf der Developer-Preview-Webseite
Android 9.0 P steht vor der Tür und mit dem passenden Smartphone können neugierige Anwender bereits jetzt schon einen Blick riskieren. Das Nokia 7 Plus ist eines jener Mobilgeräte, die mit Entwickler-Vorschauversionen des Betriebssystems versorgt werden. Wir haben uns die nunmehr dritte Betaversion des kommenden Google-OS auf dem finnischen Telefon genauer angesehen. Es gibt zahlreiche Neuerungen wie einen überarbeiteten Task-Manager, eine horizontale Ansicht für den Homescreen und ein Always-on-Display. Wir verraten Ihnen in diesem Erfahrungsbericht, ob sich die Installation lohnt.

Wie kommt man an Android 9.0 P für das Nokia 7 Plus?

Zwar sind die Builds vorrangig für Entwickler gedacht, dennoch können Sie auch als Privatanwender das Upgrade durchführen. Die Prozedur ist denkbar einfach, dennoch übernehmen wir keine Verantwortung für mögliche Probleme mit dem Mobilgerät. Um die Aktualisierung auf die neunte Android-Iteration zu erhalten, müssen Sie zunächst diese Webseite besuchen. Nach der Registrierung des Nokia 7 Plus gibt es zwei Optionen für das Aufspielen der Beta. Entweder manuell oder via Over-the-Air. Letztgenanntes Verfahren ist empfehlenswert, da das Update direkt vom Internet aus auf dem Smartphone heruntergeladen wird. Achtung: mit der Installation von Android 9.0 P gehen alle Daten auf dem Telefon verloren. Ein Backup ist also, sofern nicht vorhanden, dringend anzuraten. Der Download vom Server ging fix vonstatten, in knapp acht Minuten war das 1,4 GB große Update über eine 200-MBit-Leitung auf unserem Nokia 7 Plus.

Erste Unterschiede sind unmittelbar erkennbar

Nach dem Start des Handys unter Android 9.0 P wird der User von einem Info-Fenster begrüßt. Anschließend erkennt man die erste Neuheit, denn Daten lassen sich bei der Einrichtung jetzt nicht mehr nur über die Cloud, sondern auch von einem iPhone importieren. Optische Kleinigkeiten, wie die minimal umgestalteten Android-Bedienelemente und die teils buntere Aufmachung des Betriebssystems, fallen ebenfalls ins Auge. Zudem dürften alteingesessene Nutzer kurz verwirrt die Uhrzeit suchen, denn diese ist von der rechten oberen Ecke des Displays zur linken oberen Ecke der Statusleiste gewandert. Danach steuerten wir die Einstellungen an, die sich nun mit bunten Icons präsentiert. An der Benachrichtigungsleiste hat sich hingegen, zumindest in der Developer Preview Beta 3 (Version 3.110), kaum etwas geändert.

Android P und Android Oreo: Task-Manager im Vergleich
Android P und Android Oreo: Task-Manager im Vergleich

Android 9.0 P auf dem Nokia 7 Plus: Die größten Änderungen

Der neue Task-Manager des Oreo-Nachfolgers ist in diesem Build bereits vertreten. Anwendungen lassen sich horizontal durchblättern, auf Wunsch sind App-Details anzeigbar. Theoretisch sollte der Task-Manager auch bei seitlich gehaltenem Smartphone funktionieren – leider drehen sich die Vorschau-Kärtchen aber nicht mit. Derartige Fehler sind bei einer solch frühen Version des Betriebssystems allerdings zu erwarten.

Jetzt auch horizontal: der Homescreen des Nokia 7 Plus unter Android P
Jetzt auch horizontal: der Homescreen des Nokia 7 Plus unter Android P
Klasse: Der Homescreen des Nokia 7 Plus wurde in Android P um die Möglichkeit der horizontalen Darstellung erweitert. Diese Ansicht funktioniert auch problemlos. Liebhaber von Always-on-Displays werden mit der kommenden Versionserhöhung ebenfalls bedient. Zuvor konnte man beim Nokia 7 Plus lediglich auswählen, ob sich der Bildschirm beim Anheben des Handys oder eingegangenen Nachrichten einschaltet. Nun kann die Anzeige im Bereich "Inaktivitätsdisplay" auf "immer an" geschaltet werden. Da das HMD-Global-Handy einen IPS-LCD-Screen hat, entleert sich jedoch dann der Akku um circa drei Prozent pro Stunde.
Das neue Power- und Lautstärke-Menü von Android P
Das neue Power- und Lautstärke-Menü von Android P

Weitere nützliche Anpassungen

Wie Google bereits auf der I/O 2018 zeigte, ist die Lautstärkeanzeige jetzt dort, wo sie eigentlich hingehört. Beim Betätigen der Wippe wird sie direkt neben jener dargestellt. Ebenfalls erfreulich ist der neue Screenshot-Button, der unterhalb der Power-Einstellungen integriert wurde. Somit sind Anwender nicht mehr auf eine Tastenkombination angewiesen. Die Netzwerkeinstellungen bekamen in Android 9.0 einen Eintrag für "Privates DNS" spendiert und der Akku-Manager analysiert, ob Apps reibungslos arbeiten.

Die Akku-Manager von Android P und Android Oreo im Vergleich
Die Akku-Manager von Android P und Android Oreo im Vergleich
Töne, die den Ladezustand des Smartphones akustisch signalisieren und eine neue Smart-Lock-Option für den Entsperrbildschirm sind weitere Neuerungen. Zu guter Letzt konnten wir noch ein Kästchen mit sämtlichen Betriebssystem-Informationen beim Anklicken der Android-Version und eine Auswahl für das Gerätedesign (hell / dunkel / je nach Hintergrund) erspähen.

Wie alltagstauglich ist die Beta 3 von Android 9.0 P?

Die Software läuft deutlich stabiler, als wir erwartet haben. Abstürze des Smartphones oder von Apps machten wir in den fünf Tagen Nutzung nicht aus. Außerdem bescheinigte der Benchmark AnTuTu sogar eine kleine Performance-Steigerung im Vergleich zu Android  8.1 Oreo. Bugs sind in der Developer Preview Beta 3 zwar vorhanden, sie halten sich jedoch im Rahmen. So kann es vorkommen, dass kein Mobilfunksignal angezeigt wird, obwohl das Handy Empfang hat. Einen weiteren Patzer gibt es bei der Anzeige des genutzten Mobilfunkstandards, beispielsweise überlagert das Kürzel LTE die Signal-Balken. Des Weiteren beobachteten wir einen Grafikfehler des Hintergrunds bei zusätzlich hinzugefügten Homescreens. Allzu schlimm sind diese Mängel und der zuvor geschilderte Darstellungsfehler des Task-Managers zwar nicht, für den Dauereinsatz des Smartphones empfehlen wir dennoch die reguläre Software Android 8.1 Oreo.

Downgrade leicht gemacht

Android P: Down- und Upgrade via Over-the-Air
Android P: Down- und Upgrade via Over-the-Air
Das Zurückkehren von Android 9.0 P auf Android 8.1 Oreo funktioniert auf dem Nokia 7 Plus so einfach wie das Upgrade. Auf der Entwickler-Vorschau-Webseite von HMD Global lässt sich zu diesem Zweck abermals ein OTA-Update anfordern. Diese Version wiegt rund 1,2 GB, leider enthält sie jedoch nur den April-Sicherheitspatch. Da die Security-Updates von Android Schutz vor Schadsoftware und Angreifern bieten, sollte dieser Systembereich umgehend auf den neuesten Stand gebracht werden. So müssen Sie zunächst einmal nach der Installation von Android 8.1 den Juni-Patch und anschließend noch den aktuellen Juli-Patch aufspielen.

Lohnt sich die Android 9.0 P Beta 3 für das Nokia 7 Plus?

Die neue auf Wischgesten basierende Benutzerführung fehlt in der Entwicklerversion, das Interagieren mit Elementen einer App in der Task-Ansicht wurde ebenfalls noch nicht integriert. Auch das informative Dashboard und die Einstellungsmöglichkeiten, die für eine Balance von Smartphone-Nutzung und Alltag sorgen sollen, glänzen mit Abwesenheit. Kurzum: die spannendsten Features bleiben den Beta-Testern noch vorenthalten. Dennoch machen sich auch die vielen verbesserten Kleinigkeiten beim Alltagseinsatz positiv bemerkbar. Sollten Sie also die Beta ausprobieren? Sofern die Neugierde noch nicht allzu groß ist, raten wir Ihnen, auf eine umfassendere Vorschauversion zu warten. Bislang sind die Anpassungen noch zu marginal, um den Aufwand zu rechtfertigen.

Teilen (9)

Mehr zum Thema Android 9.0 Pie