Entscheidungshilfe

2. Reihe: Google Nexus 4 und Samsung Galaxy S3 im Vergleich

Viel Ausstattung für rund 350 Euro
AAA
Teilen

Das Samsung Galaxy S4 ist ohne Frage ein tolles Android-Smartphone. Auch das von uns vor kurzem getestete HTC One bietet leistungsstarke Hardware und hervorragende Verarbeitung. Diese und andere Top-Smartphones kosten derzeit aber rund 600 Euro, teilweise sogar noch mehr. Nicht jeder kann oder will so viel Geld für ein Smartphone ausgeben.

Für all jene, die sich dennoch ein sehr gut ausgestattetes Telefon zulegen wollte, war daher zumindest bisher das LG Nexus 4 eine gute Wahl. Das Google-Smartphone bietet zum Preis von 349 Euro eine Ausstattung, die man üblicherweise nur bei wesentlich teureren Spitzengeräten antrifft. Mit nur halb so großem Speicherplatz ist das Gerät sogar schon für 299 Euro zu haben.

Vergleich: Nexus 4 und Galaxy S3Vergleich: Nexus 4 und Galaxy S3 Wer die Anschaffung des LG Nexus 4 in Betracht gezogen hat, wird jetzt aber vermutlich vor der Entscheidung stehen, ob er sich stattdessen nicht eher das Samsung Galaxy S3 zulegen sollte. Denn die Preise für das bisherige Spitzenmodell von Samsung sind seit seiner Einführung im vergangenen Jahr deutlich gesunken - die 16-GB-Variante des Galaxy S3 ist aktuell ebenfalls ab etwa 350 Euro zu haben.

Doch welches der beiden Geräte bietet das attraktivere Gesamtpaket? Um diese Frage zu beantworten, haben wir das Samsung Galaxy S3 und das LG Nexus 4 nochmal unter die Lupe genommen und miteinander verglichen.

Im Vergleich: Display und Verarbeitung

Das LG Nexus 4 misst 133,9 mal 68,7 mal 9,1 Millimeter. Neben dem 136,6 mal 70,6 mal 8,6 Millimeter großen Samsung Galaxy S3 erscheint das LG Nexus 4 deutlich handlicher und gleichzeitig besser verarbeitet. Dafür ist das Samsung-Smartphone aber mit 133 Gramm rund 6 Gramm leichter als das Google-Handy.

Im Unterschied zu Samsung hat LG auf physische Bedienelemente wie den Home-Button und die Zurück-Taste unter dem Display verzichtet hat. Diese Funktionen bietet beim Nexus 4 stattdessen die Android-Statusleiste. Dadurch wird allerdings die effektiv sicht- und nutzbare Displaygröße von 4,7 Zoll verringert, die im Vergleich zum Samsung Galaxy S3 bereits um 0,1 Zoll kleiner ist.

Wer sich mit der etwas kleinerem Anzeige des Nexus 4 anfreunden kann, wird dafür mit einem besseren Display entschädigt, dessen Auflösung 768 mal 1280 Pixel beträgt und das über drei Subpixel pro Pixel verfügt. Diese Eigenschaft sorgt für eine schärfe Anzeige gegenüber dem Super-AMOLED-Display des Samsung Galaxy S3, das mit nur zwei Subpixeln pro Pixel arbeitet. Außerdem löst es mit 720 mal 1280 Pixel etwas geringer auf als das des Konkurrenten von LG. Gegen Kratzer sind aber die Displays beider Handys dank der Verwendung von Gorilla Glass gut geschützt.

Nexus 4 hat bei der Leistung leicht die Nase vorn

Nexus 4: HomescreenNexus 4: Homescreen Einer der markantesten Unterschiede zwischen dem LG Nexus 4 und dem Samsung Galaxy S3 ist die Größe des Arbeitsspeichers. Mit 2 GB ist dieser beim LG-Smartphone im Vergleich zum Samsung-Gerät doppelt so groß bemessen.

Bei der Geschwindigkeit der CPU fällt der Unterschied weniger deutlich aus. Aber auch hier hat das Nexus 4 die Nase leicht vorn, da eine andere Quadcore-CPU als im Galaxy S3 zum Einsatz kommt. Während die Prozessorkerne des Galaxy S3 mit 1,4 GHz getaktet sind, beträgt beim Nexus 4 die Taktrate 1,5 GHz. Dank der Adreno-320-GPU bietet das Nexus 4 im Vergleich zum Galaxy S3, in dem eine Mali-400MP-GPU arbeitet, auch mehr Grafikleistung.

Der durch den Einsatz verschiedener Hardware bedingte Leistungsunterschied zwischen den beiden Geräten ist durchaus messbar. In Benchmark-Tests liegt das LG Nexus 4 regelmäßig vor dem Samsung Galaxy S3.

Auf der nächsten Seite geht's weiter mit unserem Vergleich. Dort zeigen wie Ihnen, welches der beiden Smartphones in puncto Speicherplatz und Akkulaufzeit besser abschneidet sowie unser Fazit.

1 2 letzte Seite
Teilen

Mehr zum Thema Smartphone