9,95 Euro

Telekom macht neue HD-Sender bei Entertain kostenpflichtig

Sieben neue HD-Sender für monatlich 9,95 Euro buchbar
Von Thorsten Neuhetzki
Kommentare (196)
AAA
Teilen

Die Telekom will den Umsatz pro Kunde auf ihrem IPTV-Produkt Entertain zu steigern. Entsprechend führt die Telekom zum Dezember eine neue Option für HDTV-Sender ein, die monatlich 9,95 Euro zusätzlich kostet. Enthalten sind sieben neue HD-Sender, die in Deutschland aussschließlich als Pay-TV zu haben sind.

Die Telekom führt bei Entertain neue HD-Sender ein, die kostenpflichtig sind.Die Telekom führt bei Entertain neue HD-Sender ein, die kostenpflichtig sind. Zum 1. Dezember sind im dem neuen HD-Paket die Sender TNT Film HD, TNT Serie HD, Syfy HD, Sport1+ HD, Classica HD und Planet HD enthalten. Ab Februar wird das Paket dann um den siebten Sender AXN HD ergänzt. Die Laufzeit des HD-Paketes beträgt einen Monat. Gebucht werden können die neuen HD-Sender jedoch nur, wenn der Kunde einen VDSL-Anschluss nutzt. Die Telekom überträgt per IPTV nur dann hochauflösende Sender, wenn der Kunde einen Anschluss mit mindestens 25 MBit/s im Downstream nutzt.

Unverändert empfangbar bleiben die bisher schon ausgestrahlten HD-Sender Das Erste HD, ZDF HD, arte HD, Sport1 HD, MTVNHD, Anixe HD, Servus TV HD sowie Liga total! HD, sofern dieses abonniert wurde. Hier ändert sich weder für Neu-, noch für Bestandskunden etwas. Ein Sprecher betonte, mit den neuen Sendern wolle man ein zusätzliches Angebot schaffen. Die privaten Sender RTL, Sat1, Vox und ProSieben nicht weiterhin nicht über Entertain zu empfangen, weil die Sender entsprechende Vorgaben bezüglich Timeshift und Aufnahmen machen, die die Telekom nicht ohne weiteres akzeptieren möchte. Neu verfügbar ist auch die SD-Variante von Sport1+. Gebucht werden kann er über das Sender-Paket "Sport" (5,95 Euro pro Monat) sowie das Paket "Big-TV" für 16,95 Euro monatlich.

Videoload-Filme weitgehend 48 Stunden verfügbar

Neuerungen gibt es auch im Video-on-Demand-Angebot der Telekom, das gemeinsam mit Videoload realisiert wird. Bei den meisten Filmen ist es nun möglich, den Film über einen Zeitraum von 48 Stunden beliebig oft zu sehen oder zu unterbrechen. Bislang war dieses nu 24 Stunden lang möglich, danach musste der Film erneut bezahlt werden. Die Kosten für das Ausleihen der Filme hat sich durch die Erweiterung nicht geändert. Allerdings: Nicht alle Filme sind 48 Stunden ausleihbar. Dies kann unter anderem mit den Verwertungsrechten zu tun haben.

Teilen