Gefahr

Aufgepasst: Diese EM-Betrügereien kursieren derzeit im Netz

Virenverseuchte Smartphone-Apps, dubiose Wettbörsen und Fake-Verlosungen: Cyber-Betrüger missbrauchen das Europameisterschafts-Label für ihre Zwecke. So können Sie sich davor schützen.
Von Daniel Rottinger
AAA
Teilen (4)

Nutzer sollten sich vor dubiösen EM-Angeboten Nutzer sollten dubiose EM-Angebote meiden In wenigen Tagen rollt wieder der Ball übers Spielfeld und Fußballfans versammeln sich vor den TV-Geräten. Doch die Fußball EM 2016 zieht auch Trickbetrüger an, die etwa fingierte Fußball-Apps in den App-Stores bereitstellen und darüber Viren verbreiten. Doch dies ist nicht die einzige Gefahr.

Gefahr von Fake-EM-Apps

Um sich stets über die neusten Geschehnisse der Fußball-EM in Frankreich zu informieren, stehen in den App-Stores zahlreiche Anwendungen fürs Smartphone bereit. Doch neben seriösen Angeboten tummeln sich dort auch Fake-Apps, die es auf die Daten der Nutzer abgesehen haben oder das Gerät mit einem Virus verseuchen. Anwender sollten daher vor dem App-Download zunächst einen Blick auf die Nutzer-Bewertung werfen. Wenn es hier viele kritische Stimmen gibt, die auf eine mögliche Spyware-App hindeuten, sollte man besser die Finger davonlassen.

Unseriöse EM-Gewinnspiele

Im Rahmen der EM verlosen Sponsoren des Sportevents meist Preise mit direktem Bezug zum Turnier. Entsprechend groß ist die Anziehungskraft, die von diesen Gewinnspielen ausgeht. Neben den offiziellen Verlosungen nutzen Trittbrettfahrer diesen Effekt aus und veranstalten unseriöse Gewinnaktionen unter dem Namen großer Firmen. Dort sollen Nutzer ihre persönlichen Daten eingeben, um sich so für die Teilnahme zu quali­fizieren. Statt dem versprochenen Gewinn droht hier Daten­missbrauch oder die Verteilung von Spyware. Ein Blick ins Impressum kann bei der Abschätzung helfen, ob es sich bei der geraden besuchten Verlosungs­seite möglicherweise um ein Fake-Gewinnspielanbieter handelt.

Dubiose Wettanbieter

Neben kostenfreien EM-Tippspielen können Nutzer ihr Glück auf die Probe stellen, indem sie an Geld auf ein bestimmtes Spielergebnis setzen. Doch auch in der Wettanbieter-Branche gibt es schwarze Schafe, die Anwender meiden sollten. Schließlich nützt der höchste Wettgewinn nichts, wenn dieser durch den Betreiber nicht oder nur teilweise ausgezahlt wird. Es empfiehlt sich daher stattdessen Sportwetten nur bei bekannten Plattform-Betreibern durchzuführen.

In einem weiteren Artikel sind wir darauf eingegangen, wie sich die EM-Partien im Internet verfolgen lassen.

Teilen (4)

Mehr zum Thema Sport