Übernahmeversuch

Tesla-Chef Elon Musk will Twitter komplett übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk würde gern Twitter sein Eigen nennen. Nur so könne die Platt­form "ihr Poten­zial entfalten". Der Milli­ardär ist aber darauf ange­wiesen, dass genug heutige Anteils­eigner ihm seine Aktien verkaufen wollen.
Von dpa /

Elon Musk will Twitter komplett übernehmen Elon Musk will Twitter komplett übernehmen
picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild POOL
Tech-Milli­ardär Elon Musk startet einen Versuch, Twitter zu kaufen. Der Chef des Elek­tro­auto-Herstel­lers Tesla gab heute ein Angebot zum Kauf aller Aktien des Kurz­nach­rich­ten­dienstes bekannt. Er wolle Twitter nach einer Über­nahme von der Börse nehmen, weil der Dienst nur so das Poten­zial als Platt­form für Rede­frei­heit ausschöpfen könne, argu­men­tierte der 50-Jährige.

Musk hält bisher gut neun Prozent an Twitter. Er bietet nun allen Aktio­nären 54,20 Dollar pro Aktie, wie aus einer Mittei­lung bei der US-Börsen­auf­sicht SEC hervor­geht. Das Papier schloss am Mitt­woch bei knapp 46 Dollar. Aller­dings verweist Musk darauf, dass der vorge­schla­gene Preis einen Aufschlag von mehr als 38 Prozent auf den letzten Preis vor Bekannt­werden seines Einstiegs bei Twitter bedeute.

Erfolgs­aus­sichten sind noch unklar

Elon Musk will Twitter komplett übernehmen Elon Musk will Twitter komplett übernehmen
picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild POOL
Musk schrieb, dass der Preis sein letztes Angebot sein. Schei­tere er mit dem Über­nah­mever­such, müsse er sein Enga­gement bei Twitter über­denken. Der Tesla-Chef hat mehr als 80 Millionen Follower bei Twitter und zählt zu den popu­lärsten Nutzern des Dienstes.

Die Erfolgs­aus­sichten von Musks Über­nah­meat­tacke sind unklar. Twitter hat mehrere Finanz­inves­toren als große Anteils­eigner, die jeweils zwischen zwei bis acht Prozent der Anteile halten. Es würde also nicht reichen, nur wenige Groß­aktio­näre von Verkauf zu über­zeugen.

Dass Musk eine Über­nah­meat­tacke starten könnte, wurde von Beob­ach­tern bereits vermutet, nachdem er am Wochen­ende einen Sitz im Verwal­tungsrat des Unter­neh­mens ausschlug. Laut einer Verein­barung mit Twitter hätte er sich damit nämlich verpflichtet, seinen Anteil nicht über 14,9 Prozent zu erhöhen. Der Verzicht auf die Mitglied­schaft in dem Aufsichts­gre­mium öffnete Musk hingegen die Tür, um mehr Anteile zu kaufen.

Twitter war zuletzt insge­samt gut 36 Milli­arden Dollar wert. Musk ist der mit Abstand reichste Mensch der Welt - vor allem dank seiner Betei­ligungen am Elek­tro­auto-Hersteller Tesla und der Raum­fahrt­firma SpaceX. Der Finanz­dienst Bloom­berg schätzt sein Vermögen zu jüngsten Akti­enkursen auf rund 260 Milli­arden Dollar.

Konzerne wie Amazon oder der Face­book-Konzern Meta domi­nieren das Netz. Die EU hat im März ein weit­rei­chendes Gesetz beschlossen, das den Wett­bewerb fairer machen soll.

Mehr zum Thema Twitter