NOA N7 und N10

NOA N7 und N10: Smartphones aus Kroatien vorgestellt

Im Rahmen einer Konferenz für Unter­haltungs­elektronik wurden mit dem NOA N7 und NOA N10 zwei neue Smartphone-Modelle des kroatischen Herstellers NOA vorgestellt.
AAA
Teilen (8)

Der Hersteller NOA mit Sitz in Koprivnica dürfte bislang nicht jedem ein Begriff sein, soll aber mit den Geräten NOA N7 und NOA N10 unter anderem zu Smartphones von Huawei, LG, Nokia, und Samsung in Konkurrenz treten.

Die EISA, European Imaging and Sound Association, ist ein Zusammenschluss aus 25 Mitgliedern aus Europa, Australien und den USA.

Seit mehr als 35 Jahren kürt die Organisation jedes Jahr die beste Unterhaltungselektronik mit dem EISA Award. An der Entscheidung sind 50 Special-Interest-Magazine beteiligt.

Die Gruppe, die für mobile Endgeräte zuständig ist, besteht aus Mitgliedern, die für Technik-Magazine arbeiten. Die Mitglieder kommen aus elf verschiedenen Ländern: Bulgarien, Dänemark, Tschechien, Griechenland, Kroatien, Italien, Niederlande, Slowakei, Serbien, Spanien und Schweden. Dieser Gruppe wurden die beiden NOA-Smartphones auf einer Konferenz im belgischen Antwerpen vorgestellt.

Wer aber den Award letztlich abräumen wird, ist noch nicht entschieden.

NOA N7

Das NOA N7 (links) und das NOA N10 (rechts) jeweils mit Vorder- und Rückseite im Bild.
Das NOA N7 (links) und das NOA N10 (rechts) jeweils mit Vorder- und Rückseite im Bild.
Das NOA N7 sieht auf den ersten Blick aus wie ein Samsung Galaxy S7 Edge. Die technischen Daten machen beim ersten Blick auch eine gute Figur. Der Mediatek-MT6750-Octa-Core-Prozessor hat eine Taktfrequenz von 1,5 GHz, 4G LTE und Bluetooth 4.0 werden unterstützt, das Betriebssystem Android 8.1 ist vorinstalliert.

Das HD+ (1440 x 720 Pixel) Display ist mit 5,7 Zoll im 18:9-Format angegeben, der Akku fasst 3300 mAh, der Arbeitsspeicher 4 GB, der interne Speicher fasst 64 GB. Per SD-Karte erweiterbar scheint er nicht zu sein. Der SIM-Karten-Slot ist aber als Dual-SIM angegeben. Vorne hat das NOA N7 eine 16-Megapixel-Kamera. Hinten gibt es eine Dual-Kamera aus zwei 16-Megapixel-Einheiten sowie einen Fingerabdrucksensor. Vorne lässt sich das Smartphone auch mittels Gesichtserkennung entsperren. Von der Kamera und der Fotoqualität soll das Experten-Team besonders angetan gewesen sein.

Das NOA N7 ist offenbar nur in einer Farbvariante zu haben. Das Kobaltblau macht einen schicken Eindruck. Das Handy lässt sich für 239 Euro statt 269 Euro vorbestellen. Wenn man sich die Spezifikationen auf dem Papier anschaut, ist das kein schlechter Preis. Ab wann das Gerät dann allerdings tatsächlich erhältlich ist, ist nicht eindeutig benannt.

NOA N10

Auf den ersten Blick wirkt das NOA N10 optisch sehr stark angelehnt an das iPhone X. Das wird nicht nur an der Display-Einkerbung (Notch) deutlich, denn den Trend verfolgen dieses Jahr viele Smartphone-Hersteller, sondern auch bei der Betrachtung des Gehäuses mit seinen abgerundeten Ecken.

Die technischen Daten lesen sich genau wie beim NOA N7 auch ganz gut: Mediatek MT6763V/WT Octa Core mit 2,5 GHz, 4 GB Arbeitsspeicher, 64 GB interner Speicher, der sich bis auf 256 GB erweitern lässt, Akkukapazität von 3600 mAh, Betriebssystem Android 8.1, eine 16-Megapixel-Kamera vorne, zwei 16-Megapixel-Kameras als Dual-Version hinten, Fingerabdrucksensor und Gesichtserkennung. Das Gewicht ist mit 168 Gramm angegeben.

Nicht zuletzt löst das 6,18-Zoll-IPS-Panel mit 2246 x 1080 Pixel in FHD+ auf.

Die Möglichkeit, das Smartphone zu kaufen besteht nicht. Auch ist nicht klar, wann es auf den Markt kommt. So lässt es sich auch nicht vorbestellen, der Preis steht auch nicht fest.

NOA Premium Care

Der Hersteller verspricht mit NOA Premium Care zwölf Monate Garantie auf den Kauf eines NOA-Smartphones. Da es noch weitere Modelle gibt, scheint das Angebot auch dafür zu gelten.

Im Garantiefall soll eine mögliche Reparatur ab Genehmigung der Reparatur nur 48 Stunden in Anspruch nehmen.

Teilen (8)

Mehr zum Thema Technik