Internet-Telefonie

einfachVoIP.de mit Gratis-Festnetznummer und PayPal-Aufladung

VoIP-Anbieter ermöglicht Auslands-Telefonate ab 1,8 Cent pro Minute
Von Rita Deutschbein
AAA
Teilen (2)

Mit einfachVoIP.de hat der Anbieter NeXXt Mobile im März dieses Jahres ein VoIP-Angebot gestartet, mit dem Kunden kosten­günstige Internet-Telefonate in das deutsche Festnetz, zu den deutschen Mobil­funk­netzen sowie ins Ausland führen können. Nun hat der Anbieter seinen Dienst erweitert: Jedem Neu- und Bestands­kunden steht ab sofort neben der Aufladung per Kreditkarte oder Überweisung auch die Aufladung per PayPal zur Verfügung. Zudem können Nutzer sich kostenlos aus einer Auswahl von deutschen Festnetz­rufnummern eine Nummer aussuchen, über die sie auch im Ausland ohne Ruf­umleitungen oder Änderungen am eigenen Festnetz­anschluss erreichbar sind. Je nach Tarif können dabei bis zu fünf Rufnummern gewählt werden.

einfachVoIP.de mit Gratis-Festnetznummer und PayPal-AufladungeinfachVoIP.de erweitert Angebot Wie NeXXt Mobile auf seiner Webseite erklärt, werden die angebotenen Festnetz­rufnummern dem Kunden über den Nutzungs­zeitraum geliehen. Gewählte Rufnummern müssen daher in regelmäßigen Abständen genutzt werden, um nicht zu verfallen. Bevor eine Rufnummer wieder an den Provider zurückfällt, wird der Kunde laut Anbieter aber automatisch und frühzeitig vorgewarnt.

Die Tarife in der Übersicht

NeXXt Mobile bietet für seinen Dienst einfachVoIP.de sowohl einen Basic- als auch einen Pro-Tarif an. Grund­gebühren, Mindest­umsätze oder Adminis­trations­gebühren fallen für keinen der beiden Tarife an. Der Basic-Tarif ist für den Nutzer kostenfrei und bietet eine Client­anmeldung, zwei Absender­rufnummern sowie zwei Accounts im Sammeldienst. Der VoIP-Sammel­dienst kann dann von Vorteil sein, wenn Kunden bereits Accounts bei einem oder mehreren reinen Internet-Telefonie-Dienst­leistern besitzen und ihre Konten in einem Account vereinen und abrechnen wollen, ohne die bekannten Rufnummern zu verlieren. Für die bereits bestehenden Konten werden zusätzlich die Konditionen von einfachVoIP.de hinterlegt.

Der Pro-Tarif von einfachVoIP.de kann für 90 Cent pro 30 Tage gebucht werden. Hier erhält der Kunde drei Client­anmeldungen, maximal fünf Absender­rufnummern und Accounts im Sammel­dienst sowie 10 Prozent Rabatt auf den Minutenpreis, wobei Sonder­rufnummern und Angebotspreise aber ausgenommen sind. Ein VPN-Dienst, SIP-Trunking (Verwaltung von mehreren Rufnummern mit nur einem Zugangs­account) sowie eine Gesprächs­aufzeichnung sind ebenfalls im Pro-Tarif inkludiert. Welche Preise einfachVoIP.de im Basis- bzw. Pro-Tarif zu den verschiedenen Mobilfunk- und Festnetz-Zielen im In- und Ausland berechnet, können Nutzer in der Preisliste [Link entfernt] nachschlagen. Als Beispiel: Im Basis-Tarif kostet eine Gesprächsminute ins deutsche Mobilfunk­netz 3,9 Cent, 3,51 Cent im Pro-Tarif. Verbindungen in ausländische Mobilfunk­netze sind im Basis-Tarif ab 2 Cent pro Minute und im Pro-Tarif ab 1,8 Cent pro Minute möglich.

Der Start bei einfachVoIP.de

Der Einstieg bei einfachVoIP.de setzt eine vorherige Anmeldung und Legitimation der persönlichen Daten voraus. Dies ist laut Anbieter wahlweise via E-Mail, Fax oder Post möglich. Einmal legitimiert, kann die bisher genutzte Rufnummer über die Webseite des Anbieters registriert und freigeschaltet werden. Das VoIP-Angebot kann direkt in den Router integriert werden. Auch die Nutzung über einen PC, ein Smartphone oder ein VoIP-Telefon ist möglich. Eine Android-App sowie ein bereits vorinstalliertes Profil beispiels­weise für FRITZ!Boxen bietet einfachVoIP.de über die Webseite an.

Die Abrechnung der Verbindungen erfolgt bei einfachVoIP.de im Prepaid-Verfahren. Wie bei der Handy-Nutzung muss hier also auch ein entsprechendes Guthaben vorhanden sein. Aufgeladen werden kann dieses wahlweise per Überweisung, Kreditkarte und ab sofort auch via PayPal. Während die ersten beiden Varianten ohne Zusatz­kosten möglich sind, berechnet der Anbieter für eine Guthaben­aufladung via PayPal pro Vorgang eine Pauschale in Höhe von 50 Cent plus 2,7 Prozent vom Auflade­betrag. Im Rahmen einer Testphase bis zum 31. August erlässt NeXXt Mobile die anfallenden Gebühren seinen Kunden jedoch.

Alternativ zur manuellen Aufladung kann auch eine automatische Aufladung eingerichtet werden, die das Guthaben erhöht, sobald ein vorab festgelegter Wert unter­schritten wird. Das Guthaben darf eine Höhe von maximal 200 Euro aber nicht überschreiten.

Teilen (2)

Mehr zum Thema Festnetznummer