Jubiläum

Ein Jahr nach AppStore-Start: Erste Ideen für iPhone 4.0

Vor einem Jahr wurde das Apple iPhone für Software von Dritt-Anbietern geöffnet
Kommentare (6438)
AAA
Teilen

Seit gut zwei Jahren ist das Apple iPhone auf den Markt. Dabei konnten die Kunden zunächst offiziell nur Software nutzen, die zum Betriebssystem gehörte. Das waren die Telefon-Schnittstelle und der iPod, SMS und E-Mail, der Safari-Browser und YouTube sowie einige Anwendungen mehr. Zusätzliche Applikationen, wie sie für Besitzer anderer Smartphone-Plattformen schon seit Jahren üblich sind, ließen sich nur dann installieren, wenn das iPhone gehackt wurde.

Dieser sogenannte Jailbreak brachte nicht nur das inoffizielle Software-Portal Installer auf das Kulthandy. Er sorgte auch dafür, dass die Kunden den Verlust der Hersteller-Garantie riskierten - handelte es sich beim Jailbreak doch um einen von Apple nicht autorisierten Eingriff in das Betriebssystem des Kulthandys. Dafür konnten Jailbreaker schon im Herbst 2007 mit ihrem iPhone Internetradio hören, RSS-Feeds lesen und Spiele nutzen, um nur einige Beispiele für Zusatz-Anwendungen zu nennen.

SDK wurde im März 2008 veröffentlicht

Der Apple AppStoreDer Apple AppStore
Foto: teltarif
Im März 2008 veröffentlichte Apple schließlich das Software Development Kit (SDK) für das iPhone und parallel zur Markteinführung des iPhone 3G am 11. Juli 2008 wurde auch die Firmware 2.0 für das Apple-Handy angeboten. Diese brachte neben anderen Funktionen auch den AppStore mit sich - die zentrale und einzige offizielle Software-Plattform für das iPhone und den iPod touch.

Seit genau einem Jahr haben iPhone- und iPod-touch-Besitzer somit die Möglichkeit, ihr Handy zu individualisieren und an ihre eigenen Bedürfnisse und Interessen anzupassen. Rund 500 Programme waren zum Start des AppStore vor einem Jahr verfügbar. Inzwischen werden knapp 60 000 Zusatz-Tools für das Apple iPhone und den iPod touch angeboten.

Viele Programme kostenlos erhältlich

Viele der angebotenen Programme sind sogar kostenlos erhältlich. Andere Hersteller bieten ihre iPhone-Software im Rahmen von Aktionen kurzzeitig ebenfalls kostenfrei oder zu stark reduzierten Preisen an. Für viele Tools gibt es auch kostenlose oder günstigere Alternativen, so dass es sich lohnt, auch mal etwas ausführlicher durch den AppStore zu surfen, um die gewünschten Anwendungen zu finden.

Die angebotenen Programme sind in verschiedene Kategorien eingeteilt, so dass eine gezielte Suche nach bestimmten Angeboten möglich ist. Außerdem lassen sich jeweils die beliebtesten kostenlosen und kostenpflichtigen Programme anzeigen und es gibt eine Suchfunktion sowie die Möglichkeit, Software-Highlights anzeigen zu lassen.

Darüber, wie Apple die Angebote im AppStore kontrolliert, welche Veränderungen es seit der Bereitstellung der iPhone-Firmware 3.0 gibt und welche Änderungen mit iPhone 4.0 zu erwarten sind, lesen Sie mehr auf Seite 2.

1 2 letzte Seite
Teilen

Weitere News zum Apple iPhone, Apple iPhone 3G und Apple iPhone 3G S