Prepaid

Trotz EDEKA smart: Auch EDEKA mobil macht vorerst weiter

Zumindest über die Webseite will Vodafone die SIM-Karten von EDEKA mobil weiterhin vermarkten. EDEKA selbst will seine bisherige Mobilfunkmarke nicht weiter anbieten.
AAA
Teilen (25)

Mitte Februar haben EDEKA und die Deutsche Telekom gemeinsam die neue Mobilfunkmarke EDEKA smart gestartet. Wie die Unternehmen in einer gemeinsamen Pressemitteilung angekündigt haben, soll das Produkt den bisherigen Prepaid-Discounter EDEKA mobil ablösen. Das ist allerdings nur die halbe Wahrheit, wie die Vodafone-Pressestelle gegenüber teltarif.de erklärte.

EDEKA mobil ist ein Produkt des Telekom-Konkurrenten Vodafone. Diese tritt - ähnlich wie die Telekom Multibrand GmbH bei EDEKA smart - als Leistungserbringer, Vertragspartner und Verantwortlicher "der EDEKA-mobil-Mobilfunkleistung" auf. Offenbar läuft der Vertrag zwischen Vodafone und EDEKA noch bis mindestens 31. Januar 2019, denn mindestens bis zu diesem Zeitpunkt sollen die Startersets für die Tarife weiter vermarktet werden.

EDEKA und Telekom kündigten im Zuge des Starts ihrer neuen Prepaidmarke zwar ebenfalls an, EDEKA mobil werde zum 31. Januar kommenden Jahres eingestellt. Weiter hieß es aber, neue Startersets seien nur noch bis 26. Februar erhältlich. Danach würde EDEKA nur noch Aufladekarten für Bestandskunden anbieten.

Online werden Startersets weiter verkauft

EDEKA mobil macht vorerst weiterEDEKA mobil macht vorerst weiter Wie Vodafone gegenüber teltarif.de erklärte, könne dies nur für den stationären Handel gelten. Über die Webseite von EDEKA mobil werde das Unternehmen auch die SIM-Karten des Prepaid-Discounters weiterhin anbieten - mindestens bis zum 31. Januar nächsten Jahres. Für die Zeit danach wäre eine ähnliche Lösung wie für Lidl mobile denkbar, das nach der Ablösung durch Lidl connect in Fonic Mobile weitergeführt wurde.

Vodafone will außerdem sicherstellen, dass Kunden, die bereits eine Prepaidkarte von EDEKA mobil besitzen oder sich in Zukunft für einen Tarif des Discounters entscheiden, auch nach dem 31. Januar 2019 weiterhin die Möglichkeit haben, ihre Guthaben aufzuladen. Denkbar wäre beispielsweise die Freigabe von CallNow-Vouchern, die eigentlich für CallYa gedacht sind, auch für die Kunden von EDEKA mobil.

Derzeit Verwechslungsgefahr

Derzeit besteht im stationären Handel zum Teil Verwechslungsgefahr. Viele EDEKA-Märkte haben die Startersets von EDEKA smart noch nicht geliefert bekommen und verkaufen weiterhin die SIM-Karten von EDEKA mobil. Kunden, die sich bewusst für eine der beiden Marken interessieren, stellen dann möglicherweise erst im Nachhinein fest, dass sie das falsche Produkt gekauft haben.

Die Startpakete von EDEKA mobil sind ganz in Blau gehalten. Das Starterset von EDEKA smart haben wir Ihnen in einer Bilderstreckte bereits ausführlich vorgestellt.

Teilen (25)

Mehr zum Thema Prepaid