Verbraucher

eazy: Günstige Kabel-Tarife nicht für Unitymedia-Kunden

Vor der Buchung eines eazy-Tarifs sind wichtige Dinge zu beachten. Zudem muss der Kunde bei der Kündigung genau aufpassen und Unitymedia-Kunden haben das Nachsehen.
Von Marleen Frontzeck-Hornke

Außerdem gelten die neuen eazy-Tarife nur für Neukunden, in deren Haushalt in den vergangenen drei Monaten kein Internet- oder Telefon­anschluss von Unitymedia geschaltet war. Wer also derzeit bei Unitymedia Kunde ist und die eazy-Tarife attraktiv findet, hat das Nachsehen. Es ist offen­sichtlich, dass Unitymedia mit dieser Bedingung die eazy-Marke als möglichen Konkurrenten zu den eigenen Angeboten für den Kabel­anschluss etwas eindämmt. Wer natürlich vorher einen DSL- oder VDSL-Anschluss besessen hat, kann problemlos entscheiden, ob er zu eazy oder Unitymedia geht. Wir haben anhand von ein paar Stichproben über die Verfügbarkeits­abfragen der beiden Anbieter überprüft, ob an derselben Adresse die Angebote von Unitymedia und eazy erhältlich sind: Ja, dem ist so, zumindest bei unseren drei Versuchen.

Die Mindestvertrags­laufzeit beträgt in beiden eazy-Tarifen 24 Monate und diese lassen sich mit einer Frist von zwei Monaten zum Vertragsende kündigen. Die Kündigung muss dabei in schriftlicher Form beim Vertrags­partner eingereicht werden. Ansonsten verlängert sich der Vertrag automatisch um ein weiteres Jahr. Es ist also wichtig zu wissen, dass Sie nicht bei der Vertriebwerk GmbH oder dessen Marke eazy kündigen können, sondern nur bei der Unitymedia GmbH. Hierzu gibt eazy auf seiner Webseite drei Adressen an, die ganz unten unter dem Punkt "rechtliche Hiwneise" zufinden sind.

Diese Router sind bei eazy zu haben

Das Modem für den Kabel­anschluss wird dann entweder per Post oder durch den kostenlosen Techniker bei der Einrichtung geliefert. Passend zu den Kabel-Internet-Tarifen von eazy erhält der Kunde einen TC7200-Router von Technicolor ohne Aufpreis dazu. Dabei handelt es sich um einen WLAN-fähigen Router für den Kabel­anschluss, der allerdings nur den WLAN-Standard n (gleichzeitig 2,4-GHz- und 5-GHz-Frequenzband) unterstützt. Zeitgemäßer wäre ein Modell gewesen, dass auch WLAN-ac bietet. Der Technicolor TC7200 ist für DOCSIS-3.0-zertifiziert und unterstützt IPv4 bzw. IPv6 sowie die DLNA-Funktionalität. Außerdem sind vier Gigabit-Ethernet-LAN-Ports und ein USB-Port integriert. Den gleichen Router hat auch Unitymedia seit 2013 noch im Sortiment.

Optional ist auch der Router ConnectBox zu haben, der ebenfalls bei Unitymedia zu haben ist. Dieser bietet WLAN-n und -ac (2,4 GHz und 5 GHz) und besitzt unter anderem einen Gigabit-LAN-Port. Weitere Details zur ConnectBox von Unitymedia erhalten Sie im Handbuch. Das Modell schlägt mit monatlich 4,99 Euro zu Buche. Im Rahmen der seit August 2016 geltenden Router-Freiheit, haben Kunden allerdings die Möglichkeit, ihren Router frei zu wählen. So wären beispielsweise die Kabel-Internet-Router FRITZ!Box 6490 Cable oder 6590 Cable mögliche Kabel-Router-Alternativen.

Im Juni fand in Köln die Anga Com statt. Auf dieser hatte Unitymedia unter anderem mit teltarif.de über einen Horizon-Nachfolger gesprochen.

1 2

Mehr zum Thema Internet über TV-Kabel