Besitzerwechsel

easybell hat den Besitzer gewechselt

Der Provider easy­bell hat den Besitzer gewech­selt. ecotel hat seinen Anteil an die belgi­sche Firma Dstny verkauft. Doch was hat ecotel mit den rund 56 Mio. Euro vor?

easybell verkauft auch VDSL-Anschlüsse an Privatkunden easybell verkauft auch VDSL-Anschlüsse an Privatkunden
Bild: easybell
easy­bell ist ein in Deutsch­land recht bekannter Provider für Internet- und VoIP-Anschlüsse, der sich glei­cher­maßen an Privat- und Geschäfts­kunden wendet. Wie nun bekannt wurde, hat das Unter­nehmen den Besitzer gewech­selt.

easy­bell mit Sitz in Berlin war 2006 gegründet worden und befand sich bislang über­wie­gend im Besitz des 1998 gegrün­deten Unter­neh­mens ecotel. Und ecotel hat seinen Anteil an easy­bell nun verkauft.

easy­bell: Inno­vation wird gelobt

easybell verkauft auch VDSL-Anschlüsse an Privatkunden easybell verkauft auch VDSL-Anschlüsse an Privatkunden
Bild: easybell
Die ecotel hat nach eigenen Angaben gestern einen Vertrag über den Verkauf ihrer 50,9-prozen­tigen Betei­ligung an der easy­bell GmbH gemeinsam mit dem Mitge­sell­schafter, der consul­tist GmbH, an die euro­paweit tätige Dstny-Group abge­schlossen. Dstny soll somit sämt­liche Geschäfts­anteile an der easy­bell GmbH und deren Toch­ter­gesell­schaften (easy­bell-Gruppe) erwerben. Die Trans­aktion steht aller­dings "unter dem Vorbe­halt übli­cher Voll­zugs­bedin­gungen" und soll noch in diesem Jahr abge­schlossen werden.

Der Erlös für die von der ecotel gehal­tenen Anteile beträgt nach Abzug von Trans­akti­ons­kosten voraus­sicht­lich zwischen 55,5 und 56,5 Millionen Euro und werde "nach Vollzug der Trans­aktion fällig."

Die in Belgien ansäs­sige Dstny teilt dazu mit, mit einem aktiven Händ­ler­netz­werk von 2000 Part­nern sei easy­bell in den vergan­genen Jahren "rasant gewachsen" und habe sich "mit ihrem voll­ständig digi­talen Ansatz einen Wett­bewerbs­vor­teil erar­beitet". easy­bell zeichne sich als inno­vativer und sehr erfah­rener Betreiber von Tele­kom­muni­kati­ons­diensten mit einem modernen Vertriebs- und Marke­ting­ansatz aus. "Mit easy­bell erschließen wir nicht nur Deutsch­land, einen der span­nendsten Märkte in Europa. Wir gewinnen auch ein talen­tiertes Team außer­gewöhn­licher Menschen für unsere Gruppe. easy­bell ist mit einer radikal digi­talen Denk­weise und dem erfolg­rei­chen Online­ver­trieb Wett­bewer­bern um Jahre voraus", sagte Daan De Wever, CEO der Dstny Group.

Was macht ecotel mit dem Geld aus dem Verkauf?

Direkt nach der Ankün­digung des Verkaufs teilte ecotel mit, was man mit dem Verkaufs­erlös plane. Das Netto-Finanz­ver­mögen wachse voraus­sicht­lich auf mehr als 70 Millionen Euro. Mit dem zusätz­lichen finan­ziellen Frei­raum will ecotel nun fokus­siert das Wachstum der Segmente Geschäfts­kunden und Whole­sale voran­treiben und dabei den Unter­neh­mens­schwer­punkt auf Cloud-Tele­fonie und Glas­faser-Breit­band­dienste für Geschäfts­kunden legen.

ecotel verschweigt auch nicht, dass dies zur Stei­gerung der Attrak­tivität der ecotel-Aktie sowie dem Share­holder-Value beitragen soll. Im Rahmen der Verein­barung will ecotel trotzdem lang­fristig TK-Vorleis­tungen für easy­bell und Dstny in Deutsch­land erbringen und sich hier­durch zusätz­liche Umsätze in Höhe von ca. 6 Mio. Euro pro Jahr sichern.

Wer als sipgate-Kunde Ersatz für einen VoIP-Tarif sucht, für den könnte ein "geheimer" VoIP-Tarif von easy­bell inter­essant sein, der auf der Webseite nur schwer zu finden ist. Die Preise wurden von der Ex-Vorwahl 010010 über­nommen.

Mehr zum Thema VoIP