Spartanisch

Ausprobiert: E-Postbrief startet stark eingeschränkte iPhone-App

App der Deutschen Post kann E-Postbriefe lesen und sonst nichts
AAA
Teilen

Mit dem Start der De-Mail will die Deutsche Post ihren E-Postbrief wieder ins Bewusstsein rücken und bietet neuerdings eine iPhone-App für den Dienst. In einem ersten Test entpuppt sich diese allerdings als äußerst spartanisch - wenn nicht peinlich.

In Apples App Store lässt sich die E-Postbrief-App herunterladen und installieren. In der teltarif.de-Redaktion haben wir diese Installation testweise auf einem aktuellen iPad mit Retina-Display ausprobiert. Bei der Installation erschien der übliche Hinweis, dass die App fürs iPhone optimiert ist und auf dem iPad gegebenenfalls nicht richtig angezeigt wird. Davon konnten wir uns dann auch gleich im Test überzeugen.

E-Postbrief-App kann E-Postbriefe lesen und sonst nichts

Ausprobiert: E-Postbrief startet stark eingeschränkte iPhone-AppAusprobiert: E-Postbrief startet stark eingeschränkte iPhone-App Nach dem ersten Start der App mussten wir unsere Zugangsdaten eingeben. Danach konnten wir allerdings nicht sofort auf das Postfach zugreifen. Stattdessen erschien der Hinweis: "Sie haben sich erfolgreich angemeldet. Die E-Post-App wird in den nächsten Stunden für Sie freigeschaltet."

Die Angabe von "Stunden" ist nach unserem Test durchaus wörtlich zu nehmen: Erst vier Stunden nach dieser Erstanmeldung erhielten wir eine SMS an die im Postfach hinterlegte Handynummer, mit der uns die Freischaltung bestätigt wurde. Darüber hinaus wies uns die App darauf hin, dass mit der Freischaltung der App die Fax- und E-Mail-Funktion im E-Post-Portal vorübergehend deaktiviert wird. Die Post würde aber "mit Hochdruck" daran arbeiten, dass diese Funktionen bald wieder zur Verfügung stünde. In unserem Test dauerte diese Freischaltung vier Stunden.In unserem Test dauerte diese Freischaltung vier Stunden.

Nach dem erneuten Einloggen fanden wir auf der Startseite der App drei Menüpunkte vor. Außer dem Icon "Über E-Post" und dem Ausloggen-Button war dies der Posteingang. Im Posteingang hatten wir lediglich die Möglichkeit, die eingegangenen E-Postbriefe zu lesen. Weiterleiten, Beantworten oder Verfassen von E-Postbriefen ist in der App genauso wenig vorgesehen wie das Anlegen persönlicher Ordner oder der Zugriff auf das Adressbuch. Die App ist momentan also nur dazu zu gebrauchen, wichtige E-Postbriefe schon unterwegs anzuschauen. Für einen Versand ist weiterhin das Einloggen in das klassische Portal notwendig.

Fax- und E-Mail-Funktion werden vorübergehend deaktiviert.Fax- und E-Mail-Funktion werden vorübergehend deaktiviert. Nicht zugänglich sind momentan auch E-Postbriefe, die sich in Unterordnern befinden. Nur die Schreiben, die sich direkt im Posteingang befinden, werden angezeigt. Die zweite Ausnahme sind E-Postbriefe, für die der Anwender eine HandyTAN benötigt, um sie zu lesen. Das sind elektronische Einschreiben mit Empfangsbestätigung. Diese kann der Nutzer im Posteingang zwar sehen, aber "aus Sicherheitsgründen" nicht via E-Post-App lesen.

Wie im Webportal werden die Nachrichten in Form eines Briefsymbols mit eingebetteter Absenderadresse und Betreff angezeigt. Bei der Nutzung der App auf dem iPad laufen allerdings die Betreffzeilen über dieses Briefsymbol hinaus, was ziemlich bescheiden aussieht. Außer der reinen Lesefunktion bietet die App also keinerlei praktischen Wert.

Weitere Zusatzangebote: E-Postsafe und E-Postscan

Bescheidenes Layout im Posteingang auf dem iPad.Bescheidenes Layout im Posteingang auf dem iPad. Nachdem die deutsche Post schon im Sommer vergangenen Jahres Verschlüsselung und Signatur für den Standard-E-Postbrief gestrichen hatte, wurde kürzlich eine optionale Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für "Berufsgeheimnisträger" eingeführt. Über E-Postident hatten wir bereits mehrfach berichtet.

Mit dem E-Postsafe soll der Kunde wichtige Dokumente und vertrauliche Korrespondenzen an einem sicheren Ort online aufbewahren können. Der E-Postscan ist ein Service des Unternehmens zur Sammlung, Digitalisierung und werktäglichen Zustellung der Briefpost per E-Postbrief bei "temporärer Abwesenheit vom Wohnsitz". Das Postfach des E-Postbriefs wurde optisch überarbeitet und bietet seit einiger Zeit 1 GB Speicherplatz. Die iPhone-App soll zukünftig auch einige dieser Dienste beherrschen: "Unterwegs Dokumente online speichern, Belege scannen und Rechnungen bezahlen" zählt die Post als geplante Features auf.

Außerdem will die Deutsche Post im Rahmen einer Entwicklungspartnerschaft mit eBay "neue Möglichkeiten der Identitäts- und Altersverifikation" für den Online-Marktplatz entwickeln.

Teilen

Weitere Meldungen zum Thema E-Postbrief und De-Mail