Mobiles Internet

Kurz-Test: National Roaming über LTE bei Telefónica

Ab Juli haben die Kunden aus den Telefónica-Netzen ein gemeinsames LTE-Netz zur Verfügung. In einigen Städten gibt es bereits Betriebsversuche. Wir haben das National Roaming über LTE in Köln einem kurzen Test unterzogen.
AAA
Teilen (5)

Ab Juli sollen alle Telefónica-Kunden ein einheitliches LTE-Netz zur Verfügung haben. Tests dafür führt der nach Kundenzahlen größte deutsche Mobilfunk-Netzbetreiber im Raum Köln, Augsburg, Chemnitz und Leipzig durch. In diesen Regionen haben Mobilfunkkunden aus dem E-Plus-Netz die Möglichkeit, das 4G-Netz von o2 mitzunutzen. Wir haben uns den Betriebsversuch in Köln einmal näher angesehen.

Wir sind mit dem ICE von Bonn kommend Richtung Düsseldorf gefahren und haben Tests mit einer BASE-SIM-Karte im Blackberry Q10 durchgeführt. Das Blackberry-10-Betriebssystem bietet gegenüber vielen Mitbewerbern den Vorteil, dass bei einer manuellen Netzsuche nicht nur die verfügbaren Anbieter angezeigt werden, sondern auch die empfangenen Netzstandards.

LTE von E-Plus in Teilen von Köln nicht mehr verfügbar

National Roaming über LTE kurz getestetNational Roaming über LTE kurz getestet Auf diesem Weg konnten wir feststellen, dass das bisherige LTE-1800-Netz von E-Plus zumindest in Teilen der Domstadt nicht mehr verfügbar ist, während das 4G-Netz von o2 weiterhin empfangen werden konnte. Das Smartphone blieb bevorzugt im LTE-Netz mit der Kennung 262-03, die bisher von E-Plus verwendet wurde. Nur recht kurz waren wir mit dem LTE-Netz verbunden, das die bislang von o2 verwendete Kennung 262-07 nutzt.

Als 4G aus dem bisherigen E-Plus-Netz wieder verfügbar war, buchte sich das Gerät automatisch dort wieder ein. Auf der Weiterfahrt konnten wir beobachten, wie sich das Blackberry Q10 je nach Netzverfügbarkeit ins 4G-Netz von E-Plus sowie in die GSM- und UMTS-Netze beider Telefónica-Marken eingebucht hat. Roaming im LTE-Netz war nicht mehr zu beobachten.

Der mobile Internet-Zugang war durchgehend problemlos möglich. Allerdings waren die Datenübertragungsraten von knapp 6 MBit/s im Downstream und 4 MBit/s im Upstream bei Ansprechzeiten um 50 ms nicht überzeugend. Auch Leser berichteten kürzlich von einer vergleichsweise schlechten Performance - möglicherweise aufgrund von Überlastungen - im Kölner LTE-Netz von Telefónica.

LTE-Roaming funktioniert

Mit BASE-Karte im LTE-Netz von o2Mit BASE-Karte im LTE-Netz von o2 Unser Test zeigt, dass das National Roaming im LTE-Netz von Telefónica funktioniert. Sobald 4G aus dem eigenen Netz verfügbar ist, wird dieses jedoch automatisch verwendet. Allerdings wird das LTE-1800-Netz von E-Plus sukzessive abgeschaltet, so dass dieses derzeit noch bevorzugt ausgewählte Netz dann nicht mehr zur Verfügung steht.

Das Erzwingen des National Roamings durch manuelles Umbuchen ins o2-Netz hat im Test nicht funktioniert - diesen Effekt konnten wir in der Vergangenheit auch beim National Roaming im UMTS-Netz beobachten. Nun bleibt es abzuwarten, wann Telefónica die Freischaltung des LTE-Netzes von o2 für E-Plus-Kunden in weiteren Regionen vornimmt.

Es ist kaum vorstellbar, dass die Umstellung komplett in der Nacht zum 1. Juli durchgeführt wird. Die bundesweite Aktivierung des National Roamings in den UMTS-Netzen erstreckte sich über einen Zeitraum von rund zwei Monaten. Das GSM-Roaming hat Telefónica an drei verschiedenen Tagen innerhalb von eineinhalb Wochen für ganz Deutschland freigeschaltet.

Teilen (5)

Mehr zum Thema National Roaming