2G

Telefónica weitet National Roaming über GSM deutlich aus

National Roaming über GSM steht für E-Plus- und o2-Kunden ab sofort in weiten Teilen Süddeutschlands zur Verfügung. Wir berichten über die aktuelle Entwicklung bei der Netzintegration von Telefónica.
Kommentare (145)
AAA
Teilen (6)

Im vergangenen Jahr startete Telefónica mit National Roaming über UMTS. Seit Februar 2016 gibt es nun auch regionale Tests für Netzroaming im GSM-Bereich, wenige Wochen später kamen Tests für LTE-Roaming dazu. Handelt es sich beim Roaming im UMTS-Netz um ein bundesweites Angebot, so steht die Nutzung über GSM und LTE bislang nur regional zur Verfügung.

Ab sofort ist der GSM-Roaming-Bereich deutlich größer, wie Leser gegenüber teltarif.de berichten. War es bislang möglich, im Großraum Köln/Bonn, Augsburg, Chemnitz und Leipzig das 2G-Netz der jeweils anderen Telefónica-Marke mitzunutzen, so steht das Netzroaming aktuellen Beobachtungen zufolge jetzt in weiten Teilen Süddeutschlands zur Verfügung.

Wie beim National Roaming über UMTS und bei den seit Februar laufenden GSM-Roaming-Tests funktioniert die Netznutzung bidirektional. Das heißt, Anwender, die eigentlich im E-Plus-Netz telefonieren, können nun auch das GSM-Netz von o2 mitnutzen. Umgekehrt haben Kunden aus dem o2-Netz die Möglichkeit, das 2G-Netz von E-Plus zusätzlich zu verwenden.

National Roaming über LTE weiter nur regional

National Roaming über GSM ausgebautNational Roaming über GSM ausgebaut Das National Roaming über LTE ist weiterhin auf die Ballungszentren um Köln, Augsburg, Chemnitz und Dresden beschränkt. Zudem haben hier nur E-Plus-Kunden Zugriff auf das 4G-Netz von o2, während das LTE-Netz von E-Plus zumindest im Raum Köln und Chemnitz abgeschaltet wurde. In Augsburg verfügte E-Plus über keine eigene LTE-Infrastruktur.

Im Juli will Telefónica für LTE eine gemeinsame Netznutzung für alle Kunden aus den bislang getrennten Netzen von E-Plus und o2 ermöglichen. In der Praxis werden die E-Plus-Kunden das 4G-Netz von o2 mitnutzen können, während das bisherige 4G-Netz von E-Plus zumindest vorerst abgeschaltet wird.

GSM-Roaming könnte Netzverfügbarkeit verbessern

Zu National Roaming über GSM hat Telefónica bislang keine offiziellen Aussagen gemacht. Schon zur Einführung des UMTS-Roamings im vergangenen Jahr äußerten aber zahlreiche Kunden den Wunsch, dass die gegenseitige Netznutzung auf den 2G-Bereich ausgeweitet wird. Auch im Jahr 2016 gibt es noch Regionen, in denen nur eine der beiden Telefónica-Marken eine gute Netzabdeckung bietet.

Das Roaming könnte darüber hinaus die Versorgung innerhalb von Gebäuden verbessern, da es auch hier vorkommen kann, dass nur eines der beiden derzeit getrennten Netze von E-Plus und o2 eine gute Abdeckung bietet. In Laufe der nächsten knapp fünf Jahre sollen die beiden Mobilfunknetze der Telefónica-Marken komplett zusammenwachsen.

Teilen (6)

Mehr zum Thema National Roaming