UMTS

Test: Mobiles Internet bei E-Plus nach Freigabe von bis zu 42 MBit/s

E-Plus bietet jetzt bis zu 42 MBit/s für alle Kunden an. Wir haben getestet, welche Performance tatsächlich über UMTS erreicht wird.
Kommentare (131)
AAA
Teilen

Auch in Hannover hatten wir den mobilen Internet-Zugang im E-Plus-Netz getestet. Die Downloadraten waren mit 11 bis 18 MBit/s sehr gut, auch wenn sie nicht ganz den in Frankfurt am Main gemessenen Wert erreicht haben. Im Upstream gab es hingegen in der niedersächsischen Landeshauptstadt noch Luft nach oben. 340 kBit/s bis maximal 1 MBit/s hatten wir gemessen. Das sind vergleichsweise schlechte Resultate. Die Ansprechzeiten waren dagegen recht gut: So kamen wir stets auf Werte um 65 ms.

Der Internet-Zugang hinterließ trotz der schwachen Upload-Resultate beim Surfen dennoch einen guten Eindruck. Die von uns aufgerufenen Seiten wurden schnell geladen, Radio- und TV-Streams wurden flüssig und ohne Unterbrechungen wiedergegeben, zumal es hier eher auf einen schnellen Downstream ankommt. Den Bestwert erzielten wir während unseres Tests in Frankfurt am MainDen Bestwert erzielten wir während unseres Tests in Frankfurt am Main

Bielefeld und Köln mit guten Download-Raten

In Bielefeld und Köln haben wir weitere Messungen vorgenommen. Dabei erinnerten die Download-Werte an die Ergebnisse in Hannover. 15 MBit/s - plus/minus 5 MBit/s - erzielten wir in der Regel. Auch hier waren wir demnach weit vom Bestwert in Frankfurt am Main entfernt. Dennoch war der Internet-Zugang spürbar schneller als vor dem 1. Dezember, wo in den meisten Tarifen maximal 7,2 MBit/s zur Verfügung standen.

Allerdings war auch in den beiden nordrhein-westfälischen Städten der Upstream vergleichsweise schwach. 1 bis 3 MBit/s erreichten wir in Bielefeld, in Köln waren es sogar nur 150 bis 360 kBit/s. Wer Fotos oder gar Videos hochladen möchte, wird mit dieser Bandbreite sicher nicht glücklich werden. Die Ping-Zeiten waren dagegen mit 50 ms in Köln sogar ausgesprochen gut. In Bielefeld lag der Wert zwischen 55 und 70 ms.

Fazit: Mobiles Internet im E-Plus-Netz spürbar schneller

Unsere Testergebnisse stellen natürlich nur Momentaufnahmen dar. Je nach verwendetem Endgerät und je nach genauem Aufenthaltsort können die Resultate ganz anders aussehen. Dennoch zeigt sich: Der mobile Internet-Zugang ist für die meisten Kunden spürbar schneller geworden. Bis zu 25 MBit/s im Downstream sind ein gutes Ergebnis. Allerdings gab es eben mit dem Rhein-Main-Flughafen auch einen Messpunkt, wo wir nur sehr langsam im Netz unterwegs waren.

Die Pingzeiten waren bei den meisten Messungen durchaus akzeptabel, während E-Plus mit dem Upstream zum Teil Probleme hat. In jedem Fall ist der mobile Internet-Zugang im Netz des Düsseldorfer Betreibers deutlich besser als noch vor ein bis zwei Jahren. Das UMTS-Netz ist in vielen Gegenden weiter ausgebaut als beim (Noch-)Mitbewerber o2. Abzuwarten bleibt nun, wie sich E-Plus im LTE-Standard schlägt. Im März will das Unternehmen mit 4G an den Start gehen. Weitere Details sind derzeit noch nicht bekannt.

erste Seite 1 2
Teilen

Weitere Netztests