Mobiles Internet

Frühere E-Plus-Kunden bekommen Internet-Zugangsdaten von o2

Am iPhone und iPad werden beim Einsatz einer SIM-Karte aus dem E-Plus-Netz jetzt die Internet-Einwahldaten von o2 verwendet. Technisch funktioniert aber auch der alte Zugangspunkt (APN) noch.
AAA
Teilen (33)

Seit der Übernahme der E-Plus Gruppe durch Telefónica wachsen die beiden früher eigenständigen Mobilfunknetze von E-Plus und o2 sukzessive zusammen. Nach National Roaming und der Vereinheitlichung der Netzkennungen ist der nach Kundenzahlen größte deutsche Mobilfunk-Netzbetreiber mit der Schaffung des künftigen einheitlichen Netzes beschäftigt. Bis zum Jahresende sollen diese Arbeiten größtenteils abgeschlossen sein.

Aber auch in anderen Bereichen ist das Zusammenwachsen der beiden Mobilfunknetze zu bemerken. Seit dem vergangenen Jahr können Kunden aus dem früheren E-Plus-Netz die Visual Mailbox am Apple iPhone nutzen, die Interessenten aus dem bisherigen o2-Netz schon zuvor verwenden konnten. Auch die LTE-Abdeckung ist mittlerweile für alle Telefónica-Kunden einheitlich und nicht zuletzt haben die Kunden aus dem früheren E-Plus-Netz nun auch die Möglichkeit, über LTE (VoLTE) und WLAN (WiFi Calling) zu telefonieren.

Änderungen für iPhone-Besitzer unter iOS 11.3(.1)

Langsamer Abschied vom früheren E-Plus-APNLangsamer Abschied vom früheren E-Plus-APN Mit iOS 11.3 wurden nicht nur Voice over LTE und Voice over WiFi für iPhone-Besitzer unter den Kunden mit SIM-Karte aus dem ehemaligen E-Plus-Netz freigeschaltet. Wer das Menü Einstellungen - Mobiles Netz des Smartphones aufruft, findet im Untermenü für die Konfiguration der Internet-Zugangspunkts (APN) eine kleine Änderung. Hier wird nun automatisch die aus dem o2-Netz bekannte Adresse internet anstelle von internet.eplus.de eingetragen.

Der Zugang gilt unabhängig davon, ob es sich beispielsweise um einen früheren Base-Vertragskunden oder um den Nutzer einer Discounter-SIM wie etwa von Aldi Talk handelt. Die Einstellung wird dabei nach der Installation von iOS 11.3 bzw. 11.3.1 über das Netzbetreiberprofil vorgenommen, sobald anhand der SIM-Karte der Netzbetreiber erkannt wird.

Langsamer Abschied vom alten APN

Telefónica dürfte sich demnach langfristig zumindest von der Kommunikation der alten Einwahldaten aus dem E-Plus-Netz verabschieden. Schon seit geraumer Zeit wird aber auch der früher von o2 zeitweise verwendete APN surfo2 nicht mehr kommuniziert. De facto funktioniert der Internet-Zugang aber derzeit mit allen genannten Einwahldaten.

Innerhalb Deutschlands funktioniert der Internet-Zugang ohnehin unabhängig vom angegebenen Zugang. Selbst das Eintragen falscher Daten - wie etwa ein APN eines anderen Netzbetreibers - ist nicht relevant. Das ändert sich allerdings bei einem Auslandsaufenthalt. Sobald das Endgerät in einem Fremdnetz eingebucht ist, funktioniert der Daten-Zugang nur dann, wenn die Einwahldaten korrekt angegeben wurden. Auf einer Infoseite haben wir die paketvermittelten Internet-Zugänge aller deutschen Mobilfunknetze zusammengestellt.

Teilen (33)

Mehr zum Thema E-Plus-Übernahme