Zusammenarbeit

E-Plus will National Roaming für mobiles Internet

Netzbetreiber denkt an Kooperation mit Mitbewerbern

Wie berichtet hat E-Plus bei der jüngsten Frequenzversteigerung keine Spektren im Bereich von 800 MHz ersteigert. Nun denkt das Düsseldorfer Unternehmen an eine Zusammenarbeit mit seinen Konkurrenten, um doch noch schnelles mobiles Internet im LTE-Standard anbieten zu können. Funkmast für mobiles Internet Funkmast für mobiles Internet
Bild: E-Plus Gruppe

E-Plus-Chef Thorsten Dirks erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg [Link entfernt] , Deutschlands drittgrößter Mobilfunk-Netzbetreiber versorge bereits mehr als 90 Prozent der deutschen Bevölkerung mit schnellen mobilen Internet-Zugängen. Allerdings zählt Dirks hier auch die EDGE-Abdeckung im GSM-Netz, die maximal rund 200 kBit/s im Downstream bringt.

Viele Fragen noch offen

Wie Dirks gegenüber Bloomberg weiter erläuterte, suche sein Unternehmen nun eine Möglichkeit, die noch bestehenden Lücken im mobilen Breitband-Netz zu vertretbaren Konditionen zu schließen. Hierzu suche E-Plus nach Kooperationspartnern. Details dazu, wie eine solche Zusammenarbeit mit einem anderen Netzbetreiber aussehen könnte, nannte Dirks nicht.

Eine ähnliche Zusammenarbeit gab es zuletzt zwischen o2 und der Mobilfunksparte der Deutschen Telekom. Bis Ende letzten Jahres konnten o2-Kunden das Telekom-Netz mitnutzen, wenn sie sich in Regionen aufhielten, in denen das eigene Netz nicht zur Verfügung stand.

Auch E-Plus hat sein Netz schon mehrfach für Mitbewerber geöffnet. So nutzt der virtuelle Netzbetreiber vistream die Funkmasten von E-Plus mit. In der Vergangenheit nutzte Quam die Infrastruktur von E-Plus. Zum eigentlich geplanten eigenen Netz von Quam kam es nicht mehr, da das Unternehmen vorzeitig wieder aufgegeben hatte.

Bis vor einigen Jahren hat sich E-Plus weitgehend auf die Vermarktung der Telefonie konzentriert und das mobile Datennetz vernachlässigt. Erst im vergangenen Jahr wurde das GSM-Netz mit EDGE erweitert und Ende 2009 kündigte E-Plus an, sein HSPA-Netz in Zusammenarbeit mit ZTE auszubauen.

Deutsche Telekom als denkbarer Partner

Als Kooperationspartner für E-Plus könnte die Deutsche Telekom in Frage kommen. Niek Jan van Damme, Vorstandsmitglied der Deutschen Telekom AG, erklärte zumindest gegenüber Bloomberg, sein Unternehmen werde in jedem Fall mit E-Plus reden, wenn der Mitbewerber auf den Bonner Marktführer zukomme. Man habe auch in der Vergangenheit Offenheit für Kooperationen mit Konkurrenten gezeigt.

Weitere News zum Themenspecial "Breitband-Internet"

Weitere Artikel zur digitalen Dividende