Geld vom Staat

E-Plus: Geld vom Staat für neuartige Kühlung von Basisstationen

Spezielle Hybridlüfter sollen einen Großteil der Kühl-Energiekosten einsparen
Von Marc Kessler
AAA
Teilen

Ventfair-HybridlüfterDer Hybridlüfter der Firma Ventfair Das Bundes­umwelt­ministerium fördert ein Pilotprojekt der E-Plus-Gruppe, im Rahmen dessen das Unternehmen Basisstationen mit neuartigen Hybridlüftern ausstattet, mit einem Betrag in Höhe von 146 000 Euro. Mit dem Vorhaben sollen der Energieverbrauch, der CO2-Ausstoß und die benötigten Kältemittelmengen deutlich verringert werden.

Herkömmliche Kühlung ist sehr energieintensiv

Von den insgesamt rund 21 000 Basisstationen von E-Plus sind etwa 2 300 Stationen "klimatisierungsbedürftig". Bislang erfolgt die Kühlung über handelsübliche Raumklimageräte, die allerdings viel Energie benötigen und flurorierte Treibhausgase als Kühlmittel benutzen. Bei einem Verbrauch von 1 500 Watt und einer Nutzung von täglich 16 Stunden an 300 Tagen pro Jahr verursacht die Kühlung allein einer Basisstation laut E-Plus 8 800 Kilowattstunden.

Hybridlüfter soll enorme Energie-Ersparnis bringen

An rund 50 Standorten will E-Plus nun neuartige Hybridlüfter einsetzen, die kühlmittelfrei arbeiten und vom Wind angetrieben werden. Nur bei Windstille und sehr geringer Windgeschwindigkeit benötigen die Lüfter einen zusätzlichen Elektromotor. Im oben genannten Beispiel soll der Hybridlüfter laut E-Plus nur noch gut 230 Kilowattstunden pro Jahr verbrauchen - eine Einsparung von gut 97 Prozent.

In dem Pilotprojekt soll nun nun die Praxistauglichkeit der neuen Technik unter verschiedenen metereologischen und örtlichen Gegebenheiten bewiesen werden. Wie das Umweltministeirum mitteilt, werde durch den Betrieb der Hybridlüfter in den zunächst 50 Basisstationen der CO2-Ausstoß um 80 Tonnen pro Jahr verringert. Würden alle 2 300 E-Plus-Basisstationen, die eine Klimatisierung benötigen, umgerüstet, könnte man nach Berechnungen des Ministeriums weitere rund 3 600 Tonnen an CO2-Emissionen vermeiden.

Lüfter werden in Berlin hergestellt

Bei den Hybridlüftern handelt es sich um eine Technik der Firma Ventfair. Die Technologie wurde in Australien entwickelt und wird von Ventfair in Deutschland weiterentwickelt. In Australien werden die Lüfter zur Entlüftung von Gebäuden wie Schulen, Flughäfen, Lager- oder Produktionshallen eingesetzt. Laut Anbeiter sind die Hybridlüfter von der Universität Sydney zertifiziert worden. Die Lüfter sollen künftig ausschließlich in Berlin produziert werden.

Im Frühjahr hatte E-Plus den ersten Sendemast ohne externe Stromversorgung im ostwestfälischen Versmold in Betrieb genommen. Dieser wird per Solar- und Windkraft mit Energie versorgt.

Weitere Meldungen zum Mobilfunk-Netzbetreiber E-Plus

Teilen