4G

E-Plus: Ab sofort LTE für alle Kunden ohne Aufpreis nutzbar

Ab sofort haben E-Plus-Kunden die Möglichkeit, mobile Datendienste via LTE zu nutzen. Bis Mitte des Jahres ist der 4G-Zugang kostenlos. Wir berichten darüber, welche Interessenten LTE bei E-Plus bekommen, für welche Kunden es noch Einschränkungen gibt und mit welcher Performance zu rechnen ist.
Kommentare (100)
AAA
Teilen

E-Plus startet mit LTEE-Plus startet mit LTE Wie angekündigt ist LTE für E-Plus-Kunden ab sofort verfügbar. Der Düsseldorfer Mobilfunk-Netzbetreiber hat im Gegensatz zu allen Mitbewerbern auf dem deutschen Markt das 4G-Netz nahezu uneingeschränkt für alle Kunden freigeschaltet. Neben Nutzern eines Laufzeitvertrags profitieren auch Besitzer einer Prepaidkarte und Kunden von Partnern, die das E-Plus-Netz mitnutzen, von der 4G-Freischaltung.

Keine LTE-Freischaltung erhalten Kunden, die eine FlexiCard verwenden. In Verbindung mit der Zweitkarte zu einem Mobilfunkvertrag, die in dieser Form seit Anfang März nicht mehr angeboten wird, kann 4G nicht aktiviert werden. Im Gegensatz zur Vodafone UltraCard, wo sich zumindest die Haupt-SIM für LTE nutzen lässt, funktionieren beide FlexiCards nicht im LTE-Netz.

Einschränkungen für Apple-iPhone- und Samsung-Galaxy-Besitzer

Das Nachsehen haben zunächst auch Besitzer des Apple iPhone. Die iPhone-Modelle 5, 5S und 5C sind technisch mit dem LTE-Netz von E-Plus kompatibel. Da E-Plus bislang kein offizieller Apple-Partner für die iPhone-Vermarktung ist, fehlt jedoch das Netzbetreiber-Profil, das den LTE-Standard auf dem Smartphone in Verbindung mit einer E-Plus-SIM freischaltet. Details haben wir in einer separaten Meldung zusammengefasst.

Auch Besitzer von Samsung-Galaxy-Smartphones sehen bei eingelegter SIM-Karte aus dem E-Plus-Netz möglicherweise den Menüpunkt "4G/3G/2G" im Menü für die Netzeinstellungen nicht. Diesen Effekt konnten wir beispielsweise mit dem Samsung Galaxy S4 und mit dem Samsung Galaxy Note 3 nachvollziehen. Nach einem Update auf Android 4.4 (KitKat) ist das Menü verfügbar, so dass LTE für die betroffenen Anwender zur Verfügung steht. Noch keine konkreten Angaben machte E-Plus zur 4G-Netzabdeckung. Vorab war lediglich zu erfahren, dass es in Berlin, Leipzig und Nürnberg bereits eine großflächige Versorgung gibt. Es gibt aber auch schon Hinweise von Lesern, nach denen LTE von E-Plus zum Teil auch in kleineren Städten und Gemeinden zur Verfügung steht.

Konzentration auf Frequenzbereich um 1 800 MHz

E-Plus macht bislang auch noch keine Angaben zur maximalen Übertragungsgeschwindigkeit im LTE-Netz. Das Unternehmen bestätigte jedoch auf Anfrage von teltarif.de, sich beim Ausbau derzeit auf das Frequenzspektrum im 1 800-MHz-Bereich zu konzentrieren, das für E-Plus derzeit maximal rund 60 MBit/s ermöglicht. Später ist es denkbar, bisherige GSM-1800-Frequenzen für LTE zu nutzen, um die Bandbreite zu erhöhen. Zudem ist der Einsatz von Frequenzen um 2 600 und 3 500 MHz denkbar.

Die Freischaltung des LTE-Netzes für alle Kunden gilt zunächst - ebenso wie die Aufhebung der Performance-Begrenzung - bis zur Jahresmitte. Der Netzbetreiber sieht LTE allerdings nicht als kostenpflichtigen Premium-Dienst, sondern als Möglichkeit, zusätzliche Kapazitäten für mobile Datendienste bereitzustellen. Somit ist es denkbar, dass das Angebot über den 30. Juni hinaus verlängert wird.

Teilen

Weitere Artikel zu LTE