LTE für alle

E-Plus startet Anfang März mit LTE für alle Prepaid- und Vertrags-Kunden

E-Plus hat offiziell angekündigt, LTE Anfang März für alle Kunden freizuschalten. Auch Prepaidkarten-Besitzer können LTE nutzen. Wir berichten darüber, was E-Plus mit seinem schnellen Daten-Netz vor hat, wie lange die uneingeschränkte Freischaltung gilt und wo das 4G-Netz ausgebaut ist.
Kommentare (100)
AAA
Teilen (2)

LTE bei E-Plus ab Anfang März für alle KundenLTE bei E-Plus ab Anfang März für alle Kunden Ende vergangenen Jahres hatte E-Plus bereits die im UMTS-Netz maximal mögliche Übertragungsgeschwindigkeit von 42 MBit/s uneingeschränkt für alle Kunden freigeschaltet. Seinerzeit hatte das Unternehmen bereits angekündigt, ab März auch mobile Datendienste über LTE anzubieten. Jetzt hat der Düsseldorfer Mobilfunk-Netzbetreiber seine Pläne präzisiert.

Wie die E-Plus-Pressestelle exklusiv vorab gegenüber teltarif.de erklärte, wird der LTE-Datendienst Anfang März ebenfalls für alle Nutzer freigeschaltet. Dabei mache es keinen Unterschied, ob es sich um Prepaid- oder Vertragskunden handelt oder ob es Kunden eines Partners sind, der für seine Mobilfunk-Dienstleistungen das E-Plus-Netz verwendet.

Die E-Plus-Pressestelle räumte allerdings ein, dass es bei einigen nicht mehr vermarkteten Tarifen und Test-Angeboten Einschränkungen geben könne. Wir bleiben diesbezüglich weiter am Ball und informieren darüber, sobald nähere Details dazu vorliegen, welche Kunden unter Umständen auch künftig ohne LTE-Freischaltung auskommen müssen.

Kunden sollen beliebige Netztechnologie nutzen können

Generell stehe E-Plus auf dem Standpunkt, der Kunde kaufe einen Datentarif und ein monatliches Highspeed-Datenvolumen. So spiele es für den Netzbetreiber keine Rolle, mit welcher Geschwindigkeit der Nutzer die Daten übertrage und welche Netztechnologie er nutze. So kommt es, dass E-Plus der erste deutsche Anbieter ist, der neben Vertragskunden auch Besitzern von Prepaidkarten das LTE-Netz öffnet.

E-Plus nannte keinen exakten Termin für die LTE-Freigabe. Nachdem die bis zu 42 MBit/s im UMTS-Netz bereits einige Tage vor dem seinerzeit anbetraumten Termin, 1. Dezember 2013, für die meisten Kunden zur Verfügung standen, ist es möglich, dass der Netzbetreiber schon in den kommenden Tagen mit der Freischaltung der SIM-Karten für das 4G-Mobilfunknetz beginnt.

Keine genauen Angaben machte E-Plus zur Performance, die über LTE angeboten wird. Allerdings gelte wie im UMTS-Netz die Devise, dass die Kunden die maximal mögliche Bandbreite bekommen. In Tests muss sich somit Anfang März zeigen, wie schnell das LTE-Netz des Anbieters tatsächlich ist.

E-Plus bleibt bei "bedarfsgerechtem Ausbau"

Der Netzbetreiber räumte ein, bei weitem nicht die LTE-Netzabdeckung wie zum Beispiel Telekom und Vodafone anbieten zu können. Allerdings gehe es dem Unternehmen vor allem um einen bedarfsgerechten Netzausbau - beispielsweise um an Orten mit intensiver mobiler Internet-Nutzung zusätzliche Kapazitäten für den Online-Zugriff zu schaffen. Als Beispiele wurden von der Pressestelle des Netzbetreibers Städte wie Berlin, Leipzig und Nürnberg genannt, in denen das 4G-Netz vom Start weg zur Verfügung stehe.

Die LTE-Freischaltung für alle Kunden ist zunächst - genauso wie die Freigabe der maximalen Performance im UMTS-Netz für alle Kunden - bis zur Jahresmitte befristet. Zu welchen Konditionen das 4G-Netz über diesen Zeitpunkt hinaus genutzt werden kann, ist derzeit noch nicht bekannt.

Teilen (2)

Weitere Artikel zu LTE