E-Book

E-Book-Software für Android-Smartphones

Jetzt auch mit deutschsprachigen Angeboten von beam-ebooks.de
AAA
Teilen

Smartphones mit dem von Google entwickelten Betriebssystem Android werden immer beliebter. Sie bieten ähnlich wie das iPhone vielfältige Möglichkeiten, kosten aber in der Regel deutlich weniger als das Apple Handy. Auch die Displays der Handys werden immer besser und eignen sich somit gut zum lesen von E-Books.

Mit bisher rund 120 000 Anwendern zählt der "Aldiko Book Reader" zu der beliebtesten E-Book-Software für die Android-Plattform. Das kostenlose Programm ist jetzt in einer neuen Version mit einer deutschsprachigen Benutzeroberfläche erschienen und bietet nun einen direkten Zugriff auf das umfangreiche E-Book-Sortiment des Berliner beam-eBook.de Online-Shops.

Ohne Umweg über einen Computer ist es also möglich, die E-Books direkt auf das Smartphone zu laden. Der Nutzer hat so jederzeit Zugriff auf seine schon gekauften E-Books, kann aber auch direkt über das Handy neue E-Books aussuchen und kaufen.

Der Reader nutzt das weit verbreitete ePub Format (ohne DRM). Die Bücher können daher nicht nur auf dem Smartphone sondern auch am PC, Mac, iPhone oder dedizierten E-Book-Readern gelesen werden. "Wir möchten unseren Lesern die Freiheit geben, selber zu entscheiden, wo und mit welchem Gerät sie unsere E-Books lesen, ohne sich von einem bestimmten Hersteller oder Gerät abhängig zu machen", betont Christoph Kaufmann, der Inhaber von beam-eBooks.de.

Das Programm "Aldiko Book Reader" kann kostenlos im Android Market direkt über das Smartphone geladen werden.

Neuerungen gibt es auch auf dem E-Book-Reader-Markt

Auch die Nutzer, die ihre E-Books lieber auf einem Display in Buchgröße lesen möchten, können sich über immer mehr Auswahl freuen. Mittlerweile ist die "tragbare Bibliothek" in den verschiedensten Varianten in Deutschland erhältlich. So hat beispielsweise Sony im Oktober mit dem PRS-600 Touch Edition einen Reader auf den Markt gebracht, der mit seinem Touchscreen die Anwendungsmöglichkeiten noch erweitern und vor allem professionelle Nutzer ansprechen soll. Und auch Amazon hat mit dem "Kindle 2" auf die internationale Nachfrage reagiert und bietet sein E-Book-Reader jetzt auch außerhalb Amerikas an. Leider sind die Reader mit einem Preis vom im Schnitt 250 Euro noch verhältnismäßig teuer.

Eine gut entwickelte Software für ein Smartphone mit vergleichsweise großem Display kann daher eine gute Alternative sein.

Weitere Artikel zum Thema E-Book-Reader

Teilen