Verbraucherzentrale

Beim Kauf neuer DVB-T2-Geräte ist Aufmerksamkeit wichtig

Die IFA animiert viele Kunden zum Kauf eines neuen Fernsehers. Doch wer terrestrisch empfängt, sollte ganz genau hinschauen - sonst droht ein Fehlkauf.
Kommentare (1020)
AAA
Teilen (1)

So langsam setzt sich bei vielen Verbrauchern die Erkenntnis durch, dass mit der Abschaltung des jetzigen DVBT-Standards in einigen Jahren alle momentan genutzten Empfangsgeräte Elektroschrott sind, weil die Frequenzen im Bereich um 700 Mhz für Mobilfunkanwendungen frei gemacht werden sollen. Die momentan laufende IFA ist natürlich eine gute Möglichkeit, sich über die neuen Geräte-Trends zu informieren. Doch wer zu früh kauft und nur auf den Preis schaut, hat vielleicht im kommenden Jahr ein technisches Problem - und im schlimmsten Fall kein Bild auf dem Fernseher.

Darauf weist die Verbraucherzentrale Sachsen in einer aktuellen Mitteilung hin. "Für die deutsche DVB-T2-Auflage ist ein spezieller Decoder nötig", stellen die Verbraucherschützer klar. Die deutschen Fernsehsender hätten sich für eine neue Codierung entschieden, "womit die Qualität verbessert und die Anzahl der Sender vergrößert werden kann."

Nur kompatibel mit grünem DVB-T2-HD-Logo

Ein kompatibler Fernseher von SamsungEin kompatibler Fernseher von Samsung Das Problem dabei: Schon jetzt stehen in den Geschäften Geräte, die auf irgend eine Art und Weise dafür werben, dass sie für DVB-T2 geeignet sind. Dabei muss es sich aber nicht zwangsläufig um den HEVC-Decoder-Standard handeln, der in Deutschland eingeführt wird.

"Geräte, die aus dem Export kommen, verfügen über diesen Decoder in der Regel nicht. Deshalb ist auch vom Kauf in anderen Ländern abzuraten, in denen DVB-T2 bereits eingeführt ist, wie z.B. Österreich, Frankreich oder Großbritannien, dort sollte man die Finger davon lassen", schreiben die Verbraucherschützer. Betroffen sein können sowohl spezielle DVB-T2-Receiver die am Fernseher oder Monitor angeschlossen werden, oder eben TV-Geräte und Bildschirme mit eingebautem Empfangsmodul.

Wie bereits berichtet hat sich die Branche für ein einheitliches grünes DVB-T2-HD-Logo entschieden, das auf allen Geräten angebracht ist, die den deutschen Standard unterstützen. Verbraucher, die ein neues Empfangsgerät anschaffen, sollten unbedingt darauf achten, dass das Gerät dieses Logo trägt - ansonsten droht eine böse Überraschung.

Anlässlich der IFA und der Geräte-Neuerscheinungen haben wir einmal eine Auswahl von Geräten zusammengestellt, die für den Gebrauch in Deutschland geeignet sind. Diese Übersicht gibt es hier.

Teilen (1)

Mehr zum Thema DVB-T2