DVB-T2

DVB-T2-Umstellung rückt näher: freenet TV startet Kampagne

Die Umstel­lung auf DVB-T2 rückt immer näher. Der Anbieter freenet TV erin­nert daran mit einer neuen Werbe­kampagne.
Von David Rist
AAA

Werbekampagne "Ihr TV-Bild ist bald weg!" von freenet TV DVB-T2: Privatsender gibt es nur über freenet TV
Bild: (c) freenet TV / MEDIA BROADCAST GmbH
Am 29. März wird in weiten Teilen des Landes der bishe­rige Stan­dard für Antennen­fernsehen, DVB-T, abge­schaltet. Gleich­zeitig erfolgt die Umstel­lung auf den neuen Stan­dard DVB-T2, der den Empfang von Sendern in HD ermög­licht. Weil bishe­rige DVB-T-Receiver aber nicht mit dem neuen Stan­dard DVB-T2 funken, muss man sich einen neuen Receiver anschaffen, wenn man Fern­sehen weiterhin über die Antenne empfangen möchte.

Viele Verbrau­cher blicken der Umstel­lung auf DVB-T2 mit gemischten Gefühlen entgegen. Denn auch wenn DVB-T2 einen tech­nischen Vorteil mit sich bringt, bleibt die Umstel­lung nicht optional, sondern ist verpflich­tend. Zumin­dest, wenn man nicht bereit ist auf alter­native Empfangs­wege umzu­steigen. Auch ist das Angebot an entspre­chenden DVB-T2-Recei­vern zum jetzigen Zeit­punkt noch verhältnis­mäßig über­schaubar. Wer die privaten Sender empfangen möchte, benö­tigt nicht nur einen einfa­chen DVB-T2-Receiver, sondern einen, der das Verschlüsselungs­system für freenet TV unter­stützt.

freenet TV erin­nert mit neuer Kampagne

Werbekampagne "Ihr TV-Bild ist bald weg!" von freenet TV DVB-T2: Privatsender gibt es nur über freenet TV
Bild: (c) freenet TV / MEDIA BROADCAST GmbH
Die öffent­lich-recht­lichen Sender werden künftig in HD, wie auch bisher kosten­frei, über den neuen Stan­dard DVB-T2 empfangen zu sein. Wer aber auch die privaten Sender empfangen möchte, muss auf das kosten­pflichtige Angebot von freenet TV zurück­greifen. Die Kosten für freenet TV belaufen sich auf 5,75 Euro pro Monat beziehungs­weise 69 Euro im Jahr. Die ersten drei Monate nach der Umstel­lung ist aber auch der Empfang von freenet TV kostenlos, bevor die Test­phase am 1. Juli 2017 endet. Damit das jetzt auch wirk­lich jeder mitbe­kommt, hat der Anbieter freenet TV eine neue Kampagne zur DVB-T2-Umstel­lung gestartet.

Öffent­lich-recht­liche bleiben kostenlos

Aller­dings sei auch an dieser Stelle noch einmal ausdrück­lich darauf hinge­wiesen, dass die insge­samt bis zu 20 öffent­lich-recht­lichen Fernseh­sender wie ARD und ZDF weiterhin kostenlos bleiben. Wer also auf die werbe­finanzierten Privat­sender verzichten kann, benö­tigt für die Umstel­lung ledig­lich einen neuen DVB-T2-Receiver. Nur für den Empfang von RTL, SAT1 und Co. ist das kosten­pflichtige Angebot von freenet TV nötig, für das dann auch ein freenetTV-zerti­fizierter DVB-T2-Receiver ange­schafft werden muss.

Mehr zum Thema DVB-T