Antennenfernsehen

700 000 Kunden haben freenet TV abonniert

Für RTL, Sat.1, Pro7 und Co. über DVB-T2 in HD zahlen? 700 000 Kunden haben sich nach Ablauf der Gratisphase für ein Abo von freenet TV entschieden.
AAA
Teilen (15)

Im Rahmen der am Freitag startenden Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin gibt der Plattformbetreiber Media Broadcast einen Kundenanstieg für das verschlüsselte und kostenpflichtige, über das digital-terrestrische Antennenfernsehen DVB-T2 HD verbreitete Privatfernsehangebot freenet TV bekannt. Demnach haben sich derzeit mehr als 700 000 Kunden für das neue TV-Angebot in Full HD entschieden. Das sind jedoch gerade einmal 200 000 mehr als zum Ende der Gratisphase Ende Juni, als bereits eine halbe Million zahlende Nutzer verzeichnet wurden.

3,4 Millionen Set-Top-Boxen mit DVB-T2 verkauft

freenet TV erreicht jetzt 700 000 Kundenfreenet TV erreicht jetzt 700 000 Kunden Der Umstieg auf DVB-T2 HD und freenet TV habe Handel für positive Ergebnisse gesorgt, wie der aktuelle Home Electronics Markt Index zeigt. Der Umsatz im ersten Halbjahr 2017 stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 255 Prozent auf 349 Millionen Euro. Es wurden rund 3,4 Millionen Set Top-Boxen verkauft, davon knapp zwei Millionen freenet TV-fähige Empfangsgeräte.

"Dass wir aktuell solch erfreuliche Kundenzuwächse verzeichnen können, ist eine großartige Bestätigung unserer Arbeit in den letzten Monaten“, gibt sich Kerstin Köder, Head of freenet TV bei Media Broadcast, optimistisch. "Mit freenet TV haben wir für die Verbraucher ein attraktives und zukunftsträchtiges Angebot geschaffen, von dem auch der Handel stark profitiert."

freenet TV kommt in vier weitere Städte

Mit freenet TV via DVB-T2 HD hat sich das Antennenfernsehen von der alten, aber eben noch kostenlosen SD-Übertragung verabschiedet und ermöglicht erstmals den Empfang von privaten TV Programmen in Full HD. Im Vergleich zu Kabel, Satellit und Internet-TV bietet Fernsehen über Antenne die beste Bildqualität, die es auf dem deutschen Markt gibt. Für 5,75 Euro monatlich bekommen Zuschauer ein abwechslungsreiches Angebot mit allen privaten Top-Sendern. Die Bezahlung erfolgt per Guthabenkarte oder mit dem monatlich kündbaren Bankeinzug.

Ergänzt wird das Programmportfolio um kostenlose und unverschlüsselte Sender in Full HD von ARD und ZDF sowie um freenet TV connect, dem internetbasierten Zusatzdienst mit Zugang zu noch mehr Sendern, Apps und Mediatheken. Die Zusatzangebote sind bislang kostenlos, Voraussetzung sind eine freenet TV Connect-taugliche Set-Top-Box oder ein entsprechendes Fernsehgerät. Die Zusatzangebote werden als so genannter "Zeiger" auf dem Kanal des ZDF-Bouquets ausgestrahlt. Wer das ZDF über DVB-T2 empfängt, bekommt auch Zugang zu freenet TV Connect, wenn er Fernseher oder Set-Top-Box mit dem Internet verbindet. Für den portablen Empfang via PC und Laptop sorgt der freenet TV USB TV-Stick.

freenet TV expandiert noch bis Jahresende und kommt auch nach Dresden, Kassel, Koblenz und Freiburg. Ab dem 8. November 2017 steht in diesen Ballungsräumen das private TV-Angebot zur Verfügung.

Teilen (15)

Mehr zum Thema DVB-T2