Digitales Antennenfernsehen

WDR und IRT stellen App für DVB-T2 auf Smartphones vor

Als Innovation stellt das Institut für Rundfunktechnik (IRT) auf der IFA in Berlin eine erste App für die neueste Generation des digital-terrestrischen Antennen­fernsehens, DVB-T2, vor. Doch auch im Bereich Digitalradio und HbbTV gibt es Neues.
AAA
Teilen (14)

Das Institut für Rundfunktechnik (IRT) präsentiert vom 2. bis 7. September in der ARD-Halle 2.2 auf der IFA in Berlin neue Innovationen. Am ARD-Stand "Digitale Welt" sollen aktuelle Trends in der Rundfunk- und Medientechnik gezeigt werden, zusammen mit ARD Digital, ARD.de, ARD Text, dem ARD Play-Out-Center Potsdam, ARTE, MDR und dem Bereich Innovationsprojekte der rbb Produktions- und Betriebs­direktion.

DVB-T2-App: Knackpunkt Akku-Stromverbrauch

DVB-T2-Dongle für neue Smartphone-AppDVB-T2-Dongle für neue Smartphone-App Als eines der Highlights stellt das Institut auf der IFA in Kooperation mit dem WDR eine gemeinsam entwickelte DVB-T2-Full-HD-App für mobile Geräte mit Android-Betriebssystem und die Funktionsweise der Features vor. Wie aus dem Foto hervor­geht, kommt hierbei ein Dongle zum Einsatz, der die neueste Generation des Antennen­fernsehens beherrscht. Bisher gibt es solche Zusatz-Empfänger für Android-Smartphones nur für das alte DVB-T. Noch auf der Fachmesse Anga Com im Juni hieß es, dass Dongles für den Nachfolger DVB-T2 zunächst nicht zu erwarten seien, da der Stromverbrauch bei DVB-T2 vor allem aufgrund des in Deutschland verwendeten High Efficiency Video Coding (HEVC)-Standards zu hoch wäre und sich ein Akku zu schnell entladen würde. Vor diesem Hintergrund ist es freilich spannend, wie die App funktioniert und wie lange ein voll aufgeladener Akku bei Dauerbetrieb hält.

Neues zu DAB+ und HbbTV

Doch es gibt noch weitere Innovationen des IRT auf der IFA: Auf Basis der vom Hersteller LG bereitgestellten Schnittstelle entwickelte das Institut eine ganze Reihe von Hybrid-Radio-Features für das Android-Betriebssystem. Neben Dynamic-Label-Radiotexten und Slideshows wurde auch Service Following für ein automatisches Umschalten zwischen DAB+ und Internetempfang sowie die Verlinkung von Radioprogrammen mit begleitenden Podcasts realisiert. Diese Anwendungen sollen auf aktuellen (bisher nur das LG Stylus 2) und künftigen DAB+-Smartphones zu finden sein.

Ab 2017 werden die ersten Geräte mit dem Hybrid-TV-Standard HbbTV 2.0 im Markt erwartet. Das IRT stellt vorab den Besuchern der IFA die neuen technischen Features vor: Darunter ein UHD-TV-Ausschnitt des Balletts "Le Corsaire", auf­ge­zeich­net vom deutsch-französischen Kultursender ARTE, die Synchronisierung von Tablets und Smartphones mit dem TV-Gerät und HTML5-Animationen. Bei den Demos kooperiere das IRT mit ARTE, den rbb-Innovationsprojekten der Produktions- und Betriebsdirektion und weiteren Partnern, wie das Institut mitteilt.

teltarif wird selbstverständlich vor Ort sein und über alle Neuheiten der IFA berichten.

Teilen (14)

Mehr zum Thema DVB-T2