Dual-SIM

Das Dual-SIM-Handy Samsung B5722 DuoS im Test

Touchscreen-Handy mit Samsungs TouchWiz-Benutzeroberfläche
Von Björn Brodersen

Dass das Samsung B5722 DuoS vom Hersteller selbst auch in Deutschland in den Handel gebracht wird, war schon eine kleine Überraschung. Schließlich weichen bislang die meisten Hersteller von Dual-SIM-Handys auf andere Märkte aus. Das gilt auch für die meisten Dual-SIM-Handy-Modelle von Samsung, auch wenn das koreanische Unternehmen einer von zwei großen Handy-Herstellern ist, der überhaupt gelegentlich Handys mit zwei SIM-Karten-Steckplätzen auch in Deutschland einführt. Noch im November vergangenen Jahres, als wir das Samsung B5722 exklusiv vorstellten, beabsichtigte Samsung nicht, das Gerät hierzulande zu vermarkten. Jetzt ist das schicke, in einem Metallrahmen gefasste Gerät für Preise ab etwa 170 Euro ohne Vertrag in deutschen Online-Shops erhältlich - die Shops der vier Mobilfunkbetreiber sind naturgemäß nicht darunter. Wie sich das Samsung B5722 DuoS im Handy-Test geschlagen hat, lesen Sie in diesem Artikel.

Was das Dual-SIM-Handy kann und was es nicht kann

Samsung B5722

Dual-SIM-Handy Samsung B5722 Dual-SIM-Handy Samsung B5722
Foto: teltarif.de
Auch beim Samsung B5722 lohnt sich zunächst ein Blick auf diejenigen Funktionen, die das 14,4 Millimeter flache Touchscreen-Gerät nicht unterstützt: Schnelle Datenübertragungen per UMTS oder gar HSPA sind nicht möglich, ebenso wenig der unter Umständen kostenfreie Internetzugriff per WLAN zu Hause oder unterwegs an Hotspots. Auch ein eingebauter GPS-Empfänger für die Nutzung standortbezogener Dienste und installiertes Kartenmaterial fehlen dem Dual-SIM-Handy. Geschäftliche Anwendungen, die über einfache Organizer-Anwendungen hinausgehen, sucht der Nutzer auf dem Samsung B5722 ebenfalls vergebens. Für den Business-Nutzer bietet das Gerät also wie viele andere Dual-SIM-Handys auch wenig.

Auf der anderen Seite zählen Quadband-GSM-Unterstützung für das weltweite Telefonieren in GSM-Netzen um 850, 900, 1 800 und 1 900 MHz, GPRS- und EDGE-Unterstützung für mobile Datenübertragungen, ein installierter Access-NetFront-Browser v3.5, ein IMAP- und POP3-fähiger E-Mail-Client sowie Multimedia-Funktionen wie eine 3,2-Megapixel-Kamera mit mit LED-Fotolicht, Videoaufnahme und Bildbearbeitungs-Software, ein alle gängigen Audio-Formate unterstützender Musikplayer mit Bluetooth-Stereo-Streaming (A2DP) und ein UKW-Radio zu den Features des Samsung B5722. Geschossene Fotos und Videos oder Musiktitel können auf einer bis zu 8 GB großen wechselbaren Speicherkarte im microSD-Format abgelegt werden.

TouchWiz-Benutzeroberfläche mit drei personalisierbaren Homescreens

Dual-SIM-Handy Samsung B5722 Internet-Browser
Foto: teltarif.de
Dazu bietet das unter einem proprietären Betriebssystem arbeitende Dual-SIM-Handy mit aufgelegter TouchWiz-Benutzeroberfläche drei personalisierbare Homescreens sowie verschiedene Widgets und grafisch aufbereitete Shortcuts für den schnellen Zugriff auf Handy-Anwendungen oder auf die Mobilseiten von sozialen Netzwerken wie Facebook, Flickr, Friendster, MySpace, Picasa und Photobucket. Mobilseiten statt herkömmlicher Webseiten anzusurfen, ist aufgrund des geringeren Datenvolumens nicht nur mit geringeren Ladezeiten und gegebenenfalls niedrigeren Datenübertragungskosten verbunden, sondern auch wegen des vergleichsweise kleinen Displays des Samsung B5722 mit 7,1 Zentimeter Bildschirmdiagonale empfehlenswert. Fürs Instant Messaging ist der Messenger Palringo auf dem Handy installiert.

Abgesehen von den zwei Mobilfunkanschlüssen, die das Samsung B5722 parallel bereitstellt, spielt das Dual-SIM-Handy also in der selben Liga wie beispielsweise das LG GD510 Pop, das allerdings mit Verkaufspreisen knapp über 100 Euro ohne Vertrag deutlich günstiger ist. Unter den Touchscreen-Handys von Samsung ist vielleicht das Samsung S3650 Corby am ehesten mit dem B5722 vergleichbar. Das Corby kostet zurzeit im freien Handel ab 85 Euro.

Doppelter Mobilfunkanschluss entscheidendes Kaufkriterium

Dual-SIM-Handy Samsung B5722 SIM-Karten-Steckplätze
Foto: teltarif.de
Entscheidendes Kaufkriterium für das Samsung B5722 sollte damit der doppelte Mobilfunkanschluss sein. Die beiden SIM-Steckplätze im Innern des Geräts können jeweils ohne zwischenzeitliches Neustarten des Handys parallel fürs Telefonieren, für den SMS- oder MMS-Versand, fürs mobile E-Mailen und für den Internetzugang über das Mobilfunknetz genutzt werden. Die primäre SIM-Karte bietet dabei Quadband-GSM und den schnellen Übertragungsstandard EDGE, die sekundäre SIM-Karte nur Dualband-GSM und mobile Datenübertragungen nur mit GPRS-Geschwindigkeit.

Das könnte Sie auch interessieren:

Für beide SIM-Karten lassen sich unterschiedliche Telefonprofile einstellen und diese auch unterschiedlich anpassen. Zudem kann der Nutzer eine SIM-Karte einzeln deaktivieren oder über die Auswahl "Standard-SIM" oder "Standard-Netz" festlegen, dass einer der beiden Anschlüsse automatisch als Ausgangspunkt für den Versand von Nachrichten oder für den mobilen Internetzugang dient. Schnelles Umschalten zwischen den beiden SIM-Karten gelingt mit Hilfe einer speziellen Taste am Gehäuserand. Außerdem ist es möglich, das Standard-Netz bzw. die Standard-SIM täglich zu einem bestimmten Zeitpunkt automatisch umstellen zu lassen, zum Beispiel pünktlich zum Feierabend. Wer lieber ständig ein Auge auf die SIM-Karten-Auswahl hat, lässt das System jedes Mal vor dem Versand einer Nachricht oder vor der Interneteinwahl nachfragen, welcher Mobilfunkanschluss dafür genutzt werden soll.

Auf der zweiten Seite lesen Sie mehr über die Multimedia-Funktionen und die Gesprächsqualität beim Telefonieren mit dem Samsung B5722. Außerdem zeigen wir im kurzen Video, wie sich das Gerät in Betrieb nehmen und bedienen lässt.

1 2

Weitere Artikel zum Thema Dual-SIM-Handys

Weitere Handytests bei teltarif.de