Mehr fürs Geld

Dropbox Pro nun günstiger: Cloud-Speicher mit 1 Terabyte für 9,99 Euro im Monat

Dropbox bietet nur noch einen Pro-Tarif an: Bei diesem bekommen Kunden nun aber satte 1 Terabyte zum Preis des bislang 100 GB umfassenden Tarifs. Auch an den Funktionen hat der Cloud-Speicher-Anbieter gearbeitet. Welche Neuerungen es im Einzelnen gibt, haben wir zusammengefasst.
Von Rita Deutschbein
AAA
Teilen

Der 2007 gegründete Online-Speicher-Dienst Dropbox hat seinen kostenpflichtigen Pro-Tarif überarbeitet. Für Kunden bedeutet dies neben neuen Funktionen auch eine deutliche Steigerung der Speichergröße. Bislang konnten sich Kunden für unterschiedliche Speicher-Modelle entscheiden - je nach Umfang der Dateien, die sie in die digitale Wolke auslagern wollten. Ab sofort bietet Dropbox nur noch einen Pro-Tarif an. Der günstigste Tarif namens Pro 100 kostete vor der Umstellung 9,99 Euro pro Monat und bot 100 GB Speicherkapazität. Für den gleichen Preis erhalten Nutzer nun satte 1 Terabyte (1 000 GB). Alternativ zur monatlichen Zahlung bietet Dropbox die Entrichtung einer jährlichen Gebühr von 99 Euro an.

Neuerungen bei Dropbox Pro

Dropbox Pro nun günstiger: Cloud-Speicher mit 1 Terabyte für 9,99 Euro im MonatDropbox Pro nun mit 1 Terabyte für 9,99 Euro im Monat Der kostenfreie Account von Dropbox bietet 2 GB Speicher. Ein Bonus-System ermöglicht es jedoch, die Kapazität auf bis zu 18 GB zu erweitern. Reicht dies dem Nutzer nicht aus, bietet sich Dropbox Pro an. Dropbox empfiehlt den Pro-Account sowohl für Nutzer, die private Daten im Online-Speicher ablegen wollen als auch für Geschäftskunden. Hierbei sollten sich Nutzer aber im Klaren darüber sein, dass die Server des Anbieters in den USA stehen und somit das US-Recht greift. Relevant wird dieser Aspekt bei der Frage, wer unter Umständen Zugriff auf die in der Cloud gespeicherten Daten hat. Mehr dazu haben wir in einer weiteren Meldung beschrieben.

Dropbox bietet eine Synchronisations-Funktion für die gespeicherten Daten an. Arbeiten Kollegen beispielsweise gemeinsam an einer Datei, die in einem dafür freigegebenen Ordner gespeichert ist, wird jede Änderung automatisch sofort auf allen verknüpften Geräten aktualisiert. Alternativ gibt es nun eine “Nur Lesen”-Ansicht für geteilte Ordner, bei der Inhalte zwar angesehen, jedoch nicht bearbeitet werden können.

Dropbox-Kunden können ausgewählte Dateien per Link versenden, über den auch Nicht-Dropbox-Nutzer Zugriff auf die entsprechenden Inhalte haben. Neu ist hierbei, dass die Links nun mit einem Passwort geschützt werden können. Zudem können Nutzer den Links ein Verfallsdatum geben - ist ein vorab festgesetzter Zeitraum abgelaufen, ist der Link nicht mehr aufrufbar.

Teilen

Mehr zum Thema Dropbox