AGB-Änderung

Drillisch versendet neue AGB an Penny-Mobil- und ja!mobil-Kunden

Deutsche Telekom rät dazu, keinen Widerspruch einzulegen
Von Marc Kessler
Kommentare (320)
AAA
Teilen (2)

Drillisch-AGB-ÄnderungDrillisch versendet AGB-Änderung
an Penny-Mobil- und ja!mobil-Kunden
Der Mobilfunk-Anbieter Drillisch versendet derzeit erneut E-Mails, in denen man Kunden über eine Änderung der Allgemeinen Geschäfts­bedingungen (AGB) informiert. Betroffen sind dieses Mal Nutzer der Prepaid-Angebote Penny Mobil und ja!mobil. Die beiden von Rewe in Kooperationen mit Drillisch realisierten Offerten werden im Mobilfunk-Netz der Deutschen Telekom realisiert.

In der E-Mail, die den Kunden seit vergangenem Freitag zugestellt wird, betont Drillisch vorab: "Wir möchten Sie heute über eine Änderung der für unseren Mobiltelefondienst ja!mobil geltenden Allgemeinen Geschäfts­bedingungen (AGB) informieren. Die Änderung hat keine Auswirkungen auf Ihren günstigen ja!mobil-Tarif oder auf das Netz, in dem Sie telefonieren."

Kunden sollen zur "Mainsee 760. V V GmbH" übertragen werden können

Konkret will Drillisch die Ziffer XIV. der AGB ("Übertragung der Rechte und Pflichten aus diesem Vertrag") ändern. Bislang heißt es in den AGB hierzu: "Eine Übertragung der aus diesem Vertragsverhältnis resultierenden Rechte und Pflichten an die Telekom Deutschland GmbH (Landgrabenweg 151, 53227 Bonn) oder an eine andere Gesellschaft des Konzerns Deutsche Telekom AG sowie an eine Gesellschaft des Konzerns der Drillisch AG (Wilhelm-Röntgen-Straße 1-5, 63477 Maintal) ist ohne Zustimmung des Kunden zulässig."

Nach dem Vorschlag von Drillisch soll der Passus künftig lauten: "Eine Übertragung der aus diesem Vertragsverhältnis resultierenden Rechte und Pflichten auf die Mainsee 760. V V GmbH (Wilhelm-Röntgen-Straße 1-5, 63477 Maintal) ist ohne Zustimmung des Kunden zulässig."

Widerspruch innerhalb von vier Wochen möglich

Betroffene Kunden haben die Möglichkeit, dieser AGB-Änderung innerhalb von vier Wochen nach Zugang zu widersprechen. Hierzu sollen sie eine E-Mail an widerspruch2012@simplytel.de "unter Angabe Ihrer Rufnummer im Betreff" senden. "Im Falle eines rechtzeitigen Widerspruchs wird Ihr Vertrag bezüglich der reklamierten Regelung zu den bisher geltenden Geschäftsbedingungen fortgesetzt", lässt Drillisch die Penny-Mobil- und ja!mobil-Kunden wissen. Zudem steht eine kostenfreie Hotline (0800 / 0000 768) für Rückfragen zur Verfügung.

Deutsche Telekom rät: Diesmal nicht widersprechen

Doch wer ist die ominöse "Mainsee 760. V V GmbH" und wozu die AGB-Änderung, wenn es doch keine Änderung am bekannten Tarifmodell sowie dem genutzten Telekom-Netz geben soll? teltarif.de erfuhr aus dem Umfeld der Deutschen Telekom, dass das Vorgehen von Drillisch wohl der kürzlich getroffenen Vereinbarung entspricht. Demnach ist aus formalen Gründen offenbar die Schaffung eines Dritt-Unternehmens ("Mainsee 760. V V GmbH") zur künftigen Abwicklung der beiden Rewe-Tarifangebote notwendig.

"Kunden, die das Telekom-Netz weiter nutzen möchten, sollten dieser AGB-Änderung nicht widersprechen", sagte ein Telekom-Sprecher unserer Redaktion. "Sie telefonieren auch unter der Mainsee 760. V V GmbH weiter im Mobilfunk-Netz der Telekom."

Keine klaren Antworten von Drillisch

Drillisch selbst verwies im Gespräch mit unserer Redaktion noch einmal darauf, dass sich im Zuge der AGB-Änderung weder Leistungen noch (Telekom-) Netz änderten. Nicht kommentieren wollte das Unternehmen indes die Fragestellung, was im Falle eines Widerspruchs geschieht. "Dann gelten die bisherigen AGB weiter", lautete hier die einzige Antwort. Doch auch dann gilt: Beide Seiten können gemäß der AGB mit einer Frist von vier Wochen ordentlich kündigen. Auch ein Test-Anruf auf die oben genannte 0800-Nummer brachte uns diesbezüglich nicht weiter: Die Callcenter-Mitarbeiterin hatte keinerlei Informationen darüber, wie es im Falle eines Widerspruchs weitergehe.

Weitere Meldungen zum Discount-Angebot von Penny Mobil

Weitere Artikel zum Mobilfunk-Discounter ja!mobil

Teilen (2)