5G

Drei: "PowerNet XXL" ist Österreichs erster 5G-Tarif

Der öster­reichi­sche Mobil­funk­betreiber Drei ordnet seine Inter­netta­rife neu. Die neuen PowerNet-Tarife setzen über­wiegend auf Hybrid-Technik. Aber auch ein reiner 5G-Tarif ist mit dabei.
AAA
Teilen (3)

Der öster­reichi­sche Netz­betreiber Drei ist der erste, der in der Alpen­repu­blik 5G für alle anbietet. Der dazu­gehö­rige Tarif heißt Powernet XL und bietet Geschwin­digkeiten bis zu 500 MBit/s im Down­load. Im Upload sollen bis zu 50 MBit/s erreicht werden. Der unli­mitierte Tarif kostet regulär 99 Euro, bis zu 14 Euro Rabatt gibt es für bestehende Handy­verträge.

PowerNet XXL ist Teil einer Neuord­nung der Inter­netta­rife des Mobil­funk­betrei­bers, der nun erst­mals Hybrid-Ange­bote schnürt. Fünf weitere, eben­falls unli­mitierte Tarife, bieten Geschwin­digkeiten von 10 MBit/s (14 Euro) bis 1 GBit/s (199 Euro)

Drei-CEO Jan Trionow präsentiert die neuen Hybrid-Tarife.Drei-CEO Jan Trionow präsentiert die neuen Hybrid-Tarife. Drei hat 5G bisher in fünf Regionen Öster­reichs ausge­rollt und versorgt, so schätzt Drei-CEO Jan Trionow, über 100.000 Haus­halte. „Aber diese Zahl wächst ständig. Wir bauen das Netz stetig weiter aus, vor allem in den Regionen wo wir wissen, dass es einen großen Bedarf gibt.“

Das Breit­band in Öster­reich ist mobil

Trionow führte aus, dass Öster­reich insge­samt bei der Zahl der Breit­band­anschlüsse in Europa im hinteren Drittel liege, beim mobilem Breit­band jedoch zur Spit­zengruppe gehört. So seien 75 Prozent aller Austro-Breit­band­anschlüsse mobil. 2018 ist Öster­reich laut OECD Broad­band Statis­tics update hinter den Finnen mit 16,4 GB Daten­nutzung pro SIM Vize­welt­meister in der mobilen Daten­nutzung geworden. Zum Vergleich: Deutsch­land liegt mit 2,55 GB abge­schlagen auf Platz 29 und deut­lich unter dem OECD-Schnitt von 4,65 GB. Die Kunden von Drei nutzen das mobile Internet sogar noch inten­siver. Sie produ­zieren pro SIM 22,6 GB Daten-Trafic im Monat.

Technik bleibt im Hinter­grund

Im Schnitt sind die Anschlüsse in Öster­reich 22 MBit/s schnell. Drei will dies durch seine neue Hybrid-Technik weiter verbes­sern. „Dabei wollen wir gar nicht auf die Technik abheben“, sagt Drei-CCO Rudolf Schrefl. „Im Vorder­grund steht das, was die Kunden brau­chen und wir kümmern uns darum, dass diese Bedürf­nisse erfüllt werden.“

Mit der Hybrid-Stra­tegie ist Drei Nach­zügler. Die beiden Konkur­renten Magenta und vor allem A1 bieten die konver­genten Tarife schon länger an. Auch Drei wäre durch den Kauf des Fest­netz­betrei­bers Tele 2 theo­retisch dazu bereits in der Lage gewesen, sie anzu­bieten, aller­dings nicht in ganz Öster­reich. Erst die jetzt möglich gewor­dene virtu­elle Entbün­delung bietet die Option, das Angebot flächen­deckend auszu­rollen.

Speed­wette soll Kunden locken

Um das neue Angebot auszu­probieren, bietet Drei eine "Speed­wette" an. Der Netz­betreiber "wettet" dabei, das derzei­tige Internet des Kunden in Sachen Geschwin­digkeit zu schlagen. Falls nicht, gibt es das Geld zurück. Damit der Anreiz ein biss­chen größer wird, gibt es auch Preise zu gewinnen.

Und wie schlägt sich die Konkur­renz? Während Netz­betreiber A1 aus regu­lato­rischen Gründen bis Ende des Jahres warten muss, bis er seine 5G-Frequenzen nutzen darf, hat der dritte öster­reichi­sche Provider Magenta (damals noch T-Mobile) im Beisein von viel Polit­promi­nenz bereits einen Friendly-User-Test gestartet. Tarife gibt es hier aber auch noch keine. teltarif.de berich­tete.

Teilen (3)

Mehr zum Thema 5G