Verwandlungskünstler

Doogee T5 ist Outdoor- und Business-Smartphone in einem

Wir haben uns am Stand von Doogee umgesehen und neben dem T5 weitere interessante Geräte entdeckt. Der Hersteller aus China möchte sie in Zukunft auch in Deutschland verkaufen.
AAA
Teilen (10)

Beim Mountainbiken, Klettern oder Raftingtouren muss ein Smartphone schon einiges abkönnen. Es sollte idealerweise stoßfest, staubdicht und wasserfest sein. Das ist auch das Doogee T5, welches mit IP67 ausgezeichnet ist. Wir uns das Gerät in Barcelona auf dem Mobile World Congress für Sie angeschaut und im Wasser versenkt.

"Businessport Phone" mit Mittelklasse-Hardware

Doogee T5
Das Doogee T5 geht baden.
Nimmt man das Doogee T5 in die Hand, macht es tatsächlich einen sehr robusten Eindruck. Wer ein sportliches Image pflegt, wird dieses Gerät gerne auch ins Büro tragen. Es ist jedoch nicht jedermanns Geschmack, mit einem solchen Gerät zum nächsten Meeting aufzuschlagen. Für diese Anwender hat nun Doogee mit dem T5 eine interessante Lösung parat: Die Rückseite kann abgenommen und durch eine andere Rückseite in Kunstleder­optik ersetzt werden. Wir haben es ausprobiert. Tatsächlich ist der Wechsel ziemlich einfach. Mit der Rückseite aus Kunstleder wirkt das Gerät nicht unedel. Trotz der Verwandlung sieht es aber immer noch vergleichsweise klobig aus. Wen das nicht stört, bekommt ein Smartphone mit einer durchaus passablen Mittelklasse-Hardware. Wegen seiner Wandelbarkeit bezeichnet Doogee das T5 auch als "Businessport Phone".

Angetrieben wird es von einem Mediatek MTK 6753 Octacore-Prozessor, dessen Kerne auf jeweils 1,5 GHz getaktet sind. Der CPU stehen 3 GB Arbeitsspeicher zur Seite. Zusammen sorgt das Gespann dafür, dass auf dem Gerät die alltäglichen Anwendungen weitestgehend flüssig laufen. Die Kamera soll von Samsung stammen und mit 13 Megapixeln auflösen. Obwohl das 5-Zoll-Display nur 720 mal 1280 Pixel zählt, hinterließ es bei uns am Stand einen guten Eindruck. Nur bei wirklich genauem Hinsehen konnten wir einzelne Pixel erkennen.

Wir haben es uns nicht nehmen lassen, dass Doogee T5 am Stand für eine Weile auf Tauchstation zu schicken. Das Gerät lief auch unter Wasser anstandslos weiter. Dabei war es am heutigen Messetag mit Sicherheit nicht das erste Mal, dass das Gerät baden gehen durfte. Ebenso einen Sturz aus rund 1,5 Metern Höhe überlebte das Smartphone ohne bleibende Schäden. Für den Außen­einsatz ist das Gerät offenbar tatsächlich gut gerüstet.

Das Gerät kann schon seit einiger Zeit zu Preisen ab 120 Euro zzgl. Einfuhrumsatzsteuer direkt aus chinesischen eShops bezogen werden. Der Preis erscheint angesichts der Ausstattung und der Outdoortauglichkeit sehr fair, gerade wenn man auch berücksichtigt, dass der Akku mit 4500 mAh recht großzügig ausgefallen ist und Doogee an einem Update für das Gerät auf Android 7 arbeitet.

Expansion nach Deutschland geplant, Smartphones mit Dual-Kamera im Portfolio

Doogee bietet übrigens ausgewählte Geräte in einigen Ländern Europas an, darunter auch in Spanien und in den Niederlanden. Im Standgespräch sagte man uns, dass man mittelfristig vorhabe, auch nach Deutschland zu expandieren, sofern man einen entsprechenden Kooperations­partner finde. Überzeugen wolle man einen entsprechenden Importeur und natürlich auch die Anwender unter anderem mit verbesserter Software. Auf den meisten Geräten, die vorgestellt wurden, war beispielsweise eine hauseigene Software vorinstalliert, die einem die doppelte Ausführung von Apps ermöglichen solle, sodass man auf einem Handy beispielsweise unter zwei WhatsApp-Nummern erreichbar ist. Vor allem bei Dual-Sim-Smartphones macht das Sinn.

Doogee Shoot 1
Doogee Shoot 1
Punkten möchte Doogee außerdem nicht nur mit Outdoor-Handys, sondern auch mit günstigen Alltags-Smartphones, die über eine Dual-Kamera verfügen. Die Dual-Kamera soll ermöglichen, den Hintergrund verschwimmen zu lassen und ein "Bokeh" zu erzeugen. Dafür wurde bei diesen Geräten an anderer Stelle gespart. Das Doogee Shoot 1 mit Dual-Kamera verfügt zwar über ein 5,5-Zoll-Full-HD-Display und einen Fingerprint­scanner, hat dafür aber nur eine Quad-Core-CPU und 2 GB RAM. Der Preis für den Versandkauf aus China beläuft sich auf rund 110 Euro zuzüglich der Einfuhrumsatz­steuer. Am interessantesten dürften daher eher die Outdoor-Smartphones aus dem Hause Doodgee sein. Beim T5 jedenfalls stimmt das Preis-Leistungs­verhältnis. Gleichzeitig bietet die wechselbare Rückseite einen echten Mehrwert.
Teilen (10)

Mehr zum Thema Outdoor