Kostenpflichtig

Mickey Mouse als Katze im Sack: Disney+ streicht Testwoche

Der im März gestar­tete Strea­ming-Dienst Disney+ streicht die Probe­woche. Der Kunde muss gleich zu Beginn des Abos zahlen.

Die Probewoche bei Disney+ ist gestrichen Die Probewoche bei Disney+ ist gestrichen
Bild: Disney
Disney+ begann seine Dienste in Deutsch­land am 24. März. Kunden haben die Möglich­keit, den Strea­ming-Dienst über zwei Abo-Modelle abzu­schließen. Entweder zahlen sie eine monat­liche Nutzungs­ge­bühr oder einen jähr­li­chen Betrag.

Konnte Disney+ zu Beginn seiner Deutsch­land-Karriere noch über eine kosten­freie Probe­woche genutzt werden, ist der Test­zeit­raum nun Geschichte. Gleich nach der Regis­trie­rung wird der Monats- oder Jahres­bei­trag fällig.

Disney+ streicht die Probe­woche

Die Probewoche bei Disney+ ist gestrichen Die Probewoche bei Disney+ ist gestrichen
Bild: Disney
Das ist ziem­lich schade. Nicht jeder Inter­es­sent weiß auf Anhieb, ob der Strea­ming-Dienst zu ihm passt. Da wäre es doch schön, den Service erst einmal auspro­bieren zu können, ohne gleich die virtu­elle Geld­börse öffnen zu müssen. Zum Start offe­rierte Disney+ den Zugang zu seinen Inhalten mit einer kosten­losen Probe­woche. Erst nach Ablauf des einwö­chigen Test­zeit­raums wurde entweder die Gebühr in Höhe von 6,99 Euro der monat­li­chen Zahl­weise oder der Preis in Höhe von 69,99 Euro für das Jahresabo fällig.

Auch Kunden, die Disney+ erst einmal auspro­bieren wollen, müssen jetzt die Katze bzw. die Mickey Mouse im Sack kaufen und mindes­tens die rund sieben Euro in die Hand nehmen. Sollte ihnen das Angebot nicht zusagen, können sie kündigen. "Sparen" lässt sich nur noch beim Abschluss des Jahres­abos. Umge­rechnet auf den Monat beträgt die Gebühr dann rund 5,83 Euro.

Wir haben mit Amazon-Prime-Video-Geschäfts­führer Dr. Chris­toph Schneider im Exklusiv-Inter­view über die Fire TV-Platt­form, Origi­nals und die Strea­ming-Konkur­renz mit Netflix & Co. gespro­chen.

Mehr zum Thema Disney+