Start

Discotel startet: Rechnerisch 7,5 Cent pro Minute und SMS

Zweiter Tarif mit 3-Cent-Community-Preis und Flatrate-Optionen
AAA
Teilen

Wie geplant geht heute der neue Mobilfunk-Discounter Discotel an den Start. Im Fokus der Vermarktung steht dabei der Prepaid-Tarif im T-Mobile-Netz, mit dem die Kunden für rechnerisch 7,5 Cent pro Minute in alle deutschen Fest- und Mobilfunknetze telefonieren können. Zum gleichen Preis können auch SMS-Mitteilungen verschickt werden. Die Mailbox-Abfrage ist kostenlos und alle Gespräche werden im Minutentakt abgerechnet.

Discotel ist damit derzeit der günstigste Prepaid-Discounter ohne Grundgebühr und Mindestumsatz mit einem einheitlichen Minutenpreis in alle deutschen Netze. Allerdings werden zunächst 8 Cent pro Minute und SMS vom Guthaben auf der Karte abgebucht. Später erhalten die Kunden eine Rückvergütung für die zu viel bezahlten Beträge.

Gutschriften jeweils am Silvestertag

Diese Gutschriften sollen allerdings nur einmal im Jahr - jeweils am 31. Dezember - erfolgen, wie eteleon, das hinter Discotel stehende Unternehmen, gegenüber teltarif.de erläuterte. Kunden, die die SIM-Karte nur kurzzeitig nutzen, profitieren demnach kaum. Immerhin ist es aber möglich, das Bonus-Guthaben nicht nur abzutelefonieren, sondern auch auszahlen zu lassen.

Sehr teuer sind bei Discotel Gespräche ins Ausland. Berechnet der Mitbewerber Fonic hierfür innerhalb Europas und Nordamerikas für Gespräche in die Festnetze 9 Cent pro Minute, so verlangt Discotel teure 1,99 Euro. Der mobile Internet-Zugang über GPRS und UMTS wird für 49 Cent je übertragenem Megabyte angeboten. Dabei erfolgt die Abrechnung in 10-kB-Schritten.

Wunschrufnummern wählbar

Die Kunden können sich bei Bestellung der SIM-Karte neben einer kostenlosen Rufnummer auch kostenpflichtige Wunschrufnummern aussuchen. Je nachdem, wie einfach die Zahlenkombinationen sind, fallen dafür Preise zwischen 5 und teuren 50 Euro an. Das Starterset kostet 9,95 Euro und hat 5 Euro Startguthaben.

Zweiter Tarif: Kontoerhaltungsgebühr und Kartenpfand

Alternativ bietet Discotel einen zweiten Tarif an. Damit können die Kunden untereinander für 3 Cent pro Minute telefonieren, während andere innerdeutsche Gespräche minütlich 13 Cent kosten. Auch der SMS-Versand schlägt mit 13 Cent zu Buche.

Zudem gibt es bei diesem Tarif Flatrate-Optionen. Innerhalb der Community können die Kunden zum Pauschalpreis von 3,95 Euro im Monat telefonieren, ins Festnetz für monatlich 12,95 Euro und eine Kombi-Flatrate für anbieterinterne Gespräche und Telefonate ins Festnetz gibt es zum Monatspreis von 14,95 Euro. Die Flatrates haben eine Mindestlaufzeit von drei Monaten.

Bei Nichtnutzung der Karte für den 3-Cent-Tarif, wie sich das Angebot offiziell nennt, droht eteleon eine Kontoerhaltungsgebühr von 1,79 Euro an. Außerdem fällt ein Kartenpfand von 29,65 Euro an, das bei Vertragsende erhoben wird. Kunden, die ihre SIM-Karte innerhalb von drei Wochen zurücksenden, bekommen den Betrag wieder erstattet.

Bei beiden Tarifen handelt es sich um SIM-only-Angebote. Der Discounter will in seinem Online-Shop aber auch Handys anbieten.

Einstieg bei simply rechnerisch kostenlos

simply, ebenfalls Discounter im T-Mobile-Netz, bietet seine SIM-Karten im Rahmen einer Aktion bis 18. Mai rechnerisch kostenlos an. Dem Kaufpreis von 3 Euro für das Starterset stehen ebenfalls 3 Euro Startguthaben gegenüber. Wer zudem seine bisherige Handy-Nummer zu simply portiert, erhält 10 Euro Bonus. Das Angebot gilt für beide Tarife der Drillisch-Marke. Zu bedenken sind allerdings Kosten zwischen 25 und 30 Euro, die beim bisherigen Anbieter für die Rufnummernportierung anfallen.

Teilen

Weitere Artikel aus dem Themenmonat "Telefonieren im Mobilfunk"