Zwischenbilanz

"Digitalstadt Darmstadt": Überwiegend für Stadt erfolgreich

Die "Digitalstadt Darmstadt" zieht nach einem Jahr eine positive Bilanz und betont den Erfolg der Projekte für die städtische Verwaltung. Die Bürger sehen allerdings noch recht wenig von konkreten Projekten.
Von dpa /
AAA
Teilen (7)

Das Projekt Digi­tal­stadt Darm­stadt hat aus Sicht der Orga­ni­sa­toren die südhes­si­sche Kommune nach knapp einem Jahr auf posi­tive Weise verän­dert.

"Wir erleben, dass die Vernet­zung unter­schied­li­cher Bereiche in der Kommu­nal­ver­wal­tung zunimmt. Die Entwick­lung ist nach­haltig", sagte José David da Torre Suárez, Geschäfts­führer der zu diesem Zweck gegrün­deten Gesell­schaft, heute in Darm­stadt.

Bisher Fokus auf Behör­den­dienste

Digitalstadt Darmstadt zieht HalbzeitbilanzDigitalstadt Darmstadt zieht Halbzeitbilanz Bei dem zwei Jahre dauernden Projekt soll die Stadt modell­haft vorführen, wie sich Kommunen mithilfe der Digi­ta­li­sie­rung neu orga­ni­sieren können. Dem Geschäfts­führer zufolge bleibt die mitt­ler­weile ange­wen­dete digi­tale Technik nach der Projekt­phase im Alltag der Stadt­ver­wal­tung bestehen.

Beispiele für Anwen­dungen gibt laut Geschäfts­führer mitt­ler­weile einige. So messen Sensoren beispiels­weise, wie stark einige Altglas- oder Altpa­pier­con­tainer in der Stadt gefüllt sind. Auch kämen spezi­elle Sensoren beim Hoch­wasser- und Umwelt­schutz zum Tragen. So werden an einem Abwas­ser­kanal in Darm­stadt bereits Wasser­stand, Strö­mung und Belas­tung durch Chemi­ka­lien gemessen, weitere sollen folgen. Auch der Dialog zwischen Stadt und Bürgern soll verein­facht werden, beispiels­weise durch digi­tale Anmel­dungen.

Die Gesell­schaft "Digi­tal­stadt Darm­stadt" soll nach Angaben des Geschäfts­füh­rers auch nach der zwei Jahre währenden Projekt­zeit weiter­ge­führt werden. Das hänge aber von den Geld­ge­bern ab. Aktuell finan­ziert sich die Gesell­schaft durch etwa zehn Millionen Euro vom Land Hessen. Die Stadt Darm­stadt gibt eine Million Euro hinzu; zudem unter­stützen Unter­nehmen des Bran­chen­ver­bands Bitkom den Umbau der Stadt mit Sach­leis­tungen in Millio­nen­höhe. Im öffent­li­chen Leben ist für viele Bürger aller­dings noch wenig von den Projekten der Digi­tal­stadt zu sehen.

Was es in Darm­stadt aller­dings gibt, ist ein LoRaWAN: Stadt­weite Funk­netze für private Vernet­zung.

Teilen (7)

Mehr zum Thema Digitale Gesellschaft