Digitalradio

Multroom-Speaker & Digitalradio: Sangean Revery R4 im Test

Mit dem Revery R4 hat der taiwanesische Hersteller Sangean ein Kombi aus Multiroom-Lautsprecher und Hybridradio auf den Markt gebracht. Wir hatten jetzt die Möglichkeit das Gerät zu testen. Ist es eine Kaufempfehlung?
AAA
Teilen (5)

Das Sangean Revery R4 im TestDas Sangean Revery R4 im Test Mit dem Revery R4 (WFS-58) hat der taiwa­ne­si­sche Hersteller Sangean ein Kombi aus Multi­room-Laut­spre­cher und Hybrid­radio auf den Markt gebracht. Wir hatten jetzt die Möglich­keit das Gerät zu testen.

Das Gerät besitzt kompakte Maße (13,4 mal 21,6 mal 13,6 cm) und ist damit vergleichbar mit dem One von Sonos. Beson­der­heit ist jedoch das einge­baute Radio­teil. Das Gerät bietet Radio-Empfang über Inter­net­radio, Digi­tal­radio (DAB/DAB+) und UKW. Nach Inbe­trieb­nahme führt ein auto­ma­ti­sches Programm durch die wich­tigsten Instal­la­ti­ons­pro­zesse wie Sprache, Verbin­dung mit dem WLAN-Router und anderem. Anschlie­ßend kann der Nutzer im Menü seine Funk­tion auswählen.

Radio­emp­fang über Tele­sko­p­an­tenne

Wird erst­mals Digi­tal­radio DAB+ ausge­wählt, startet auto­ma­tisch ein Such­lauf, der Revery R4 legt dabei eine Sender­liste an. Der DAB+-Empfang ist mittel­mäßig. Der Empfang der Orts­sender ist hier im west­li­chen Rhein-Main-Gebiet problemlos möglich, weiter entfernte Ensem­bles aus Bayern und Baden-Würt­tem­berg konnten wir jedoch nur an einem nach Südosten ausge­rich­teten Fenster empfangen. Ähnlich verhielt es sich mit dem analogen UKW-Empfang. Leider besitzt das Revery R4 für terres­tri­schen Radio­emp­fang nur eine heraus­zieh­bare Tele­sko­p­an­tenne, einen externen Anten­nen­an­schluss gibt es nicht.

Guter Klang

Beein­druckt hat uns der Klang der Box: Das Revery R4 liefert für seine kompakte Größe außer­ge­wöhn­lich starke Bässe und klare Höhen, ledig­lich bei hohen Laut­stärke kommt das Revery R4 irgend­wann an seine Grenze (Sangean macht selbst in der Bedie­nungs­an­lei­tung keine Angaben zur Leis­tung). Hier hat das auch in der Preis­klasse vergleich­bare Sonos One die Nase vorn.

Bei der Inter­net­radio-Funk­tion greift das Modell auf das Portal von Fron­tier Silicon zu. Über 15 000 Stationen sind nach Genres oder Länder auswählbar, die Lieb­lings­sta­tionen kann der User in einer Favo­ris­ten­liste ablegen.

Auspro­biert haben wir auch die Blue­tooth-Konnek­ti­vität. Unser Smart­phone ließ sich problemlos mit der Box paaren, die Reich­weite ist beacht­lich, selbst vom Neben­raum konnten wir Musik­titel streamen. Beson­ders prak­tisch: Das 2,4 Zoll-Farb-Display des Revery R4 zeigt den Namen der gespielten Tracks an.

Dank der Multi­room-Fähig­keit kann die Box auch prak­tisch zur Audio-Versor­gung im ganzen Haus einge­setzt werden. Zum Aufbau des Multi­room-Netzes können die optional erhält­li­chen Sangean-Kompo­nenten Revery R8 (Soundbar mit Subwoofer) und Revery R6 (WLAN-Tisch­radio) genutzt werden. Leider gibt es von Sangean noch keine weiteren externen Boxen, die man per App steuern könnte. Möglich ist frei­lich, auch weitere R4s mitein­ander zu koppeln, selbst in einem Raum. Hierbei ist es möglich direkt am Gerät per Schalter auf der Gerä­te­rück­seite zwischen Mono, Stereo links und Stereo rechts zu wählen.

Undok-App zur Steue­rung kompor­tabel

Die Einrich­tung des WiFi-Netz­werks können Nutzer auch unkom­pli­ziert über die kosten­freie "Undok"-App vornehmen, die es für iOS und Android gibt. Mit dieser Lösung können Nutzer auch die Lieb­lings­songs von Musik­strea­mern wie Spotify, Deezer, Tidal, Napster und Qobuz sowie Live-Radio­pro­gramme via UKW und DAB+ einfach im ganzen Haus verteilen. Die Musik­strea­ming-Dienste lassen sich auch direkt am Gerät über das Menü aufrufen. Die Suche nach Musik­ti­teln (oder Inter­net­ra­dio­sta­tionen) ist hier jedoch eher lästig, so dass wir tatsäch­lich die UNDOK-App empfehlen.

Das Gerät unter­stützt ferner Netz­werk-Funk­tionen wie UPnP, aptX und DMR-Musik-Strea­ming.

Prak­tisch: Inte­griertes Batte­rie­la­de­gerät

Eine Beson­der­heit: Das Revery R4 verfügt auch über eine inte­grierte Lade­funk­tion für NIMH-Batte­rien mit Über­hit­zungs- und Über­la­de­schutz (1800 mAh, 3000 mAh, 10 000 mAh). Sämt­liche Batte­rien werden indi­vi­duell geladen, was laut Herstel­ler­an­gaben die Lebens­dauer der Strom­lie­fe­ranten deut­lich erhöht. Prak­tisch: Sind die Batte­rien aufge­laden, können sie gleich für den Einsatz des Revery R4 unter­wegs genutzt werden.

An Anschlüssen gibt es an der Gerä­te­rück­seite AUX-in für externe Geräte sowie einen 3,5 mm-Kopf­hörer-Ausgang. Leider fehlt ein USB-Eingang. Hier­über wäre es möglich, per Stick Musik­da­teien am Revery R4 anzu­hören, selbst wenn einmal kein Smart­phone zur Blue­tooth-Kopp­lung oder ein PC zum Musik­strea­ming vorhanden ist.

Unser Eindruck: Das Sangean Revery R4 ist eine klang­starke, eier­le­gende Woll­milchsau für Musik­fans und eignet sich sowohl für den Einsatz im Haus als auch unter­wegs. Mit Preisen ab 200 Euro im Online­handel ist es nicht ganz günstig, bietet aber im Vergleich zu Multi­room-Boxen anderer Hersteller auch terres­tri­schen und Inter­net­radio-Empfang als dickes Plus.

Teilen (5)

Mehr zum Thema Streaming