Bayern

Fast 30 Prozent der Bayern besitzen Radios mit DAB+

In keinem Land Deutschlands ist das Digitalradio so erfolgreich wie im Freistaat: 26,1 Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahren in Bayern haben in ihrem Haushalt mindestens ein DAB+-Empfangsgerät. Netze und Programmangebot werden nun weiter ausgebaut.
AAA
Teilen (31)

In keinem Land Deutschlands ist das Digitalradio so erfolgreich wie im Freistaat: 26,1 Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahren in Bayern haben in ihrem Haushalt mindestens ein DAB+-Empfangsgerät. Das geht aus der neuen Funkanalyse Bayern 2018 hervor. Rund 2,9 Millionen Personen ab 14 Jahren verfügen mittlerweile über mindestens ein DAB+-Empfangsgerät in der Wohnung oder im Auto. Der Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr beträgt 30 Prozent. Knapp 1,6 Millionen Personen können 2018 DAB+-Programme im Auto hören – eine Steigerung von 145 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

DAB+ übertrumpft Internetradio, UKW-Nutzung rückläufig

Der Sender Wendelstein des Bayrischen RundfunksDer Sender Wendelstein des Bayrischen Rundfunks Nicht nur die Ausstattung mit DAB+-Empfangsgeräten, auch die Nutzung von DAB+ ist gestiegen: 15 Prozent der Bevölkerung hören mittlerweile an einem durchschnittlichen Werktag Digitalradio, während es 2017 erst 11,7 Prozent waren. Mit der zunehmenden DAB+-Marktdurchdringung geht offenbar ein Rückgang der Radionutzung über UKW einher. 2017 hörten noch 80 Prozent der Bevölkerung an einem durchschnittlichen Werktag Radio über UKW, 2018 sind es nur noch 75,1 Prozent. Internetradio nutzen 2018 13,4 Prozent nach 13 Prozent im Vorjahr.

BR und private bauen Netze aus

Bayern zündet am Anfang dieser Woche die nächste Stufe beim Ausbau des digital-terrestrischen Radios DAB+. Mit Ausnahme von Bayern 1 Niederbayern/Oberpfalz werden die Bayern 1-Regionalprogramme ab dem heutigen 2. Juli in die Regionalnetze verlegt. Dadurch wird der Empfang aller bayernweiten Programme des Bayerischen Rundfunks (BR) im landesweiten Ensembles (Kanal 11D) verbessert, da der Fehlerschutz erhöht werden kann. Alle Regionalprogramme lassen sich weiterhin in ihren Zielregionen und in den jeweiligen Nachbarregionen empfangen. Für DAB+ Hörer ist nach 15 Uhr ein Sendersuchlauf ratsam, so der BR.

Bayernweit 50 Standorte

Bayernweit vergrößert sich das DAB+-Sendernetz mit der Inbetriebnahme des Senders Wasserburg auf 50 Standorte. Über dieses Netz können nunmehr 89,6 Prozent der Menschen in Bayern das digitale BR-Programmpaket innerhalb von Gebäuden (indoor) empfangen. Mobil im Auto sowie im Freien (outdoor) sind es 97,3 Prozent. Entlang der Autobahnen liegt die Versorgung bei 99 Prozent.

Zwei eigene Regionalnetze für Niederbayern und Oberpfalz

Niederbayern und die Oberpfalz verfügen ab sofort über ein eigenes DAB+ Regionalnetz auf den Kanälen 7D (Niederbayern) und 12D (Oberpfalz). Im Rahmen einer Kooperation zwischen dem Bayerischen Rundfunk und der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) starten in diesen Regionen jetzt auch eine Reihe privater Lokalprogramme erstmals auf DAB+.

Im Mux Niederbayern sind das die Programme Radio Trausnitz, Radio AWN, Unser Radio, Galaxy Landshuit, Galaxy Passau und das neue Oldie-Radio.

Im Mux Oberpfalz starten Radio Charivari mit den Regionalversionen Regensburg, Neumarkt, Schwandorf, Kelheim und Cham sowie gong fm, Radio Ramasuri und Galaxy Amberg-Weiden.

Teilen (31)

Mehr zum Thema DAB+