Netzbetrieb

UKW-Weiterbetrieb durch Divicon Media: Neue Details

Mehrere ARD-Anstalten und das Deutschlandradio haben die Unternehmen Uplink und Divicon Media für die Fortführung des UKW-Sendebetrieb beauftragt. Divicon Media steigt zudem erstmals ins Digitalradio DAB+ ein.
AAA
Teilen (7)

Uplink Network und Divicon Media werden Nachfolger der Media Broadcast beim UKW-NetzbetriebUplink Network und Divicon Media werden Nachfolger der Media Broadcast beim UKW-Netzbetrieb Unter der Führung des Norddeutschen Rundfunks (NDR) haben die ARD-Anstalten Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Kultur, rbb, MDR, HR und SR den Sendebetrieb für ihre Radioprogramme neu ausgeschrieben. Das Düsseldorfer Unternehmen Uplink Network GmbH hat mit 352 UKW-Frequenzen dabei den Zuschlag für das größte Paket – es handelt sich um etwa zwei Drittel der ausgeschriebenen Leistungen – erhalten.

Der Sendernetzbetreiber verantwortet ab Mitte 2018 die Ausstrahlung von 14 weiteren UKW-Programmen: Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Kultur (beide jeweils Deutschlandradio), NDR 1 MV, NDR 2 MV, NDR 3 MV, NDR 4 MV, N-JOY (jeweils NDR), radioeins, rbb Kultur, Antenne Brandenburg, FRITZ, Inforadio (alle rbb), UNSERDING und SR 2 Kulturradio (jeweils Saarländischer Rundfunk). Für den Kunden Deutschlandradio betreibt das Düsseldorfer Unternehmen zukünftig das größte zusammenhängende UKW-Netz Deutschlands mit rund 280 Frequenzen bundesweit. Zudem betreibt das Unternehmen für den NDR rund 60 Frequenzen in Mecklenburg-Vorpommern, den rbb rund 35 Frequenzen in Berlin und Brandenburg und für den Saarländischen Rundfunk drei Frequenzen im Saarland.

Divicon Media erhält Zuschlag für MDR-Sender

Der MDR hat hingegen das konkurrierende Unternehmen Divicon Media aus Leipzig mit dem Netzbetrieb beauftragt. Hierbei geht es um ein Paket mit rund 170 Frequenzen in drei Bundesländern (Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen).

Es handelt sich bei allen Standorten um Sendeanlagen, welche die ARD-Anstalten nicht selbst betreiben. Bisher ist mit wenigen Ausnahmen Media Broadcast der technische Dienstleister. Der Netzbetreiber will sich jedoch aus dem UKW-Geschäft zurückziehen.

Divicon Media betreibt DAB+-Sender in Sachsen

Divicon Media steigt zudem erstmals in die terrestrische Digitalradio-Technologie DAB+ ein und wird Netzbetreiber der Low Power-Netze in Sachsen. Ab Herbst soll es hierbei ein größeres privates Digitalradio-Angebot in Leipzig und Freiberg/Erzgebirge geben. Mit 29 Bewerbungen gab es die bisher stärkste Beteiligung an einer Ausschreibung für DAB+ im Bundesgebiet. In Sachsen soll Small Scale DAB in den Einsatz kommen, ein Verfahren mit Low Power-Sendern und Open Source Software, das die Verbreitungskosten für Privatradios erheblich senkt und Sendeplätze auch für kleinere Anbieter wie Internetradios erschwinglich macht.

Teilen (7)

Mehr zum Thema DAB+