Digitalradio

Veranstalter: Landesweiter DAB+-Mux im Saarland gescheitert

Der landes­weite DAB+-Multi­plex im Saar­land ist bereits zum zweiten Mal geschei­tert. Erneut haben nicht genü­gend Programm­veran­stalter Verträge mit dem desi­gnierten Platt­form­betreiber unter­zeichnet.

Vorerst keine neuen, regionalen DAB+-Programme im Saarland Vorerst keine neuen, regionalen DAB+-Programme im Saarland
Foto: Ocean Digital
Im Saar­land scheint der landes­weite Privat­radio-Mux im Digi­talradio DAB+ bereits zum zweiten Mal geplatzt. Das berichtet der Veran­stalter CityRadio Saar­land, der zur Radio Group gehört, in einem Beitrag bei Face­book. Wie aus den Kreisen der Landes­medi­enan­stalt Saar­land (LMS) zu vernehmen sei, wäre der "zum Ausbau modernder Hörfunk-Infra­struktur drin­gend benö­tigte DAB+-Multi­plex im Saar­land erneut geschei­tert", so das Unter­nehmen. Die Landes­medi­enan­stalt prüfe aktuell den genauen Sach­verhalt und werde dann unter Beach­tung der Zustän­digkeiten über das weitere Vorgehen entscheiden, ist zu hören.

Lizen­zierung zum zweiten Mal geschei­tert

Vorerst keine neuen, regionalen DAB+-Programme im Saarland Vorerst keine neuen, regionalen DAB+-Programme im Saarland
Foto: Ocean Digital
Schon Ende 2019 hätte es keine Eini­gung zwischen den desi­gnierten Platt­form­betrei­bern Divicon Media und Media Broad­cast mit den inter­essierten Rund­funk­stationen gegeben. Jetzt folgte laut CityRadio das nächste Fiasko. Auch Ende Januar hätte es keine finale Eini­gung mit den inter­essierten Radio­stationen gegeben. Das war aller­dings die Bedin­gung, damit die Medi­enan­satalt dem Platt­form­betreiber die Lizenz erteilen würde.

Den meisten Stationen seien die Verbrei­tungs­kosten zu hoch, erfuhr teltarif.de aus Veran­stal­terkreisen. Dem Vernehmen nach wollen zwei Veran­stalter, die für den Mux gesetzt waren, nun im zweiten natio­nalen Bundesmux starten. Andere wünschen sich eine preis­güns­tigere und klei­nere, lokale Lösung nur für Saar­brücken, etwa mit Small Scale-Tech­nologie.

Somit müssten die Höre­rinnen und Hörer im Saar­land weiterhin auf neue Ange­bote im DAB+-Netz verzichten. Während DAB+ europa- und deutsch­land­weit auf dem Vormarsch sei, hänge das Saar­land "mal wieder hinten dran", so die CityRadio-Gruppe, die aktuell mehrere fünf lokale UKW-Programme im Saar­land betreibt und mit einem landes­weiten Programm über DAB+ starten wollte.

Schweiz: DAB+ erst­mals meist­genutzter Verbrei­tungsweg für Radio

Besser läuft es in der Schweiz: Das digital-terres­trische Radio DAB+ ist dort erst­mals meist­gehörter Verbrei­tungsweg für den Hörfunk. Das geht aus dem aktu­ellen vom Bundesamt für Kommu­nika­tion (Bakom) und der Arbeits­gruppe Digi­tale Migra­tion in Auftrag gege­benen Halb­jahres­bericht hervor.

Demnach nutzen 37 Prozent der 2800 befragten Radio­hörer DAB+. Somit ist die Radio-Tech­nologie zum ersten Mal seit Beginn der Erhe­bungen 2015 der "meist genutzte Verbrei­tungsweg". UKW fiel mit 32 Prozent auf den zweiten Rang zurück, dicht gefolgt von Inter­netradio mit 31 Prozent.

Nach aktu­ellem Stand soll der UKW-Hörfunk in der Schweiz bis spätes­tens Ende 2024 abge­schaltet werden. Die Eidgnossen wären damit nach Norwegen das zweite Land, das sich vom analogen Hörfunk verab­schiedet.

Mehr zum Thema DAB+