Handy-Bezahlsystem

Ein Drittel junger Menschen nutzt die digitale Girocard

Im Geschäft muss man nicht zwin­gend zum Geld­beutel greifen, auch per Handy oder Smart­watch sind Trans­aktionen möglich. Die digi­tale Giro­card ist vielen Leuten ein Begriff und nicht wenige nutzen sie.

Die EURO Karten­sys­teme GmbH hat eine umfas­sende Umfrage zum Thema digi­taler Giro­card durch­geführt. Das Zahlen via Smart­phone ist über 90 Prozent der Befragten bekannt, knapp ein Viertel hat die virtu­elle Karte bereits auf dem Mobil­gerät instal­liert. Beson­ders populär ist das recht neue Debit­zah­lungs­system bei jungen Anwen­dern.

So gaben ein Drittel der Teil­nehmer im Alter zwischen 16 und 29 Jahren an, ihren Einkauf in Geschäften per Smart­phone zu beglei­chen. Grund­sätz­lich schätzen die Verbrau­cher die Einfach­heit und das stets griff­bereite Handy.

Digi­tale Giro­card findet Zuspruch

Umfrage zur digitalen Girocard Umfrage zur digitalen Girocard
Bild: EURO Kartensysteme
EURO Karten­sys­teme ist hier­zulande für verschie­dene Aufgaben bei karten­gestützten Trans­aktionen zuständig. Das Gemein­schafts­unter­nehmen koope­riert bereits seit fast 40 Jahren mit den hiesigen Geld­insti­tuten. Als Finanz­mar­keting­firma beob­achtet der Konzern auch neuere Bezah­lungs­methoden wie die digi­tale Giro­card. Ob per dedi­zierter Banking-App oder Diensten wie Google Pay, Apple Pay und Samsung Pay, es gibt viele Services für Android und iOS, welche das Smart­phone oder die Smart­watch in eine virtu­elle Geld­karte verwan­deln.

Aber wie viele Menschen wissen bereits von dieser Möglich­keit? Eine Umfrage behan­delt diese und weitere Fragen rund um die digi­tale Giro­card auf dem Smart­phone. Es wurden 701 Bürger im Alter zwischen 16 und 69 Jahren befragt. Nur neun Prozent gaben an, die Bezahl­methode via Handy in Laden­geschäften über­haupt nicht zu kennen.

Nur vom Hören­sagen oder zum kleinen Teil waren 26 Prozent respek­tive 27 Prozent mit der Thematik vertraut. Rund 23 Prozent kannten die digi­tale Giro­card gut, 15 Prozent sogar sehr gut. Aktuell haben 24 Prozent der Teil­nehmer eine Giro­card auf ihrem Mobil­gerät instal­liert.

Ein Drittel junger Menschen nutzt die virtu­elle Karte

Nicht minder inter­essant ist die Aufschlüs­selung nach Alters­gruppen. Die Umfrage erör­terte, dass 33 Prozent der Deut­schen zwischen 16 und 29 Jahren Gebrauch von der digi­talen Giro­card macht. Während die Bereit­schaft für die moderne Bezahl­methode zwischen 30 und 39 Jahren (22 Prozent) abnimmt, erhöht sie sich zwischen 40 und 49 Jahren wieder auf 26 Prozent. Über­raschend: Nur zehn Prozent der 50 bis 59-jährigen, aber 16 Prozent der ab 60-jährigen, verwenden die digi­tale Giro­card.

Als Begrün­dung für diese Art der Trans­aktion nannte der Groß­teil (76 Prozent) die simple Prozedur. Jeweils 68 Prozent waren vom immer griff­bereiten Handy und der Schnel­lig­keit angetan. Für die Frei­gabe der Zahlung nutzen die meisten (56 Prozent) übri­gens den Finger­abdruck. Die Gesichts­erken­nung (37 Prozent) und die Code­ein­gabe (30 Prozent) kommen danach.

Übri­gens: Ab jetzt können Sie auch via PayPal an Deutsch­lands Kassen zahlen.

Mehr zum Thema Online- und Handy-Bezahlsysteme