Digital Radio

Breite Unterstützung: VW, BMW, Philips und Pure setzen auf DAB+

Autobauer und gerätehersteller mit Engagement beim Digital Radio-Neustart
Kommentare (1763)
AAA
Teilen

Nach der Vertragsunterzeichnung zwischen Netzbetreiber Media Broadcast und privaten Radioveranstaltern beim digitalen Radio im DAB+-Modus hat nun - nach dem Chiphersteller Frontier Silicon - auch der Radiohersteller Pure angekündigt, den Ausbau des ersten bundesweiten Multiplexes für Digitalradio in Deutschland tatkräftig zu unterstützen.

dab-radio-phillips-cem3000bDas Phillips-Radio CEM 3000B "Der bundesweite Start des ersten deutschen, nationalen Digitalradio-Netzes ist für die deutschen Radiohörer ein historischer Moment", erklärt Colin Crawford, Marketingdirektor bei Pure. Was die Festlegung der DAB-Standardfamilie als die gewählte Radiotechnologie für Europa und darüber hinaus angehe, bedeute dies einen gewaltigen Schritt nach vorne. "Pure engagiert sich für die Unterstützung dieser historischen Bekanntgabe, indem wir unsere komplette Digitalradio-Produktpalette in Deutschland vermarkten."

Einige Geräte des Herstellers waren bisher noch nicht in Deutschland zu erwerben. Das Digitalradiosortiment soll über das seit langem bestehende Büro im Rhein-Main-Gebiet und mit Hilfe der guten Beziehungen zu den führenden deutschen Händlern in den Markt eingeführt werden, so Crawford.

Bundesweites Bouquet startet zur IFA 2011

Das bundesweite DAB+-Bouquet mit drei Sendern des Deutschlandradios und bis zu 15 Privatsendern soll im Spätsommer - pünktlich zur IFA 2011 - starten. Zunächst werden die wichtigsten Ballungsräume und Landeshauptstädte versorgt, ein sukzessiver Ausbau bis zu einer bundesweiten Versorgung ist bis 2017 geplant. Zugleich soll auch das regionale DAB-Angebot ausgebaut werden, so dass pro Region künftig bis zu 50 Radiosender terrestrisch empfangbar werden könnten.

Philips mit DAB+Autoradio für den DIN-Schacht

Auch der Hersteller Philips steigt ins DAB+-Geschäft ein und hat mit dem CEM 2000B und dem CEM 3000B gleich zwei Autoradios für den DIN-Schacht auf den Markt gebracht. Das CEM 3000B verfügt dabei auch über einen USB-Anschluss für iPod oder iPhone und kann somit rein theoretisch auch noch um den Empfangsweg Internetradio erweitert werden. Weitere externe Geräte lassen sich über den AUX-Eingang anschließen. Beide Geräte verfügen über einen DAB+/DAB, UKW- und Mittelwellenempfangsteil. Der CD-Player kann auch MP3- oder WMA-Files abspielen. Die Geräte sind zunächst auf dem britischen Markt für umgerechnet 140 bzw. 170 Euro erhältlich und können vorerst nur über diverse Online- oder ebay-Shops in Deutschland bezogen werden. Eine offizielle Einführung in Deutschland wird noch von der Marktentwicklung abhängig gemacht.

VW mit DAB+-Autoradios ab 2011

Leider sehen nur noch wenige Autobauer einen DIN-Schacht für Autoradios in ihren aktuellen Modellen vor. Zumeist ist die Autoradio-Funktion ab Werk in die Bordelektronik oder das Navigationsgerät integriert. Doch auch hier hat die Automobilindustrie signalisiert, ihre Modelle mit DAB+ als Sonder- oder gar Serienausstattung auszustatten. Laut bisher nicht bestätigten Informationen will die VW-Gruppe bei einigen Modellen schon ab Frühjahr 2011 serienmäßig DAB+ anbieten. Schon im vergangenen Jahr startete das Unternehmen TechniSat als Zulieferer die Belieferung an Volkswagen und Seat mit dem Radionavigationssystem RNS315, das auch DAB+ beherrscht. Auch BMW bietet inzwischen als Option ein Autoradio mit DAB+-Empfangsteil als Sonderausstattung an.

Teilen