Funkanalyse Bayern

Nutzung von DAB+ und Internetradio steigt massiv

Immer mehr Menschen hören Radioprogramme auf digitalen Empfangswegen. DAB+ hat in der täglichen Nutzung inzwischen das Internetradio überflügelt. Das analoge UKW steht jedoch nach wie vor wie ein Fels in der Brandung.
Kommentare (1015)
AAA
Teilen (10)

Nutzung von DAB+ und Internetradio steigt massivNutzung von DAB+ und Internetradio steigt massiv Die Digitalisierung nimmt auch beim Radio zu. Insbesondere die Verbreitung der Digital­radio­geräte mit DAB+ ist mit einem Zuwachs von 74 Prozent gegenüber 2015 sprunghaft angestiegen. Doch auch die Radio­nutzung über das Internet hat deutlich zugenommen. Generell ist die Internet­nutzung in Bayern auf knapp 82 Prozent der Bevölkerung gestiegen, am meisten zugelegt hat die mobile Internet­nutzung. Das sind erste Ergebnisse der Funkanalyse Bayern 2016, die ausführlich in dieser Woche bei den Lokalrund­funktagen in Nürnberg vorgestellt wird.

In Wohnungen Zunahme bei DAB+ um 98 Prozent

Laut den Vorab-Zahlen gibt es in den bayerischen Haushalten nun inzwischen insgesamt 1,48 Millionen Digital­radio­geräte. Bezogen auf die DAB+-Radios in der Wohnung hat sich die Anzahl der Geräte von 550 000 auf 1,088 Millionen sogar nahezu verdoppelt, der Zuwachs beträgt hier insgesamt 98 Prozent. Bei den DAB+-Radios im Auto gibt es einen Anstieg um 31 Prozent auf 392 000 Geräte. Damit verfügen inzwischen rund 16 Prozent der Bevölkerung ab 10 Jahren über mindestens ein DAB+-Gerät in der Wohnung oder im Auto. 4,6 Prozent der Bevölkerung in Bayern ab 10 Jahren hören täglich Digitalradio über DAB+.

Die Radionutzung über das Internet hat ebenfalls deutlich zugenommen. 28,9 Prozent der bayerischen Bevölkerung ab 10 Jahren hören mindestens einmal pro Woche Radio via Internet (Vorjahr 19,3 Prozent). Allerdings hat DAB+ das Internet­radio bei der täglichen Nutzung erstmals überflügelt: Radioprogramme über Internet werden täglich nur von 4,4 Prozent gehört.

Immer noch sind diese Zahlen jedoch "Peanuts" gegenüber dem analogen UKW, das trotz langsam steigender Digital­radio­nutzung wie ein Fels in der Brandung steht. Mehr als acht von zehn Bayern hören Radio nach wie vor über UKW.

Deutlich mehr SmartTVs, aber nur die Hälfte nutzt Internet-Anwendungen

Des Weiteren teilt die Bayerische Landes­zentrale für neue Medien (BLM) mit, dass die Haushaltsausstattung mit Smart-TV-Geräten in Bayern, also mit Fernsehern, die über einen Internet­zugang für Apps, Mediatheken und Video­streaming-Angebote verfügen, sich gegenüber 2015 deutlich erhöht hat. Waren es im Vorjahr noch 24,8 Prozent, liegt der Wert inzwischen bei 28,6 Prozent. Allerdings nutzen lediglich 20 Prozent der Smart-TV-Nutzer den Internetzugang über ihr Smart-TV-Gerät täglich oder mehrmals wöchentlich. Mehr als die Hälfte nutzen die verschiedenen Smart-TV-Applikationen nie.

Mittlerweile surft ein gutes Drittel der Bevölkerung ab 14 Jahren täglich oder mehrmals pro Woche parallel zur Fernseh­nutzung über Smartphone, Tablet oder Laptop im Internet. Über das laufende TV-Programm tauschen sich regelmäßig 3,8 Prozent mit Freunden in sozialen Netzwerken aus.

Teilen (10)

Mehr zum Thema DAB+