Fernsehen

EntertainTV Sat: Verschlüsselte Pro­gramme "nur" über IP

Bei EntertainTV Sat von der Deutschen Telekom wird nur ein Teil der Fernsehprogramme über Satellit empfangen. Verschlüsselte Sender sind nur über IPTV nutzbar.
AAA
Teilen (8)

Die Deutsche Telekom hat in der vergangenen Woche ihr neues Fernsehangebot EntertainTV Sat gestartet. Anders als bei den bisherigen Entertain-Diensten gibt es bei der neuen Variante keine Trennung von IPTV und Satellitenempfang mehr. Vielmehr werden beide Empfangswege miteinander kombiniert.

Die Telekom hofft, auf diesem Weg weitere Kunden für EntertainTV gewinnen zu können, die bereits über eine Satellitenempfangsanlage besitzen. Dabei verspricht der Konzern, dass stets der jeweils beste Empfangsweg genutzt wird. Ist beispielsweise der Satellitenempfang wegen starkem Regen oder Schneefall gestört, so wird automatisch auf IPTV zurückgegriffen, um das gewählte Programm weiter nutzen zu können.

Das funktioniert allerdings nicht für alle Programme. Verschlüsselte TV-Stationen werden generell über IPTV genutzt, wie die Pressestelle der Deutschen Telekom auf Anfrage von teltarif.de bestätigt hat. Anders ist das auch gar nicht möglich, denn der Media Receiver 601 Sat, der eigens zum Start des neuen EntertainTV-Produkts eingeführt wurde, kann nur unverschlüsselte Satellitenprogramme empfangen.

Sat-Empfänger kommt ohne CI+Schacht

Verschlüsselte Programme bei EntertainTV Sat nur über IPTVVerschlüsselte Programme bei EntertainTV Sat nur über IPTV Wir haben den neuen Empfänger bereits in einem eigenen Beitrag vorgestellt. Bei der Auflistung der Features fehlt allerdings der CI+-Schacht, der Smartcards zur Entschlüsselung von Pay-TV-Programmen aufnehmen könnte. Diesen Einschub lässt der Media Receiver 601 Sat schlicht vermissen, was den Wert des Gesamtprodukts deutlich reduziert.

Neben dem Paket des Pay-TV-Senders Sky müssen somit auch die HD-Versionen privater Fernsehprogramme wie Sat.1, ProSieben, RTL und VOX über IPTV anstelle des Satellitenempfangs genutzt werden. ARD und ZDF strahlen ihre hochauflösenden TV-Kanäle dagegen unverschlüsselt aus, sodass sie mit dem neuen Media Receiver der Deutschen Telekom empfangen werden können.

Nachteil: Öfter als vielleicht erwartet wird so auf die IP-Zuführung der Programme zugegriffen. Das ist bei der Einzelnutzung kein Problem. Kunden, die mehrere Programme parallel nutzen möchten (Eltern und Kinderzimmer oder Live-TV und parallele Aufzeichnung eines zweiten Kanals) müssen hingegen mit Einschränkungen leben - insbesondere bei Internetanschlüssen mit einer Bandbreite von nur 16 oder 25 MBit/s.

Vorteil: Parallelnutzung auf mehreren Geräten

Allerdings hat der IP-basierte Empfangsweg für verschlüsselte Programme auch Vorteile: Die Sender sind generell über alle Receiver nutzbar, die in einem Haushalt betrieben werden. Zusätzliche Kosten für eine zweite Smartcard, wie sie beim klassischen Satellitenempfang obligatorisch sind, entfallen.

In einer weiteren Meldung haben wie das neue EntertainTV Sat der Deutschen Telekom bereits vorgestellt.

Teilen (8)

Mehr zum Thema Telekom Entertain